WSL 2: Wie Microsoft den Linux-Kernel auf Windows bringt

Das Windows Subsystem für Linux nutzt in Version 2 einen echten Linux-Kernel. Microsoft erklärt Details zum Hypervisor und Tricks zur Speicher- und Dateiverwaltung, die für Windows-Container entstanden sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft betreibt viel Aufwand, um dem Linux-Kernel gut in Windows zu integrieren.
Microsoft betreibt viel Aufwand, um dem Linux-Kernel gut in Windows zu integrieren. (Bild: Boris Kasimov, flickr.com)

Kommende Versionen von Windows 10 werden einen Linux-Kernel ausliefern, der für die Verwendung in der neuen Version 2 des Windows Subsystems für Linux (WSL) eingesetzt werden soll. Auf der Hausmesse Build haben zwei der an den Arbeiten beteiligten Entwickler in einem Vortrag erläutert, wie das System funktioniert. Interessant daran ist vor allem, dass erst die in den vergangenen Jahren umgesetzten Entwicklungen für Windows-Container den Einsatz des Linux-Kernels überhaupt möglich gemacht haben.

Inhalt:
  1. WSL 2: Wie Microsoft den Linux-Kernel auf Windows bringt
  2. Spezielle Dienste und 9P zum Dateiaustausch

Grundlage dafür sind die Arbeiten an Microsofts Virtualisierungsprodukt Hyper-V, das für WSL 2 als Typ1-Hypervisor eingesetzt wird. Darauf läuft der NT-Kernel des Windows-Systems als eigentliche Host-Umgebung für das WSL. Auf diesem Host wiederum wird dann eine sogenannte Lightweight VM gestartet, die in Teilen vergleichbar ist mit dem Container-Konzept unter Linux. Allerdings nutzen hier anders als bei üblichen Linux-Containern Gast und Host nicht denselben Kernel, sondern jeweils eigene, die durch Hyper-V zusätzlich voneinander isoliert werden. Eine spezielle VM für Container zu bauen, verfolgt für Linux etwa das Kata-Projekt.

Gemeinsamer Speicher für Gast und Host

Das Konzept dieser Mini-VMs unter Windows beschreibt ein Vortrag auf der Ignite-Konferenz von Microsoft aus dem vergangenen Herbst. Demnach wird diese Lightweight VM als Prozess auf dem Host-System repräsentiert. Die physischen Speicherbereiche des Gastsystems korrespondieren hierbei mit virtuellen Speicherbereichen auf dem Hostsystem.

  • Die Container-Technik von Windows ... (Bild: Microsoft)
  • ... ähnelt der von Linux. (Bild: Microsoft)
  • Für WSL 2 setzt Microsoft auf einen Linux-Kernel, ... (Bild: Microsoft)
  • ... der in einer Lightweight VM läuft. (Bild: Microsoft)
  • Zur Kommunikation zwischen Windows-Host und Linux-Gast gibt es einige spezielle Dienste. (Bild: Microsoft)
Die Container-Technik von Windows ... (Bild: Microsoft)

Das hat den Vorteil, dass die Speicherverwaltung des Host-Systems wiederverwendet werden kann, wie etwa das Paging oder die Kompression. Bei üblichen VMs ist der Speicherbereich des Gastes komplett vom Host isoliert. Ziel der Arbeiten war es hingegen, möglichst viele Container, die zudem noch schnell starten sollen, auf einem einzigen Host-System betreiben zu können.

Zur Verwaltung des Gast-Containers wird darüber hinaus der sogenannte Host-Compute-Service (HCS) von Windows genutzt. Dieser Dienst liefert analog zu den Linux-Containern unter anderem Control Groups für die Job Objects, also eine zusammengefasste Menge von Prozessen.

Hinzu kommen Object Namespaces zur Isolierung der Windows Objects, eigene Prozesstabellen sowie ein eigenes Netzwerk. Der HCS kann außerdem ein Art Union-Dateisystem aufbauen, um mehrere Schichten zu einem einheitlich wirkenden Dateisystem zusammenzuführen.

Der HCS wird unter anderem für Docker auf Windows verwendet. Dank der Wiederverwendung dieser Windows-Servertechnik für WSL werde außerdem die Linux-Umgebung mit der Fortentwicklung von HCS und Hyper-V kontinuierlich verbessert, versprechen die Entwickler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spezielle Dienste und 9P zum Dateiaustausch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Lemo 14. Mai 2019

Und du meinst nicht, dass das vielleicht eher mit der Art und Weise zu tun hat wie man...

mark.wolf 14. Mai 2019

Offenbar ein Windows iOS oder Android Entwickler, der 99% kodiert und nur 1% testet...

Thaodan 12. Mai 2019

9p kommt aus der Plan9 Welt, nicht der Unix Welt. Plan9 ist Unix 2.0 und hat mit dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy S23 im Hands-on
Viel Leistung und viel Kamera

Samsungs neue Galaxy-S23-Modelle sind sehr leistungsstark und hochwertig. Die 200-Megapixel-Kamera bekommt nur das Ultra-Modell.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy S23 im Hands-on: Viel Leistung und viel Kamera
Artikel
  1. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

  2. Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
    Western Australia
    Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

    Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  3. Galaxy Book 3: Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor
    Galaxy Book 3
    Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor

    Neben der Hardware legt Samsung Wert auf die mitgelieferte Software. Damit sollen sich Notebook und Mobilgeräte leichter gemeinsam nutzen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /