WoW Mists of Pandaria: Von Jadewald ins 90er Tal der Ewigen Blüten

Blizzard bereitet schon die Betaphase von Mists of Pandaria vor, jetzt gibt es neue Informationen über die Erweiterung für World of Warcraft. Sie soll unter anderem neun heroische Dungeons und drei Raid-Instanzen bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mists of Pandaria
Mists of Pandaria (Bild: Blizzard)

Die Entwickler bei Blizzard bereiten sich derzeit auf den Betatest von Mists of Pandaria vor, wie das Onlinemagazin Buffed.de nach einem Besuch in der Firmenzentrale im kalifornischen Irvine berichtet. Die Kollegen konnten sich die sieben im asiatischen Stil gehaltenen neuen Zonen ansehen, die teils an China, teils an Regenwälder in Vietnam erinnern, und sich mit der neuen Mönchs-Klasse im Allianz-Startgebiet umsehen, dem Jadewald - Spieler gelangen dort nach einem Schiffbruch hin. "Tal der Ewigen Blüten" wiederum heißt die Zone für Stufe-90-Helden, wo es auch das Auktionshaus, die Bank, den Tempel der Lehrensucher und weitere Einrichtungen gibt.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter - First Level Support (m/w/d)
    Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. Fachinformatiker Systemintegration/IT-Systema- dministrator (m/w/d)
    Verbandsgemeinde Jockgrim, Jockgrim
Detailsuche

Zum Start von Mists of Pandaria gibt es laut Buffed.de sechs Pandaria-Dungeons plus heroischer Scholomance und zwei heroische Dungeons im Scharlachroten Kloster, also insgesamt neun heroische Dungeons. Sechs davon sind im normalem Modus spielbar. Es soll drei Raid-Instanzen mit insgesamt mindestens 14 Bossen geben. Pandaria-Raids erhalten möglicherweise Zugangsbeschränkungen, müssen also erst vom Spieler freigeschaltet werden - was nicht für den Raidfinder-Modus gelten soll; Raid-Patches sollen etwa alle vier Monate erscheinen. 15-Spieler-Raids sind nicht geplant, Bosse mit unterschiedlichem normalen und heroischen Modus dagegen schon, aber nur vereinzelt.

  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
Mists of Pandaria

Die ersten Quests sollen sich um die Ereignisse nach dem Schiffbruch drehen. Anschließend soll es um die mehr oder weniger mysteriöse, leicht schräge Geheimorganisation SI:7 gehen, die den Spieler als Agenten in die Auseinandersetzung zwischen Allianz und Horde zieht.

Die Mönche spielen sich wohl spürbar anders als die bislang bekannten Klassen, sie sollen schick animierte Nahkampfangriffe ausführen können, die an Martial-Arts-Filme erinnern. Wahlweise baut der Spieler seinen Charakter als Heiler, Tank oder Schadensausteiler aus. Die Pandaren als neutrale Klasse stehen sowohl Anhängern von Horde als auch der Allianz offen.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weibliche Pandaren können sich in Fellfarbe, Frisur und Gesichtsausdruck voneinander unterscheiden, braune Pandaren haben wie ihr Vorbild aus der Natur einen buschigen Schweif und schwarz-weiße einen Stummelschwanz - was bei echten Pandas auch so sein soll. Wie Buffed.de berichtet, arbeitet Blizzard außerdem an der Überarbeitung der bislang verfügbaren Charaktermodelle, allerdings wird sie wohl nicht zum Start von Mists of Pandaria fertig. Derzeit sollen die Grafiker die Zwerge überarbeiten. Einen offiziellen Veröffentlichungstermin für Mists of Pandaria gibt es noch nicht, wahrscheinlich ist es im Herbst 2012 so weit.

Buffed.de gehört wie Golem.de zur Computec Media AG.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Elektroautos: Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung
    Elektroautos
    Volkswagen und Bosch kooperieren bei Akkuzell-Fertigung

    Den wachsenden Bedarf an Stromspeichern will Volkswagen durch eine Produktionspartnerschaft für Akkuzellen mit Bosch decken.

  3. Fahrlässige Tötung: Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt
    Fahrlässige Tötung
    Tesla-Fahrer wegen Unfall durch Autopilot angeklagt

    Ein Tesla-Fahrer muss sich wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht verantworten, weil zwei Menschen ums Leben kamen, als der Tesla auf Autopilot fuhr.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 WOHL HEUTE BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /