• IT-Karriere:
  • Services:

WRC-19: Fernseh- und Konzertfrequenzen sind nicht gerettet

Die Weltfunkkonferenz verschiebt erst einmal eine Vergabe der Frequenzen von Rundfunk und Kultur. Doch dies sei kein Grund zum Aufatmen, erklären die Konzertveranstalter.

Artikel veröffentlicht am ,
Weltfunkkonferenz 2019 ist nun auch zu Ende.
Weltfunkkonferenz 2019 ist nun auch zu Ende. (Bild: WRC-19)

Die Weltfunkkonferenz (WRC-19) hat sich gegen eine frühzeitige Vergabe der Rundfunk- und Kulturfrequenzen an den Mobilfunk entschieden. "Doch aufatmen können Kultur und Medien nicht. Denn nun beginnen technische und regulatorische Studien, die zeigen sollen, wer die UHF-Frequenzen effektiver und effizienter nutzen kann: Kultur und Medien wie bisher, oder der Mobilfunk", sagte Jochen Zenthöfer, Sprecher der Initiative SOS (Save Our Spectrum) Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Die 19. Weltfunkkonferenz fand vom 28. Oktober bis 22. November 2019 im ägyptischen Scharm El-Scheich statt. Der Ausgang sei laut Zenthöfer "knapp" gewesen. Die WRC-19 hat die Resolution 235 der WRC-15 nicht angetastet. Doch während der Konferenz gab es zahlreiche Versuche, die Agenda zu verändern, gegen die drahtlosen Produktionsmittel der Kultur- und Kreativwirtschaft. Man werde sich weiterhin dafür einsetzen, dass auf Dauer ausreichend und geeignete Kulturfrequenzen zur Verfügung stünden.

Deutschland hatte vertreten, dass eine andere Nutzung des Frequenzspektrums zwischen 470 und 694 MHz untersucht werden soll, befürwortete aber keine schnelle Freigabe des UHF-Bands für den Mobilfunk, das seit 1959 vom Rundfunk genutzt wird. Die Mobilfunkbranche bezeichnet dies als eine sogenannte Digitale Dividende III.

Der Frequenzbereich ist primär DVB-T2 zugeordnet, dort arbeiten aber auch die Kulturfrequenzen oder PMSE der Veranstaltungstechniker bei 470 bis 694 MHz mit drahtlosen Mikrofonen und In-Ear-Monitors.

Auf der Weltfunkkonferenz 2015 wurde entschieden, dass der Bereich erst auf der WRC-23 überprüft werden soll. Im Bundesverkehrsministerium war man der Ansicht, dass die Fragen in Europa geregelt werden sollten, statt auf eine Entscheidung der Weltfunkkonferenz zu warten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Olliar 26. Nov 2019

Jedes Konzert kann auch "bedrahtet" veranstaltet werden. Wo genau ist es notwendig, das...

pandarino 26. Nov 2019

Wie die Mobilfunkbetreiber wohl reagieren wenn sämtliche...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. R2 von Nuro Autonomer Lieferwagen darf ohne Windschutzscheibe fahren
  2. DLR Testfeld für autonomes Fahren analysiert den Autoverkehr
  3. Snapdragon Ride Qualcomm entwickelt Plattform für autonomes Fahren

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /