• IT-Karriere:
  • Services:

Wright Electric: Easyjet will 2019 elektrisch fliegen

Die britische Fluglinie Easyjet will ab dem nächsten Jahr auf Kurzstrecken ein neunsitziges Elektroflugzeug testen. Dazu soll ein Modell des US-Startups Wright Electric eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Easyjet will elektrisch fliegen.
Easyjet will elektrisch fliegen. (Bild: Wright Electric)

Die Airline Easyjet will ihre Kurzstreckenflüge langfristig elektrifizieren und plant dazu ab 2019 Testflüge mit einem neunsitzigen Elektroflugzeug des US-Startups Wright Electric. Easyjet-Chef Johan Lundgren sagte, "das elektrische Fliegen wird zur Realität".

Stellenmarkt
  1. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf
  2. RAPS GmbH & CO. KG, Kulmbach

Wright Electric ist Partner von Easyjet und entwickelte schon einen zweisitzigen Konzeptflieger mit einem Akku, der 272 kg wiegt. Das Startup wurde 2016 von einem Team aus Luft- und Raumfahrtingenieuren, Triebwerks- und Akkuspezialisten gegründet, die vorher bei der Nasa, Boeing und Cessna gearbeitet hatten.

Wright Electric will ein batteriebetriebenes 150-sitziges Flugzeug bauen, um mit Maschinen der Größe 737 auf dem Markt für Kurzstreckenflüge zu konkurrieren. Dieses Ziel ist zwar noch in ferner Zukunft, aber interessant, da Boeing und Airbus laut einem Bericht von Electrek allein 2017 fast 1.000 Regionalflugzeuge für die Kurzstrecke zum Stückpreis von rund 90 Millionen US-Dollar weltweit verkauften.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo 27 Zoll Monitor für 189,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte N300 10TB für 279,00€ (Bestpreis!) und HP 25x LED-Monitor für...
  3. (u.a. Transcend SDXC 64 GB für 10,79€ und Samsung microSDXC 256 GB für 42,99€)
  4. (u. a. Borderlands 3 - Epic Games Store Key für 38,99€ und GRID - Ultimate Edition für 32,99€)

Eheran 01. Nov 2018

Wäre dann nicht trotzdem das Bild eines Kleinflugzeuges passend, um eben nicht einen...

SanderK 01. Nov 2018

Davon kann man ausgehen, richtig!

SanderK 01. Nov 2018

Bitte :-) Von den Subventionen in China noch nix gehört. Gut, für den Kauf aber es...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
    Neuer Streamingdienst von Disney
    Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

    Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
    Von Ingo Pakalski

    1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
    2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

      •  /