WSL: Microsoft legt Linux-Loader für Windows offen

Mit Hilfe des Windows Subsystem für Linux (WSL) lassen sich Linux-Anwendungen auch auf Windows-Systemen nutzen. Dazu werden bestimmte Distributionen über den Windows-Store verteilt. Der Startmechanismus dafür ist nun Open Source.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Anwendungen laufen auch auf Windows.
Linux-Anwendungen laufen auch auf Windows. (Bild: Don Faulkner, flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Vor rund zwei Jahren hat Microsoft in einem ziemlich überraschenden Schritt ein Windows-Subsystem angekündigt, das dazu gedacht ist, Linux-Anwendungen unverändert auszuführen - das Windows Subsystem für Linux (WSL). Helfen soll das vor allem Entwicklern. Zur Nutzung der Funktion müssen die Anwender Distributionen über den Windows-Store beziehen. Microsoft stellt nun darüber hinaus aber auch Referenzcode frei zur Verfügung, der für den WSL-Start gedacht ist.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Architect (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. IT Service Management Expert (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach
Detailsuche

"Wir wissen, dass viele Linux-Distributionen vollständig auf Open-Source-Software angewiesen sind. Deshalb möchten wir das WSL stärker an die OSS-Community heranführen. Wir hoffen, dass die Offenlegung dieses Projekts dazu beitragen wird, das Engagement der Community zu steigern und mehr Distributionen in den Microsoft Store bringen wird", schreibt Microsoft in der Ankündigung.

Das Unternehmen erhofft sich von dem Schritt, dass Distro-Maintainer es künftig einfacher haben, entsprechende WSL-Pakete für den Microsoft Store zu erstellen, damit die Auswahl so größer wird. Ob das Angebot von der Community angenommen wird, muss sich aber noch zeigen.

Der frei verfügbare Code hat allerdings noch einen weiteren Vorteil. Denn damit können theoretisch beliebige Distributionen unabhängig von der Verteilung über den Store genutzt werden, sofern sich Entwickler ihre Distro selbst zusammenstellen. Das Paket kann per Side-Loading im Entwickler-Modus von Windows genutzt werden. Hilfreich könnte diese Variante einerseits für größere Unternehmen sein, die sich speziell auf ihren Einsatzzweck angepasste Distributionen als fertige Images erstellen sowie andererseits für Firmen, deren Teams häufig zwischen Windows und Linux wechseln, beziehungsweise beide Systeme parallel zur Entwicklung nutzen, aber auf die gleiche Umgebung zugreifen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 30. Mär 2018

Und wenn du das durchliest: Nicht wegen Performance, nur deswegen um überall die gleiche...

ldlx 28. Mär 2018

Ich hab UEFI und SecureBoot bisher gemieden wie der Teufel das Weihwasser, hab nun zur...

RicoBrassers 28. Mär 2018

Wozu? Ich bin im Betrieb auf Windows angewiesen und privat spiele ich oft und bin daher...

RicoBrassers 28. Mär 2018

(Aus der REAMDE des Github-Projektes.)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /