Abo
  • Services:
Anzeige
Polyera hat das flexible Wearable Wove vorgestellt.
Polyera hat das flexible Wearable Wove vorgestellt. (Bild: Polyera)

Wove: Smartes Armband mit flexiblem E-Paper-Display

Polyera hat das flexible Wearable Wove vorgestellt.
Polyera hat das flexible Wearable Wove vorgestellt. (Bild: Polyera)

Der Elektronikhersteller Polyera hat mit Wove ein Armband vorgestellt, das nahezu komplett von einem E-Paper-Display bedeckt ist. Das Wearable ist flexibel, für kostenlose Prototypen können sich Interessenten ab dem 28. September 2015 registrieren.

Anzeige

Mit Wove hat der US-amerikanische Hersteller Polyera sein erstes Wearable präsentiert. Anders als andere Smartwatches oder Fitnesstracker hat das Wove-Armband ein nahezu die komplette Oberfläche einnehmendes Display. Dieser E-Paper-Bildschirm ist wie das restliche Armband flexibel und biegbar.

  • Das flexible Wearable Wove von Polyera (Bild: Polyera)
Das flexible Wearable Wove von Polyera (Bild: Polyera)

Technische Details zu Wove sind aktuell noch sehr spärlich, Polyera-CEO Philippe Inagaki hat im Gespräch mit der Washington Post aber einige Informationen preisgegeben. So basiert die gesamte Konstruktion auf einem zehnjährigen Entwicklungsprozess, in dem Polyera bisher starre Bauteile flexibel zu gestalten versuchte. Dazu zählen neben dem Display auch Komponenten wie Transistoren.

E-Paper-Display mit Touchfunktion

Das E-Paper-Display ist ein Touchscreen, der Nutzer kann also wie bei anderen Smartwatches Eingaben mit dem Finger vornehmen. Wove lässt sich sowohl im angelegten, zusammengerollten Zustand bedienen als auch im komplett ausgerollten. Laut Polyera soll es die Struktur des Bandes erlauben, das Wearable problemlos immer wieder zu biegen, ohne dass es beschädigt wird.

Da das Display energieeffizient ist, soll das Wove-Armband eine längere Laufzeit als übliche Wearables haben. Die erste Version soll noch einen Schwarz-Weiß-Bildschirm haben, eine Variante mit farbigem Display soll aber auch denkbar sein. Eine Hintergrundbeleuchtung hat Wove offenbar nicht.

Benutzeroberfläche mit Kacheln

Was genau Wove alles kann, ist noch nicht bekannt. Anhand der verfügbaren Bilder ist zu erkennen, dass die Benutzeroberfläche kachelartig aufgebaut ist. Zu den angezeigten Informationen auf den Bildern gehören Nachrichten, das Wetter, Richtungsinformationen und die Uhrzeit.

Ab dem 28. September 2015 sollen weitere Informationen zu Wove vorgestellt werden. Ab dann können sich Interessenten auch auf der Internetseite von Wove für einen kostenlosen Prototyp registrieren. Laut Inagaki ist Polyera bereits in Kontakt mit Herstellern, um Wove anschließend auch in Serie herzustellen. Der Marktstart soll nächstes Jahr erfolgen.


eye home zur Startseite
Dwalinn 25. Aug 2015

ich meinte das eher so das ich befürchte das sich das Armband im täglichen gebrauch...

raskani 25. Aug 2015

ja! während iOS und WindowsPhone steigende (4/2%) zahlen vorweisen können, befindet sich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. escrypt GmbH Embedded Security, Stuttgart
  2. InnovaMaxx GmbH, Berlin
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  4. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 264€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  2. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  3. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  4. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  5. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  6. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  7. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  8. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  9. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  10. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT-Sicherheit: Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
IT-Sicherheit
Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
  1. eID Willkommen in der eGovernment-Hölle
  2. Keeper Security Passwortmanager-Hersteller verklagt Journalist Dan Goodin
  3. Windows 10 Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

Elektroauto: War es das, Tesla?
Elektroauto
War es das, Tesla?
  1. Elektroauto Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla
  2. Erneuerbare Energien Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen
  3. Elektroauto Teslas Probleme mit dem Model 3 sind nicht gelöst

Datenschutz an der Grenze: Wer alles löscht, macht sich verdächtig
Datenschutz an der Grenze
Wer alles löscht, macht sich verdächtig
  1. Verwaltung Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software
  2. US-Grenzkontrolle Durchsuchung elektronischer Geräte wird leicht eingeschränkt
  3. Forschungsförderung Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  1. Re: Das darf zum trend werden bitte mit der...

    countzero | 20:35

  2. Re: GSM noch mind. 5 Jahre

    Matt00 | 20:34

  3. Ob Vodafone dann LTE für Drittanbieter freischaltet?

    Gaius Baltar | 20:27

  4. Re: Sinnlos

    Der schwarze... | 20:24

  5. Re: Gute Shell

    Hello_World | 20:21


  1. 19:16

  2. 17:48

  3. 17:00

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 15:05

  7. 14:03

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel