• IT-Karriere:
  • Services:

WoW Classic: Spieler verwechseln Features mit Bugs

Die Regenerationsrate des Kriegers wirkt falsch, die Hitbox der Tauren ist in World of Warcraft Classic zu groß? Klingt nach Bug, ist es aber nicht: Als Reaktion auf Meldungen von Betatestern hat Blizzard eine Liste mit Inhalten veröffentlicht, die wie Fehler wirken - aber keine sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft Classic
Artwork von World of Warcraft Classic (Bild: Blizzard)

Das Zielgebiet einer Quest wird nicht auf der Übersichtskarte markiert - muss ein Bug sein, oder? Das haben sich offenbar viele Betatester von World of Warcraft Classic gedacht und dem Entwicklerstudio Blizzard eine entsprechende Fehlermeldung geschickt. Dabei war es Absicht, dass in der Originalversion die als nächstes aufzusuchenden Stellen nicht gezeigt werden, so dass Spieler entweder selbst suchen oder sich mit anderen austauschen müssen (tatsächlich gab es allerdings recht schnell ein paar Datenbanken im Netz, mit denen man sich die Orte zeigen lassen konnte).

Stellenmarkt
  1. KfW IPEX-Bank GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Nun hat Blizzard in seinem Forum eine Liste mit den am häufigsten gemeldeten Fehlern veröffentlicht, die keine Fehler sind - sondern Absicht. Die Entwickler schreiben, dass World of Warcraft offenbar bei Spielern "unterschiedliche Erinnerungen" weckt, was früher im Spiel wie funktioniert hat.

Die Liste nennt unter anderem die absichtlich etwas größeren Hitboxen der Tauren, die Regenerationsrate der Kriegerklasse, die ungewohnt niedrige Rate von Monsterrespawns sowie die Tatsache, dass niedrigstufige Aufträge nicht auf der Minimap angezeigt werden.

Classic basiert auf der Version 1.12.0 von World of Warcraft, die am 22. August 2006 unter dem Namen Drums of War veröffentlicht wurde - also deutlich nach dem ursprünglichen World of Warcraft, das in den USA im November 2004 an den Start ging, aber noch vor der Anfang 2007 erschienenen ersten Erweiterung The Burning Crusade.

Die Originalversion von WoW soll am 27. August 2019 an den Start gehen. Laut Blizzard sollen Abonnenten die Classic-Version ohne weitere Zuzahlung spielen können. Ab dem 13. August 2019 können Spieler sich bis zu drei Charakternamen reservieren. Stresstests sind am 22. und 23. Mai, am 19. und 20. Juni und am 18. und 19. Juli 2019 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 23,99€, Star Wars: Squadrons für 18,99€, Star Wars...
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. (u. a. Medieval Dynasty Deluxe Edition für 19,99€, 1954 Alcatraz für 0,99€, Milanoir für 5...

das-emu 21. Mai 2019

. Der ist gut! :-D Deshalb feuere ich nach KonTiki art. http://www.ithaka-institut.org...

quineloe 21. Mai 2019

Dann sag doch mal an was der hergibt?

Hotohori 21. Mai 2019

Wobei man diese Tendenz in vielen Videospielen wieder findet. Wo man früher gegen...

Niriel 21. Mai 2019

Eben, ich weiß noch, damals :) in DAoC "Los wir treffen uns am Tor" und losgeritten...

Reinheitsgebot 21. Mai 2019

Ich weiß nicht, was ich dazu sagen soll. Ich persönlich finde, es gut wenn es Classic...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /