• IT-Karriere:
  • Services:

WoW Classic: Spieler verwechseln Features mit Bugs

Die Regenerationsrate des Kriegers wirkt falsch, die Hitbox der Tauren ist in World of Warcraft Classic zu groß? Klingt nach Bug, ist es aber nicht: Als Reaktion auf Meldungen von Betatestern hat Blizzard eine Liste mit Inhalten veröffentlicht, die wie Fehler wirken - aber keine sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft Classic
Artwork von World of Warcraft Classic (Bild: Blizzard)

Das Zielgebiet einer Quest wird nicht auf der Übersichtskarte markiert - muss ein Bug sein, oder? Das haben sich offenbar viele Betatester von World of Warcraft Classic gedacht und dem Entwicklerstudio Blizzard eine entsprechende Fehlermeldung geschickt. Dabei war es Absicht, dass in der Originalversion die als nächstes aufzusuchenden Stellen nicht gezeigt werden, so dass Spieler entweder selbst suchen oder sich mit anderen austauschen müssen (tatsächlich gab es allerdings recht schnell ein paar Datenbanken im Netz, mit denen man sich die Orte zeigen lassen konnte).

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. DATIS IT - Services GmbH, Mannheim

Nun hat Blizzard in seinem Forum eine Liste mit den am häufigsten gemeldeten Fehlern veröffentlicht, die keine Fehler sind - sondern Absicht. Die Entwickler schreiben, dass World of Warcraft offenbar bei Spielern "unterschiedliche Erinnerungen" weckt, was früher im Spiel wie funktioniert hat.

Die Liste nennt unter anderem die absichtlich etwas größeren Hitboxen der Tauren, die Regenerationsrate der Kriegerklasse, die ungewohnt niedrige Rate von Monsterrespawns sowie die Tatsache, dass niedrigstufige Aufträge nicht auf der Minimap angezeigt werden.

Classic basiert auf der Version 1.12.0 von World of Warcraft, die am 22. August 2006 unter dem Namen Drums of War veröffentlicht wurde - also deutlich nach dem ursprünglichen World of Warcraft, das in den USA im November 2004 an den Start ging, aber noch vor der Anfang 2007 erschienenen ersten Erweiterung The Burning Crusade.

Die Originalversion von WoW soll am 27. August 2019 an den Start gehen. Laut Blizzard sollen Abonnenten die Classic-Version ohne weitere Zuzahlung spielen können. Ab dem 13. August 2019 können Spieler sich bis zu drei Charakternamen reservieren. Stresstests sind am 22. und 23. Mai, am 19. und 20. Juni und am 18. und 19. Juli 2019 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ghost Recon Breakpoint für 24,00€, Anno 1800 Gold Edition für 42,75€, Assassin's Creed...
  2. 9,00€ (Standard)/15,00€ (Gold)/18,00€ (Ultimate)
  3. 38,99€
  4. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...

das-emu 21. Mai 2019

. Der ist gut! :-D Deshalb feuere ich nach KonTiki art. http://www.ithaka-institut.org...

quineloe 21. Mai 2019

Dann sag doch mal an was der hergibt?

Hotohori 21. Mai 2019

Wobei man diese Tendenz in vielen Videospielen wieder findet. Wo man früher gegen...

Niriel 21. Mai 2019

Eben, ich weiß noch, damals :) in DAoC "Los wir treffen uns am Tor" und losgeritten...

Reinheitsgebot 21. Mai 2019

Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll. Ich persönlich finde, es gut wenn es Classic...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /