Abo
  • Services:

Wright Electric: Easyjet will 2019 elektrisch fliegen

Die britische Fluglinie Easyjet will ab dem nächsten Jahr auf Kurzstrecken ein neunsitziges Elektroflugzeug testen. Dazu soll ein Modell des US-Startups Wright Electric eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Easyjet will elektrisch fliegen.
Easyjet will elektrisch fliegen. (Bild: Wright Electric)

Die Airline Easyjet will ihre Kurzstreckenflüge langfristig elektrifizieren und plant dazu ab 2019 Testflüge mit einem neunsitzigen Elektroflugzeug des US-Startups Wright Electric. Easyjet-Chef Johan Lundgren sagte, "das elektrische Fliegen wird zur Realität".

Stellenmarkt
  1. HERMA GmbH, Filderstadt-Bonlanden
  2. Grand City Property, Berlin

Wright Electric ist Partner von Easyjet und entwickelte schon einen zweisitzigen Konzeptflieger mit einem Akku, der 272 kg wiegt. Das Startup wurde 2016 von einem Team aus Luft- und Raumfahrtingenieuren, Triebwerks- und Akkuspezialisten gegründet, die vorher bei der Nasa, Boeing und Cessna gearbeitet hatten.

Wright Electric will ein batteriebetriebenes 150-sitziges Flugzeug bauen, um mit Maschinen der Größe 737 auf dem Markt für Kurzstreckenflüge zu konkurrieren. Dieses Ziel ist zwar noch in ferner Zukunft, aber interessant, da Boeing und Airbus laut einem Bericht von Electrek allein 2017 fast 1.000 Regionalflugzeuge für die Kurzstrecke zum Stückpreis von rund 90 Millionen US-Dollar weltweit verkauften.



Anzeige
Top-Angebote

Eheran 01. Nov 2018 / Themenstart

Wäre dann nicht trotzdem das Bild eines Kleinflugzeuges passend, um eben nicht einen...

SanderK 01. Nov 2018 / Themenstart

Davon kann man ausgehen, richtig!

SanderK 01. Nov 2018 / Themenstart

Bitte :-) Von den Subventionen in China noch nix gehört. Gut, für den Kauf aber es...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    •  /