Abo
  • IT-Karriere:

WPA3: Neuer WLAN-Verschlüsselungsstandard verabschiedet

Die Wi-Fi Alliance hat mit WPA3 einen neuen Verschlüsselungsstandard für drahtlose Netze vorgestellt. Darin werden einige Macken von früheren Standards ausgebessert, wie etwa Offline-Passwort-Angriffe unterbunden und Forward Secrecy eingeführt.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Die Wi-Fi Alliance stellt einen neuen Verschlüsselungsstandard für drahtlose Netze vor.
Die Wi-Fi Alliance stellt einen neuen Verschlüsselungsstandard für drahtlose Netze vor. (Bild: Wi-Fi Alliance)

Mit WPA3 steht ein neuer Verschlüsselungsstandard für drahtlose Netze zur Verfügung. Das hat die Wi-Fi Alliance, ein Zusammenschluss von Geräteherstellern, jetzt bekanntgegeben. Erste Geräte mit dem neuen Standard werden jedoch erst 2019 erwartet.

Stellenmarkt
  1. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Mannheim (Home-Office)

Der Vorgänger WPA2 ist schon 14 Jahre alt und hat seitdem einige Sicherheitslücken angesammelt. Auch dessen Verschlüsselungstechnik ist nicht mehr auf der Höhe der Zeit. Mit WPA3 soll sich das nun ändern. So wird etwa nun durch einen Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch Forward Secrecy unterstützt.

Offline-Passwort-Angriffe verhindert

Eine wichtige Neuerung betrifft die Nutzung von Passwörtern. Bei WPA2 war es aufgrund von Designfehlern möglich, einen Offline-Wörterbuchangriff auf schwache Passwörter durchzuführen. Ein Angreifer, der für kurze Zeit das verwundbare Netz beobachtet und dort einen Handshake aufzeichnet, kann anschließend Passwörter durchprobieren und so ein passendes Passwort finden. Für den Wörterbuchangriff ist keine Verbindung zum Netz nötig.

In WPA3 ist das nicht mehr möglich. Zwar sind Angriffe durch Ausprobieren von Passwörtern weiterhin machbar, das lässt sich prinzipienbedingt nicht vermeiden. Allerdings muss ein Angreifer hierfür mit dem Netz verbunden sein und jedes Passwort einzeln schicken. Das Ausprobieren von Millionen von Passwörtern ist damit nicht mehr praktikabel.

Mit einer Technologie namens Wi-Fi Easy Connect soll es möglich sein, IoT-Geräte sicher mit einem WLAN-Netz zu verbinden. Hierfür wird ein QR-Code des Geräts mit einer App gescannt.

Außerdem bietet WPA3 eine Möglichkeit der opportunistischen Verschlüsselung. Hier können bei Netzen, die keine Authentifizierung vorsehen, trotzdem verschlüsselte Verbindungen aufgebaut werden. Allerdings sollte man bedenken, dass eine solche Verschlüsselung keinen Schutz gegen aktive Angreifer bietet.

WPA3 schützt nur die ersten Meter

Die Verbesserungen in WPA3 klingen zwar sinnvoll, aber für viele Anwender dürften sie wenig praktische Relevanz haben. Denn das Internet sieht heute anders aus als vor 14 Jahren. Die meisten Verbindungen sind bereits zwischen ihren Endpunkten verschlüsselt, in der Regel mittels TLS. Wer heute gängige Webseiten oder Apps verwendet, ist im Normalfall bereits vor mitlesenden Dritten geschützt.

Viele Anwender nutzen sowieso komplett unverschlüsselte WLANs. Auf Bahnhöfen, in Hotels und Cafés sind gänzlich ungeschützte WLANs üblich - und das ist in aller Regel auch kein Problem.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

schulz_me 27. Jun 2018

also eigentlich hat das für jeden anwender relevanz, der ein wlan zuhause hat. man möchte...

ikhaya 27. Jun 2018

Nintendo Switch kann kein IPv6, wie immer sind Spielekonsolen von modernen Segnungen...

[Benutzernamen... 27. Jun 2018

Wenn WPA2 in den beteiligten Geräten sauber implementiert wurde und das Passwort gut...

bioharz 27. Jun 2018

Jap. Ähnlich wie alle gängige, "sichere" Messenger. Aber Prinzip ist gut.

Drag_and_Drop 26. Jun 2018

Die RFC ist weder auf DHCP, noch Client Seite irgendwo implementiert, jedenfalls kenne...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /