Abo
  • Services:

Casio WSD-F30 im Hands on: Das smarte Schwarz-Weiß-Display macht den Unterschied

Mit seiner dritten Smartwatch WSD-F30 setzt Casio nicht nur die Tradition des sperrigen Namens fort, sondern entwickelt seine Outdoor-Uhr auch weiter. Das Dual-Display kann im akkuschonenden LCD-Modus nicht mehr nur die Zeit anzeigen, sondern auch Messwerte. Preiswert und klein ist die Uhr allerdings nicht.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das monochrome LC-Display der WSD-F30 von Casio
Das monochrome LC-Display der WSD-F30 von Casio (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Casios neue Smartwatch WSD-F30 eignet sich wie ihre Vorgänger wieder für aktive Nutzer, die eine robuste Smartwatch für den Outdoor-Einsatz suchen. Der Fokus liegt dabei weniger zwingend auf der Aufzeichnung von Fitnessdaten wie bei anderen Smartwatches; im Kern ist die F30 eher ein Navigationsgerät.

Inhalt:
  1. Casio WSD-F30 im Hands on: Das smarte Schwarz-Weiß-Display macht den Unterschied
  2. Monochromes LC-Display kann Messwerte anzeigen

In dieser Hinsicht hat Casio sein neues Modell um sinnvolle Funktionen ergänzt. Wir haben uns die Smartwatch im Hands on angeschaut und festgestellt: Auch die neue Version ist eher nicht für schmale Handgelenke geeignet.

Die F30 ist nämlich explizit für einen rauen Umgang gebaut worden. Sie ist nach MIL-STD-810G vor Umwelteinflüssen wie Wasser, Staub oder Kälte sowie vor Stürzen geschützt. Entsprechend robust ist das Gehäuse gebaut, anders als bei Smartwatches, die eher ein Fashion-Statement setzen wollen.

Am linken Rand befindet sich wieder eine deutlich sichtbare Ausbuchtung, in der verschiedene Sensoren sitzen. Die F30 kann mit Hilfe eines Drucksensors den Luftdruck und die Höhe messen, zudem sind ein Kompass, ein Gyrometer und ein Beschleunigungsmesser verbaut. Nutzer können die Messdaten während ihrer sportlichen Aktivitäten auf dem Display ablesen, je nachdem, welche App sie für welche Sportart verwenden. Casio kooperiert mit zahlreichen App-Entwicklern, um möglichst eine große Bandbreite an verschiedenen Sportarten auf die Uhr zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Berufsförderungswerk Leipzig gemeinnützige GmbH, Leipzig
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Freising

Interessant ist die F30 vor allem wieder für Wanderungen. Wie ihr Vorgänger, die F20, können Nutzer Karten auf der Uhr speichern und offline verwenden. Das ist für Routenanweisungen sowie das schnelle Schauen nach dem Weg praktisch, für umfangreicheres Nachschlagen würden wir allerdings weiterhin die große Karte auf dem Smartphone bevorzugen.

  • Auf der Smartwatch können Nutzer bis zu fünf Karten speichern und offline verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Uhr dürfte sich besonders zum Wandern eignen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist sehr robust gebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Durch die robuste Bauweise ist die WSD-F30 keine kleine Uhr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem LC-Display können sich Nutzer neben der Zeit auch verschiedene Messdaten anzeigen lassen - das war bei den Vorgängern nicht möglich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Casio WSD-F30 ist eine große Outdoor-Smartwatch, die wie ihre Vorgänger über ein zweites LC-Display verfügt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Casio WSD-F30 ist eine große Outdoor-Smartwatch, die wie ihre Vorgänger über ein zweites LC-Display verfügt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Anders als bei den Vorgängern kann das zweite Display der F30 nicht nur zum Ablesen der Zeit verwendet werden: Die Smartwatch hat neben dem sehr scharfen und klaren Farb-OLED-Bildschirm ein zweites, monochromes LC-Display. Auf diesem lassen sich jetzt auch verschiedene Messwerte anzeigen, die der Nutzer in den Einstellungen wählen kann - beispielsweise die Höhe.

Monochromes LC-Display kann Messwerte anzeigen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Thaurix 07. Nov 2018

Hallo cyberdynesystems , Hallo gersi! Erlaubt mir bitte eine Frage, ich habe mehrmals...

TarikVaineTree 31. Aug 2018

Okay, mit diesem Dual-Display hat sie was Besonderes, aber davon ab sind Smartwatches...

0xDEADC0DE 30. Aug 2018

Aha... und was genau? Wo ist der Unterschied? Schaffst du es nicht mit Smartphone und...

M.P. 30. Aug 2018

6 Megapixel, und es ruckelt beim Laden.... man kann teilweise den Bildzeilen beim Aufbau...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

    •  /