Abo
  • IT-Karriere:

WSL 2: Wie Microsoft den Linux-Kernel auf Windows bringt

Das Windows Subsystem für Linux nutzt in Version 2 einen echten Linux-Kernel. Microsoft erklärt Details zum Hypervisor und Tricks zur Speicher- und Dateiverwaltung, die für Windows-Container entstanden sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft betreibt viel Aufwand, um dem Linux-Kernel gut in Windows zu integrieren.
Microsoft betreibt viel Aufwand, um dem Linux-Kernel gut in Windows zu integrieren. (Bild: Boris Kasimov, flickr.com)

Kommende Versionen von Windows 10 werden einen Linux-Kernel ausliefern, der für die Verwendung in der neuen Version 2 des Windows Subsystems für Linux (WSL) eingesetzt werden soll. Auf der Hausmesse Build haben zwei der an den Arbeiten beteiligten Entwickler in einem Vortrag erläutert, wie das System funktioniert. Interessant daran ist vor allem, dass erst die in den vergangenen Jahren umgesetzten Entwicklungen für Windows-Container den Einsatz des Linux-Kernels überhaupt möglich gemacht haben.

Inhalt:
  1. WSL 2: Wie Microsoft den Linux-Kernel auf Windows bringt
  2. Spezielle Dienste und 9P zum Dateiaustausch

Grundlage dafür sind die Arbeiten an Microsofts Virtualisierungsprodukt Hyper-V, das für WSL 2 als Typ1-Hypervisor eingesetzt wird. Darauf läuft der NT-Kernel des Windows-Systems als eigentliche Host-Umgebung für das WSL. Auf diesem Host wiederum wird dann eine sogenannte Lightweight VM gestartet, die in Teilen vergleichbar ist mit dem Container-Konzept unter Linux. Allerdings nutzen hier anders als bei üblichen Linux-Containern Gast und Host nicht denselben Kernel, sondern jeweils eigene, die durch Hyper-V zusätzlich voneinander isoliert werden. Eine spezielle VM für Container zu bauen, verfolgt für Linux etwa das Kata-Projekt.

Gemeinsamer Speicher für Gast und Host

Das Konzept dieser Mini-VMs unter Windows beschreibt ein Vortrag auf der Ignite-Konferenz von Microsoft aus dem vergangenen Herbst. Demnach wird diese Lightweight VM als Prozess auf dem Host-System repräsentiert. Die physischen Speicherbereiche des Gastsystems korrespondieren hierbei mit virtuellen Speicherbereichen auf dem Hostsystem.

  • Die Container-Technik von Windows ... (Bild: Microsoft)
  • ... ähnelt der von Linux. (Bild: Microsoft)
  • Für WSL 2 setzt Microsoft auf einen Linux-Kernel, ... (Bild: Microsoft)
  • ... der in einer Lightweight VM läuft. (Bild: Microsoft)
  • Zur Kommunikation zwischen Windows-Host und Linux-Gast gibt es einige spezielle Dienste. (Bild: Microsoft)
Die Container-Technik von Windows ... (Bild: Microsoft)

Das hat den Vorteil, dass die Speicherverwaltung des Host-Systems wiederverwendet werden kann, wie etwa das Paging oder die Kompression. Bei üblichen VMs ist der Speicherbereich des Gastes komplett vom Host isoliert. Ziel der Arbeiten war es hingegen, möglichst viele Container, die zudem noch schnell starten sollen, auf einem einzigen Host-System betreiben zu können.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. LfA Förderbank Bayern, München

Zur Verwaltung des Gast-Containers wird darüber hinaus der sogenannte Host-Compute-Service (HCS) von Windows genutzt. Dieser Dienst liefert analog zu den Linux-Containern unter anderem Control Groups für die Job Objects, also eine zusammengefasste Menge von Prozessen.

Hinzu kommen Object Namespaces zur Isolierung der Windows Objects, eigene Prozesstabellen sowie ein eigenes Netzwerk. Der HCS kann außerdem ein Art Union-Dateisystem aufbauen, um mehrere Schichten zu einem einheitlich wirkenden Dateisystem zusammenzuführen.

Der HCS wird unter anderem für Docker auf Windows verwendet. Dank der Wiederverwendung dieser Windows-Servertechnik für WSL werde außerdem die Linux-Umgebung mit der Fortentwicklung von HCS und Hyper-V kontinuierlich verbessert, versprechen die Entwickler.

Spezielle Dienste und 9P zum Dateiaustausch 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 32,99€
  3. 1,19€
  4. 4,99€

Lemo 14. Mai 2019

Und du meinst nicht, dass das vielleicht eher mit der Art und Weise zu tun hat wie man...

mark.wolf 14. Mai 2019

Offenbar ein Windows iOS oder Android Entwickler, der 99% kodiert und nur 1% testet...

Thaodan 12. Mai 2019

9p kommt aus der Plan9 Welt, nicht der Unix Welt. Plan9 ist Unix 2.0 und hat mit dem...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

    •  /