Abo
  • Services:
Anzeige
Polyera hat das flexible Wearable Wove vorgestellt.
Polyera hat das flexible Wearable Wove vorgestellt. (Bild: Polyera)

Wove: Smartes Armband mit flexiblem E-Paper-Display

Polyera hat das flexible Wearable Wove vorgestellt.
Polyera hat das flexible Wearable Wove vorgestellt. (Bild: Polyera)

Der Elektronikhersteller Polyera hat mit Wove ein Armband vorgestellt, das nahezu komplett von einem E-Paper-Display bedeckt ist. Das Wearable ist flexibel, für kostenlose Prototypen können sich Interessenten ab dem 28. September 2015 registrieren.

Anzeige

Mit Wove hat der US-amerikanische Hersteller Polyera sein erstes Wearable präsentiert. Anders als andere Smartwatches oder Fitnesstracker hat das Wove-Armband ein nahezu die komplette Oberfläche einnehmendes Display. Dieser E-Paper-Bildschirm ist wie das restliche Armband flexibel und biegbar.

  • Das flexible Wearable Wove von Polyera (Bild: Polyera)
Das flexible Wearable Wove von Polyera (Bild: Polyera)

Technische Details zu Wove sind aktuell noch sehr spärlich, Polyera-CEO Philippe Inagaki hat im Gespräch mit der Washington Post aber einige Informationen preisgegeben. So basiert die gesamte Konstruktion auf einem zehnjährigen Entwicklungsprozess, in dem Polyera bisher starre Bauteile flexibel zu gestalten versuchte. Dazu zählen neben dem Display auch Komponenten wie Transistoren.

E-Paper-Display mit Touchfunktion

Das E-Paper-Display ist ein Touchscreen, der Nutzer kann also wie bei anderen Smartwatches Eingaben mit dem Finger vornehmen. Wove lässt sich sowohl im angelegten, zusammengerollten Zustand bedienen als auch im komplett ausgerollten. Laut Polyera soll es die Struktur des Bandes erlauben, das Wearable problemlos immer wieder zu biegen, ohne dass es beschädigt wird.

Da das Display energieeffizient ist, soll das Wove-Armband eine längere Laufzeit als übliche Wearables haben. Die erste Version soll noch einen Schwarz-Weiß-Bildschirm haben, eine Variante mit farbigem Display soll aber auch denkbar sein. Eine Hintergrundbeleuchtung hat Wove offenbar nicht.

Benutzeroberfläche mit Kacheln

Was genau Wove alles kann, ist noch nicht bekannt. Anhand der verfügbaren Bilder ist zu erkennen, dass die Benutzeroberfläche kachelartig aufgebaut ist. Zu den angezeigten Informationen auf den Bildern gehören Nachrichten, das Wetter, Richtungsinformationen und die Uhrzeit.

Ab dem 28. September 2015 sollen weitere Informationen zu Wove vorgestellt werden. Ab dann können sich Interessenten auch auf der Internetseite von Wove für einen kostenlosen Prototyp registrieren. Laut Inagaki ist Polyera bereits in Kontakt mit Herstellern, um Wove anschließend auch in Serie herzustellen. Der Marktstart soll nächstes Jahr erfolgen.


eye home zur Startseite
Dwalinn 25. Aug 2015

ich meinte das eher so das ich befürchte das sich das Armband im täglichen gebrauch...

raskani 25. Aug 2015

ja! während iOS und WindowsPhone steigende (4/2%) zahlen vorweisen können, befindet sich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, München
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Koblenz
  3. OSRAM GmbH, Garching bei München
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple lässt A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Dieter Lauinger Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl
  2. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  3. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC

  1. Re: Fuck the what!?

    __destruct() | 21:40

  2. Re: Ein wunder!

    kvoram | 21:39

  3. Re: ich verstehe die Idee hinter Snapchat bis...

    Poison Nuke | 21:39

  4. Erfolg ist wenn man die Leute nötigt

    Mopsmelder500 | 21:37

  5. Re: Benutzung elektromagnetische Schwingungen

    tomber42 | 21:36


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel