Abo
  • IT-Karriere:

Wrath: 3D Realms macht mal wieder Action auf der Quake-Engine

Da werden natürlich Erinnerungen an Duke Nuken Forever geweckt: Das Entwicklerstudio 3D Realms hat ein neues Actionspiel namens Wrath vorgestellt. Es basiert auf der Quake-Engine - soll aber bereits im Sommer 2019 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Wrath
Artwork von Wrath (Bild: 3D Realms)

Das US-Entwicklerstudio 3D Realms hat ein neues Projekt namens Wrath - Aeon of Ruin vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Actionspiel, das von dem Unternehmen als "geistiger Nachfolger" des Klassikers Quake bezeichnet wird. Dazu kommt, dass Wrath auf der gleichnamigen Laufzeitumgebung von id Software basiert.

Stellenmarkt
  1. Universität Paderborn, Paderborn
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Ältere Spieler erinnert das an Duke Nukem Forever, an dem 3D Realms ursprünglich auf Version 2 der Quake-Engine gearbeitet hatte, bevor die Entwickler zur ersten Version der Unreal Engine wechselten. Wirklich geholfen hatte das dem Titel nicht, schließlich kam er 2011 erst mit 14 Jahren Verspätung auf den Markt, lange galt er als ungeschlagener König der Vaporware.

Wrath soll das nicht passieren, es soll im Sommer 2019 für Windows-PC, Linux und MacOS auf den Markt kommen. Für Anfang 2020 sind Umsetzungen auf die Nintendo Switch, die Playstation 4 und die Xbox One geplant. Wie stark 3D Realms tatsächlich in die Entwicklung involviert ist, ist unklar: Das Studio arbeitet mit 1C Entertainment aus Skandinavien und einem Studio namens Killpixel aus Florida zusammen.

3D Realms war zuletzt mehrfach an ähnlichen Gemeinschaftsproduktionen beteiligt, die das Studio mit seinem bekannten Namen beworben hat. Tatsächlich waren Actionspiele wie Bombshell (Test auf Golem.de) aber ziemlich schlecht.

Ob das auch bei Wrath so sein wird, ist derzeit natürlich unklar. Das Programm ist in einer düsteren Fantasywelt angesiedelt. Der Spieler steuert eine Figur namens Outlander, der im Auftrag eines mysteriösen Wesens gegen Dämonen und sonstige Monster kämpft. Das macht er in verfallenen Höhlen, Tempelruinen und Wäldern.

Es soll neun Waffen geben, darunter auch Klassiker wie die doppelläufige Schrotflinte. Eine weitere Besonderheit: Der Spieler soll zwar an beliebiger Stelle, aber nicht beliebig oft speichern können. Für den Soundtrack ist der Komponist Andrew Hulshult zuständig, der unter anderem die Musik für Quake Champions verantwortet. Senior Audio Engineer Bjørn Jacobsen arbeitet derzeit auch an Cyberpunk 2077.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

ManMashine 12. Mär 2019

kommt sicher mit Denuvo xD nur damit es dann 2-3 Jahre später irgendwann entfernt wird...

logged_in 11. Mär 2019

Ausserdem wird man niemanden finden, der die Grafik von Metro Exodus irgendwie schlecht...

SpaceReptile 11. Mär 2019

wär schön wenn das game auf zeitgenössischer hardware läuft, was neues für die retro kiste :)

tbxi 09. Mär 2019

Dass Grafik nicht alles ist, sollte ja seit Minecraft klar sein..

lear 09. Mär 2019

Das Warten auf DN4 begann (und die Id Tech 2 Grundlage war nur) 1998. Kinder, die in dem...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /