Wove: Smartes Armband mit flexiblem E-Paper-Display

Der Elektronikhersteller Polyera hat mit Wove ein Armband vorgestellt, das nahezu komplett von einem E-Paper-Display bedeckt ist. Das Wearable ist flexibel, für kostenlose Prototypen können sich Interessenten ab dem 28. September 2015 registrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Polyera hat das flexible Wearable Wove vorgestellt.
Polyera hat das flexible Wearable Wove vorgestellt. (Bild: Polyera)

Mit Wove hat der US-amerikanische Hersteller Polyera sein erstes Wearable präsentiert. Anders als andere Smartwatches oder Fitnesstracker hat das Wove-Armband ein nahezu die komplette Oberfläche einnehmendes Display. Dieser E-Paper-Bildschirm ist wie das restliche Armband flexibel und biegbar.

  • Das flexible Wearable Wove von Polyera (Bild: Polyera)
Das flexible Wearable Wove von Polyera (Bild: Polyera)
Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer / Systems Engineer (m/w/d)
    Nürnberger Baugruppe GmbH + Co KG, Nürnberg (Home-Office)
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d) Security
    Nürnberger Baugruppe GmbH + Co KG, Nürnberg
Detailsuche

Technische Details zu Wove sind aktuell noch sehr spärlich, Polyera-CEO Philippe Inagaki hat im Gespräch mit der Washington Post aber einige Informationen preisgegeben. So basiert die gesamte Konstruktion auf einem zehnjährigen Entwicklungsprozess, in dem Polyera bisher starre Bauteile flexibel zu gestalten versuchte. Dazu zählen neben dem Display auch Komponenten wie Transistoren.

E-Paper-Display mit Touchfunktion

Das E-Paper-Display ist ein Touchscreen, der Nutzer kann also wie bei anderen Smartwatches Eingaben mit dem Finger vornehmen. Wove lässt sich sowohl im angelegten, zusammengerollten Zustand bedienen als auch im komplett ausgerollten. Laut Polyera soll es die Struktur des Bandes erlauben, das Wearable problemlos immer wieder zu biegen, ohne dass es beschädigt wird.

Da das Display energieeffizient ist, soll das Wove-Armband eine längere Laufzeit als übliche Wearables haben. Die erste Version soll noch einen Schwarz-Weiß-Bildschirm haben, eine Variante mit farbigem Display soll aber auch denkbar sein. Eine Hintergrundbeleuchtung hat Wove offenbar nicht.

Benutzeroberfläche mit Kacheln

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Was genau Wove alles kann, ist noch nicht bekannt. Anhand der verfügbaren Bilder ist zu erkennen, dass die Benutzeroberfläche kachelartig aufgebaut ist. Zu den angezeigten Informationen auf den Bildern gehören Nachrichten, das Wetter, Richtungsinformationen und die Uhrzeit.

Ab dem 28. September 2015 sollen weitere Informationen zu Wove vorgestellt werden. Ab dann können sich Interessenten auch auf der Internetseite von Wove für einen kostenlosen Prototyp registrieren. Laut Inagaki ist Polyera bereits in Kontakt mit Herstellern, um Wove anschließend auch in Serie herzustellen. Der Marktstart soll nächstes Jahr erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 25. Aug 2015

ich meinte das eher so das ich befürchte das sich das Armband im täglichen gebrauch...

raskani 25. Aug 2015

ja! während iOS und WindowsPhone steigende (4/2%) zahlen vorweisen können, befindet sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
Artikel
  1. Carsharing und Autovermietung: Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden
    Carsharing und Autovermietung
    Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden

    Über den elektronischen Personalausweis lässt sich eine digitale Kopie des Führerscheins aufs Smartphone ziehen. Konkrete Anwendungen sind geplant.

  2. EPI Accelerator: Tests von europäischem RISC-V-Chip erfolgreich
    EPI Accelerator
    Tests von europäischem RISC-V-Chip erfolgreich

    Die European Processor Initiative (EPI) will einen eigenen Supercomputer erstellen. Die dafür designten RISC-V-Chips laufen nun erstmals.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /