• IT-Karriere:
  • Services:

WoW Classic: Spieler verwechseln Features mit Bugs

Die Regenerationsrate des Kriegers wirkt falsch, die Hitbox der Tauren ist in World of Warcraft Classic zu groß? Klingt nach Bug, ist es aber nicht: Als Reaktion auf Meldungen von Betatestern hat Blizzard eine Liste mit Inhalten veröffentlicht, die wie Fehler wirken - aber keine sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft Classic
Artwork von World of Warcraft Classic (Bild: Blizzard)

Das Zielgebiet einer Quest wird nicht auf der Übersichtskarte markiert - muss ein Bug sein, oder? Das haben sich offenbar viele Betatester von World of Warcraft Classic gedacht und dem Entwicklerstudio Blizzard eine entsprechende Fehlermeldung geschickt. Dabei war es Absicht, dass in der Originalversion die als nächstes aufzusuchenden Stellen nicht gezeigt werden, so dass Spieler entweder selbst suchen oder sich mit anderen austauschen müssen (tatsächlich gab es allerdings recht schnell ein paar Datenbanken im Netz, mit denen man sich die Orte zeigen lassen konnte).

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Ministerium der Finanzen des Landes Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf

Nun hat Blizzard in seinem Forum eine Liste mit den am häufigsten gemeldeten Fehlern veröffentlicht, die keine Fehler sind - sondern Absicht. Die Entwickler schreiben, dass World of Warcraft offenbar bei Spielern "unterschiedliche Erinnerungen" weckt, was früher im Spiel wie funktioniert hat.

Die Liste nennt unter anderem die absichtlich etwas größeren Hitboxen der Tauren, die Regenerationsrate der Kriegerklasse, die ungewohnt niedrige Rate von Monsterrespawns sowie die Tatsache, dass niedrigstufige Aufträge nicht auf der Minimap angezeigt werden.

Classic basiert auf der Version 1.12.0 von World of Warcraft, die am 22. August 2006 unter dem Namen Drums of War veröffentlicht wurde - also deutlich nach dem ursprünglichen World of Warcraft, das in den USA im November 2004 an den Start ging, aber noch vor der Anfang 2007 erschienenen ersten Erweiterung The Burning Crusade.

Die Originalversion von WoW soll am 27. August 2019 an den Start gehen. Laut Blizzard sollen Abonnenten die Classic-Version ohne weitere Zuzahlung spielen können. Ab dem 13. August 2019 können Spieler sich bis zu drei Charakternamen reservieren. Stresstests sind am 22. und 23. Mai, am 19. und 20. Juni und am 18. und 19. Juli 2019 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

das-emu 21. Mai 2019

. Der ist gut! :-D Deshalb feuere ich nach KonTiki art. http://www.ithaka-institut.org...

quineloe 21. Mai 2019

Dann sag doch mal an was der hergibt?

Hotohori 21. Mai 2019

Wobei man diese Tendenz in vielen Videospielen wieder findet. Wo man früher gegen...

Niriel 21. Mai 2019

Eben, ich weiß noch, damals :) in DAoC "Los wir treffen uns am Tor" und losgeritten...

Reinheitsgebot 21. Mai 2019

Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll. Ich persönlich finde, es gut wenn es Classic...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
    Ausprobiert
    Meine erste Strafgebühr bei Free Now

    Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
    Ein Praxistest von Achim Sawall

    1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
    2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /