Monochromes LC-Display kann Messwerte anzeigen

Im normalen Benutzungsmodus können wir das LC-Display beispielsweise im Standby-Modus anzeigen lassen, also wenn der OLED-Bildschirm ausgeschaltet ist. Bei den meisten anderen Smartwatches wird dann entweder nichts angezeigt oder eine etwas reduzierte Darstellung des aktuellen Watchfaces. Dies geht allerdings mehr zulasten des Akkus als das stromsparende LCD. Das LC-Display ist auch ohne Hintergrundbeleuchtung gut ablesbar.

Stellenmarkt
  1. Leitung (m/w/d) des EDV-Amtes
    Landkreis Stade, Stade
  2. Administrator IT-Infrastruktur (m/w/d)
    Stockmeier Chemie GmbH & Co. KG, Bielefeld
Detailsuche

Im Normalmodus soll die Akkulaufzeit anderthalb Tage betragen. Beim Wandern können wir den Erweiterungsmodus anschalten, der standardmäßig das LCD anzeigt und auf Knopfdruck eine der Offlinekarten. Im Hintergrund läuft dabei der GPS-Empfang, was für das Wandern unabdingbar ist. In diesem Modus soll die Akkulaufzeit drei Tage betragen, was für eine Trekking-Smartwatch ein sehr guter Wert ist.

  • Auf der Smartwatch können Nutzer bis zu fünf Karten speichern und offline verwenden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Uhr dürfte sich besonders zum Wandern eignen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist sehr robust gebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Durch die robuste Bauweise ist die WSD-F30 keine kleine Uhr. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem LC-Display können sich Nutzer neben der Zeit auch verschiedene Messdaten anzeigen lassen - das war bei den Vorgängern nicht möglich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Casio WSD-F30 ist eine große Outdoor-Smartwatch, die wie ihre Vorgänger über ein zweites LC-Display verfügt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Die Casio WSD-F30 ist eine große Outdoor-Smartwatch, die wie ihre Vorgänger über ein zweites LC-Display verfügt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Alternativ können wir auch komplett auf die smarten Funktionen verzichten und nur das LCD verwenden. Dann können wir uns die Zeit und verschiedene Messwerte der Sensoren anzeigen lassen, die Akkulaufzeit soll sich in diesem Modus auf einen Monat strecken lassen.

Einen Pulsmesser hat die F30 nicht - Casio sieht die Uhr nicht als Werkzeug, um Fitness-Sessions aufzuzeichnen. Dennoch ist die Uhr ziemlich dick und groß, was am stabil gebauten Gehäuse liegt. Für schmale Handgelenke ist die F30 wie ihre Vorgänger eher nichts.

Fazit

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit einem Preis von wahrscheinlich 550 Euro ist die Casio WSD-F30 teurer als andere Smartwatches. Sie soll mit ihrem robusten Gehäuse, den Sensoren und der langen Akkulaufzeit bei gleichzeitiger Verfügbarkeit von Messdaten aber auch eine spezielle Nutzergruppe ansprechen.

Dieses Konzept verfolgt Casio bereits seit seiner ersten Smartwatch und könnte in diesem speziellen Segment Erfolg haben. Die Kombination mit den "Allerwelts-Funktionen" von Wear OS ist dabei sicherlich hilfreich - auf diese Weise ist die F30 eben nicht ausschließlich eine Outdoor-Uhr, sondern gleichzeitig auch eine moderne Smartwatch mit Zugang zu zahlreichen Apps.

Das Schwarz-Weiß-Display mit der Möglichkeit, Messwerte anzeigen zu lassen, macht den Unterschied zu anderen robusten Smartwatches. Dank der verwendeten LCD-Technik lassen sich akkuschonend wichtige Sensorenwerte ablesen - bei mehrtägigen Wanderungen ist das ein Vorteil.

Die F30 soll ab Januar 2019 in Deutschland erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Casio WSD-F30 im Hands on: Das smarte Schwarz-Weiß-Display macht den Unterschied
  1.  
  2. 1
  3. 2


Thaurix 07. Nov 2018

Hallo cyberdynesystems , Hallo gersi! Erlaubt mir bitte eine Frage, ich habe mehrmals...

TarikVaineTree 31. Aug 2018

Okay, mit diesem Dual-Display hat sie was Besonderes, aber davon ab sind Smartwatches...

0xDEADC0DE 30. Aug 2018

Aha... und was genau? Wo ist der Unterschied? Schaffst du es nicht mit Smartphone und...

M.P. 30. Aug 2018

6 Megapixel, und es ruckelt beim Laden.... man kann teilweise den Bildzeilen beim Aufbau...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  2. Playstation: Sony plant Filme, Serien und Mobilspiele - und die PS5 Pro?
    Playstation
    Sony plant Filme, Serien und Mobilspiele - und die PS5 Pro?

    Eine Verfilmung von Gran Turismo mit Starregisseur, Serien für God of War und Horizon: Sony hat viel vor. Zur PS5 Pro gibt es einen Leak.

  3. Cloudgaming: Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box
    Cloudgaming
    Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box

    Seit Jahren gibt es Gerüchte über eine Alternative zur aktuellen Xbox-Konsolengeneration. Microsoft hat dies nun ganz konkret bestätigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K UHD günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /