Abo
  • Services:
Anzeige
Polyera hat das flexible Wearable Wove vorgestellt.
Polyera hat das flexible Wearable Wove vorgestellt. (Bild: Polyera)

Wove: Smartes Armband mit flexiblem E-Paper-Display

Polyera hat das flexible Wearable Wove vorgestellt.
Polyera hat das flexible Wearable Wove vorgestellt. (Bild: Polyera)

Der Elektronikhersteller Polyera hat mit Wove ein Armband vorgestellt, das nahezu komplett von einem E-Paper-Display bedeckt ist. Das Wearable ist flexibel, für kostenlose Prototypen können sich Interessenten ab dem 28. September 2015 registrieren.

Anzeige

Mit Wove hat der US-amerikanische Hersteller Polyera sein erstes Wearable präsentiert. Anders als andere Smartwatches oder Fitnesstracker hat das Wove-Armband ein nahezu die komplette Oberfläche einnehmendes Display. Dieser E-Paper-Bildschirm ist wie das restliche Armband flexibel und biegbar.

  • Das flexible Wearable Wove von Polyera (Bild: Polyera)
Das flexible Wearable Wove von Polyera (Bild: Polyera)

Technische Details zu Wove sind aktuell noch sehr spärlich, Polyera-CEO Philippe Inagaki hat im Gespräch mit der Washington Post aber einige Informationen preisgegeben. So basiert die gesamte Konstruktion auf einem zehnjährigen Entwicklungsprozess, in dem Polyera bisher starre Bauteile flexibel zu gestalten versuchte. Dazu zählen neben dem Display auch Komponenten wie Transistoren.

E-Paper-Display mit Touchfunktion

Das E-Paper-Display ist ein Touchscreen, der Nutzer kann also wie bei anderen Smartwatches Eingaben mit dem Finger vornehmen. Wove lässt sich sowohl im angelegten, zusammengerollten Zustand bedienen als auch im komplett ausgerollten. Laut Polyera soll es die Struktur des Bandes erlauben, das Wearable problemlos immer wieder zu biegen, ohne dass es beschädigt wird.

Da das Display energieeffizient ist, soll das Wove-Armband eine längere Laufzeit als übliche Wearables haben. Die erste Version soll noch einen Schwarz-Weiß-Bildschirm haben, eine Variante mit farbigem Display soll aber auch denkbar sein. Eine Hintergrundbeleuchtung hat Wove offenbar nicht.

Benutzeroberfläche mit Kacheln

Was genau Wove alles kann, ist noch nicht bekannt. Anhand der verfügbaren Bilder ist zu erkennen, dass die Benutzeroberfläche kachelartig aufgebaut ist. Zu den angezeigten Informationen auf den Bildern gehören Nachrichten, das Wetter, Richtungsinformationen und die Uhrzeit.

Ab dem 28. September 2015 sollen weitere Informationen zu Wove vorgestellt werden. Ab dann können sich Interessenten auch auf der Internetseite von Wove für einen kostenlosen Prototyp registrieren. Laut Inagaki ist Polyera bereits in Kontakt mit Herstellern, um Wove anschließend auch in Serie herzustellen. Der Marktstart soll nächstes Jahr erfolgen.


eye home zur Startseite
Dwalinn 25. Aug 2015

ich meinte das eher so das ich befürchte das sich das Armband im täglichen gebrauch...

raskani 25. Aug 2015

ja! während iOS und WindowsPhone steigende (4/2%) zahlen vorweisen können, befindet sich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)
  2. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  3. twocream, Wuppertal
  4. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. täglich neue Deals
  3. 444,00€ + 4,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  2. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  3. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  4. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  5. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  6. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  7. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  8. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  9. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  10. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Tastatur für Entwickler / Programmierer...

    Teebecher | 07:37

  2. Re: Schwachsinn: 2x 4K-Monitore nur mit extra...

    msdong71 | 07:37

  3. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    ChoMar | 07:22

  4. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    forenuser | 07:11

  5. Re: Alternativen?

    herrwusel | 07:10


  1. 07:16

  2. 07:08

  3. 18:10

  4. 10:10

  5. 09:59

  6. 09:00

  7. 18:58

  8. 18:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel