Abo
  • IT-Karriere:

WRT1900AC: Router-Klassiker WRT54G von Linksys mit moderner Technik

Linksys will mit dem WRT1900AC an den Erfolg seines WLAN-Routers WRT54G anknüpfen und setzt wie beim Original auf Linux als Betriebssystem. Äußerlich erinnert das neue Modell zwar an den Klassiker, im Inneren aber steckt moderne und schnelle Hardware mit Dual-Core-Prozessor und WLAN nach 802.11ac.

Artikel veröffentlicht am ,
WRT1900AC erinnert äußerlich an den WRT54G.
WRT1900AC erinnert äußerlich an den WRT54G. (Bild: Linksys)

Mit dem neuen Dual-Band-Router WRT1900AC will Linksys endlich an den Erfolg seines Router-Klassikers WRT54G anknüpfen, was im Design des Routers ganz deutlich zum Ausdruck kommt. Mit dem 2003 veröffentlichten WRT54G war Linksys ein Überraschungserfolg gelungen. Dank Linux als Betriebssystem erfreute sich der WLAN-Router lange sehr großer Beliebtheit - nicht zuletzt, da diverse alternative Firmware-Varianten entwickelt wurden. Seitdem versuchte sich Linksys immer mal wieder an einer Neuauflage, tat sich aber bisher schwer, denn alternative, auf Linux basierende Router-Betriebssysteme laufen heute auf vielen Geräten.

  • WRT1900AC in Anlehnung an den WRT54G (Bilder: Linksys)
  • WRT1900AC in Anlehnung an den WRT54G
  • Network-Maps-Software des WRT1900AC
  • Network-Maps-Software des WRT1900AC
  • Network-Maps-Software des WRT1900AC
WRT1900AC in Anlehnung an den WRT54G (Bilder: Linksys)
Stellenmarkt
  1. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Concardis GmbH, Eschborn

Bei dem neuen WRT1900AC setzt Linksys auf moderne Hardware: Er verfügt über einen ARM-Prozessor, der mit 1,2 GHz getaktet ist, mit zwei Kernen, 256 MByte DDR3-RAM und 128 MByte Flash-Speicher, unterstützt WLAN nach 802.11ac, ist mit vier Antennen ausgestattet und hat Anschlüsse für Gigabit-Ethernet, eSATA sowie USB 2.0 und 3.0. Als Dual-Band-Router kann er zugleich im Bereich von 2,4 und 5 GHz funken. Im Bereich von 5 GHz erreicht er Bandbreiten von 1,3 GBit/s, bei 2,4 GHz bis zu 600 MBit/s. Aus den vier Antennen wählt der Router die drei aus, mit denen sich die besten Übertragungsraten erreichen lassen.

Zusammen mit der OpenWRT-Community arbeitet Linksys derweil an einer Open-Source-Version des Router-Betriebssystems, die zum Marktstart des Routers zur Verfügung stehen soll. Damit auch andere ihre Software an den Router anpassen können, will Linksys ihnen die notwendige Hardware sowie SDKs und APIs zur Verfügung stellen.

Smart Wi-Fi mit Network Maps

Linksys liefert den Router wie auch andere Modelle mit der Management-Software "Smart Wi-Fi" aus: Benutzer erhalten damit über einen Browser oder eine mobile App Zugang zu ihren vernetzten Geräten, so dass sie ihr Heimnetz von unterwegs verwalten können. Beispielsweise kann der Verbindungsstatus von Geräten kontrolliert oder einem Gast der Zugang zum Internet gewährt werden.

Neu im WRT1900AC ist allerdings die Smart-Wi-Fi-Funktion Network Map. Sie generiert eine visuelle Topologie-Darstellung aller an das Netzwerk angeschlossenen Geräte.

Der Linksys WRT1900AC soll im Frühjahr 2014 auf den Markt kommen und 279 Euro kosten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

nicoledos 09. Jan 2014

Die FritzBoxen können zwar alles, aber alles auch irgendwie nicht richtig. Für den...

nicoledos 09. Jan 2014

sicher gibt es schöneres. Aber für mich haben die Dinger an erster stelle zu...

nicoledos 09. Jan 2014

Es könnten sich auch noch andere Geräte dazu gesellen, wie ein Switch, Printserver...

BenjaminHafner 08. Jan 2014

Zum Thema der alte G/GL macht nur 25Mbit Datentransfer. Falsch... Tomato drauf und den...

narfomat 08. Jan 2014

gehts noch? das ist ein consumer grade router. der kostet damit das 3-5fache vom...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /