• IT-Karriere:
  • Services:

WRC-19: Fernseh- und Konzertfrequenzen sind nicht gerettet

Die Weltfunkkonferenz verschiebt erst einmal eine Vergabe der Frequenzen von Rundfunk und Kultur. Doch dies sei kein Grund zum Aufatmen, erklären die Konzertveranstalter.

Artikel veröffentlicht am ,
Weltfunkkonferenz 2019 ist nun auch zu Ende.
Weltfunkkonferenz 2019 ist nun auch zu Ende. (Bild: WRC-19)

Die Weltfunkkonferenz (WRC-19) hat sich gegen eine frühzeitige Vergabe der Rundfunk- und Kulturfrequenzen an den Mobilfunk entschieden. "Doch aufatmen können Kultur und Medien nicht. Denn nun beginnen technische und regulatorische Studien, die zeigen sollen, wer die UHF-Frequenzen effektiver und effizienter nutzen kann: Kultur und Medien wie bisher, oder der Mobilfunk", sagte Jochen Zenthöfer, Sprecher der Initiative SOS (Save Our Spectrum) Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  2. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Die 19. Weltfunkkonferenz fand vom 28. Oktober bis 22. November 2019 im ägyptischen Scharm El-Scheich statt. Der Ausgang sei laut Zenthöfer "knapp" gewesen. Die WRC-19 hat die Resolution 235 der WRC-15 nicht angetastet. Doch während der Konferenz gab es zahlreiche Versuche, die Agenda zu verändern, gegen die drahtlosen Produktionsmittel der Kultur- und Kreativwirtschaft. Man werde sich weiterhin dafür einsetzen, dass auf Dauer ausreichend und geeignete Kulturfrequenzen zur Verfügung stünden.

Deutschland hatte vertreten, dass eine andere Nutzung des Frequenzspektrums zwischen 470 und 694 MHz untersucht werden soll, befürwortete aber keine schnelle Freigabe des UHF-Bands für den Mobilfunk, das seit 1959 vom Rundfunk genutzt wird. Die Mobilfunkbranche bezeichnet dies als eine sogenannte Digitale Dividende III.

Der Frequenzbereich ist primär DVB-T2 zugeordnet, dort arbeiten aber auch die Kulturfrequenzen oder PMSE der Veranstaltungstechniker bei 470 bis 694 MHz mit drahtlosen Mikrofonen und In-Ear-Monitors.

Auf der Weltfunkkonferenz 2015 wurde entschieden, dass der Bereich erst auf der WRC-23 überprüft werden soll. Im Bundesverkehrsministerium war man der Ansicht, dass die Fragen in Europa geregelt werden sollten, statt auf eine Entscheidung der Weltfunkkonferenz zu warten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

Olliar 26. Nov 2019 / Themenstart

Jedes Konzert kann auch "bedrahtet" veranstaltet werden. Wo genau ist es notwendig, das...

pandarino 26. Nov 2019 / Themenstart

Wie die Mobilfunkbetreiber wohl reagieren wenn sämtliche...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /