WoW Mists of Pandaria: Von Jadewald ins 90er Tal der Ewigen Blüten

Blizzard bereitet schon die Betaphase von Mists of Pandaria vor, jetzt gibt es neue Informationen über die Erweiterung für World of Warcraft. Sie soll unter anderem neun heroische Dungeons und drei Raid-Instanzen bieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mists of Pandaria
Mists of Pandaria (Bild: Blizzard)

Die Entwickler bei Blizzard bereiten sich derzeit auf den Betatest von Mists of Pandaria vor, wie das Onlinemagazin Buffed.de nach einem Besuch in der Firmenzentrale im kalifornischen Irvine berichtet. Die Kollegen konnten sich die sieben im asiatischen Stil gehaltenen neuen Zonen ansehen, die teils an China, teils an Regenwälder in Vietnam erinnern, und sich mit der neuen Mönchs-Klasse im Allianz-Startgebiet umsehen, dem Jadewald - Spieler gelangen dort nach einem Schiffbruch hin. "Tal der Ewigen Blüten" wiederum heißt die Zone für Stufe-90-Helden, wo es auch das Auktionshaus, die Bank, den Tempel der Lehrensucher und weitere Einrichtungen gibt.

Zum Start von Mists of Pandaria gibt es laut Buffed.de sechs Pandaria-Dungeons plus heroischer Scholomance und zwei heroische Dungeons im Scharlachroten Kloster, also insgesamt neun heroische Dungeons. Sechs davon sind im normalem Modus spielbar. Es soll drei Raid-Instanzen mit insgesamt mindestens 14 Bossen geben. Pandaria-Raids erhalten möglicherweise Zugangsbeschränkungen, müssen also erst vom Spieler freigeschaltet werden - was nicht für den Raidfinder-Modus gelten soll; Raid-Patches sollen etwa alle vier Monate erscheinen. 15-Spieler-Raids sind nicht geplant, Bosse mit unterschiedlichem normalen und heroischen Modus dagegen schon, aber nur vereinzelt.

  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
  • Mists of Pandaria
Mists of Pandaria

Die ersten Quests sollen sich um die Ereignisse nach dem Schiffbruch drehen. Anschließend soll es um die mehr oder weniger mysteriöse, leicht schräge Geheimorganisation SI:7 gehen, die den Spieler als Agenten in die Auseinandersetzung zwischen Allianz und Horde zieht.

Die Mönche spielen sich wohl spürbar anders als die bislang bekannten Klassen, sie sollen schick animierte Nahkampfangriffe ausführen können, die an Martial-Arts-Filme erinnern. Wahlweise baut der Spieler seinen Charakter als Heiler, Tank oder Schadensausteiler aus. Die Pandaren als neutrale Klasse stehen sowohl Anhängern von Horde als auch der Allianz offen.

Weibliche Pandaren können sich in Fellfarbe, Frisur und Gesichtsausdruck voneinander unterscheiden, braune Pandaren haben wie ihr Vorbild aus der Natur einen buschigen Schweif und schwarz-weiße einen Stummelschwanz - was bei echten Pandas auch so sein soll. Wie Buffed.de berichtet, arbeitet Blizzard außerdem an der Überarbeitung der bislang verfügbaren Charaktermodelle, allerdings wird sie wohl nicht zum Start von Mists of Pandaria fertig. Derzeit sollen die Grafiker die Zwerge überarbeiten. Einen offiziellen Veröffentlichungstermin für Mists of Pandaria gibt es noch nicht, wahrscheinlich ist es im Herbst 2012 so weit.

Buffed.de gehört wie Golem.de zur Computec Media AG.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Suchmaschine
Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online

Microsoft will ChatGPT in die Suchmaschine Bing einbauen. Was uns erwartet, konnten einige Nutzer kurzfristig sehen.

Suchmaschine: Bing mit ChatGPT war für kurze Zeit online
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Madison Square Garden: Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab
    Madison Square Garden
    Gesichtserkennungs-Software weist unliebsame Besucher ab

    Im New Yorker Madison Square Garden kommt seit Jahren Gesichtserkennungs-Software zum Einsatz - mit unangenehmen Folgen für Kanzleimitarbeiter.

  3. Nach Prämiensenkung: Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet
    Nach Prämiensenkung
    Weniger Marktanteil für Elektroautos 2023 erwartet

    Die Förderprämien für Elektroautos wurden gesenkt, was nach Ansicht der Autohersteller zu einem Rückgang des Marktanteils führen wird.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Roccat Magma + Burst Pro 59€ • Roccat Vulcan 121 89,99€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate: Toshiba MG10 20 TB 299€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: Fastro MS200 SSD 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • RAM-Tiefstpreise • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /