Woz U: Steve Wozniaks Online-Kurse sollen fehlerhaft sein

Steve Wozniak will mit den Fernkursen seiner Woz U zahlenden Studenten das Programmieren beibringen - sein Bekanntheitsgrad dürfte ihm bei der Kundengewinnung helfen. Die Kurse sollen aber fehlerhaft sein, wie eine CBS-Recherche zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Gründer Steve Wozniak
Apple-Gründer Steve Wozniak (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Die Inhalte des von Apple-Gründer Steve Wozniak geschaffenen Onlinekurs-Anbieters Woz U stehen in der Kritik. Studenten sollen mit den Fernkursen Programmieren lernen, eine Reportage des US-Nachrichtensenders CBS zeigt aber, dass es mit dem Unterricht Probleme gibt.

Stellenmarkt
  1. Data-Analysts (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
  2. Senior IT Architect Storage (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zuffenhausen
Detailsuche

So berichten Studenten der im Herbst 2017 gestarteten Woz U, dass die Materialien häufig fehlerhaft seien. Aufgrund von einfachen Tippfehlern im vorgefertigten Code erhalten Studenten beispielsweise Fehlermeldungen, deren Quelle sie aufgrund ihrer noch nicht vorhandenen Kenntnisse nur bedingt herausfinden können.

Tippfehler, veraltete Vorlesungen und unqualifizierte Mentoren

Zudem sollen einige der Vorlesungen vorab aufgenommen und veraltet sein. Einige Mentoren seien nicht qualifiziert, ein Kurs fand ohne Ausbilder statt. CBS hat eigenen Angaben zufolge mit gut zwei Dutzend Studenten der Woz U gesprochen, die von den Problemen berichteten.

Dabei sind die Kurse nicht preiswert: Ein Student hat für einen 33 Wochen laufenden Kurs 13.200 US-Dollar gezahlt, das sind umgerechnet fast 11.500 Euro. "Ich habe das Gefühl, das hier ist ein 13.000-Dollar-E-Book", sagt Woz-U-Student Bill Duerr.

Golem Akademie
  1. Advanced Python - Fortgeschrittene Programmierthemen
    27.-28. Januar 2022, online
  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  3. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
Weitere IT-Trainings

CBS hat auch mit einem der Call-Center-Mitarbeiter gesprochen, die neue Studenten verpflichten sollten. Dem Mitarbeiter zufolge ging es hauptsächlich darum, die Anzahl der Abschlüsse zu steigern.

Wozniak weicht Reporter aus

Der normalerweise um Interviews nicht verlegene Steve Wozniak hat CBS zufolge nicht auf Anfragen zur Woz U reagiert. Am Rande einer Konferenz in Miami konfrontierte der Nachrichtensender den Apple-Gründer direkt mit den Problemen. Wozniak reagierte zunächst ausweichend, dann abweisend. Der Reporter solle keine Statements machen und diese als Fragen verkleiden.

Der Präsident der Woz U, Chris Coleman, soll CBS zufolge allerdings mittlerweile versichert haben, dass man sich die Berichte zu möglichen Fehlern anschauen werde. Ein Kontrollsystem soll Fehler sofort aufspüren. Steve Wozniak kontrolliert Coleman zufolge den Lehrplan der Woz U.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 05. Okt 2018

... unausgereifte, mangelhafte und völlig überteuerte Produkte sind dort ja das...

TrollNo1 04. Okt 2018

Siehe auch diese ganzen Fitness-Programme mit prominentem Coach. Zuverlässig wieder ab...

Anonymer Nutzer 03. Okt 2018

naja, der bill hat ebend besser geklaut ... ^^ man wird nicht mit der eigenen arbeit...

dura 02. Okt 2018

Jup, für 33 Wochen ist das tatsächlich schon ziemlich viel, für einen staatlichen...

cyblord 02. Okt 2018

Der war wirklich schon immer unten. Nun ist er zwar ganz unten aber irgendwie wichtig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /