Abo
  • IT-Karriere:

Wosign und Startcom: Mozilla veröffentlicht Details des TLS-Rauswurfs

Mozillas Firefox-Browser wird keine TLS-Zertifikate der beiden skandalträchtigen Certificate Authorities mehr akzeptieren. Wie dies genau umgesetzt wird, hat die Stiftung nun erläutert.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla entzieht Wosign und Startcom offiziell das Vertrauen.
Mozilla entzieht Wosign und Startcom offiziell das Vertrauen. (Bild: Wosign)

Nach langer Diskussion ist es offiziell entschieden. Firefox wird ab Version 51 keine TLS-Zertifkate mehr akzeptieren, die von den chinesischen Certificate Authorities Wosign oder Startcom signiert wurden. Der Release von Firefox 51 ist für den 24. Januar 2017 geplant. Mozilla setzt damit den vor wenigen Wochen gefassten Plan um, den auch interne Korrekturen bei Wosign nicht mehr verhindern konnten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, München
  2. Dataport, mehrere Standorte

In einem Blogeintrag erläutert Mozilla, welche Maßnahmen ergriffen werden sollen. So wird der Firefox-Browser allen Wosign- und Startcom-Zertifikaten misstrauen, die nach dem 21. Oktober 2016 signiert wurden. Dabei will Mozilla nach eigenen Angaben sehr genau darauf achten, dass es nicht wieder zu Falschdatierungen durch die CA kommt. Die bisher fälschlich rückdatierten SHA-1-Zertifikate, die die Affäre überhaupt erst ans Licht brachten, sollen zudem zu Mozillas eigener Zertifikate-Blacklist OneCRL hinzugefügt werden.

Vertrauen weg, Geschäft weg?

Die Auswirkungen auf die betroffenen Unternehmen könnten erheblich sein. Apple hatte sich bereits Ende September von Wosign losgesagt. Die Produkte des Unternehmens vertrauen seit den letzten Sicherheitsupdates den TLS-Zertifikaten der CA nicht mehr. Auch über eine Reaktion von Google wird seit längerem spekuliert. Sollte der Macher des Chrome-Browsers Wosign und Startcom ebenfalls das Vertrauen entziehen, werden die Anwendungsbereiche für deren Zertifikate rar: Firefox, Safari und Chrome beherrschen zusammen aktuell fast 84 Prozent des weltweiten Browsermarktes.

Hintergrund des Rauswurfs sind von Wosign künstlich rückdatierte TLS-Zertifikate, die entgegen der Vorgaben die nicht mehr als sicher geltende Hashfunktion SHA-1 nutzten. So konnte Wosign das End-of-Life-Datum von SHA-1 verzögern. Wosign und Startcom wurde zudem vorgeworfen, die Übernahme von Startcom durch Wosign verheimlicht zu haben. Mittlerweile sollen beide Unternehmen jedenfalls zum Teil gemeinsame Infrastruktur benutzen.

Mozilla behält sich nach eigenen Angaben explizit weitere Maßnahmen gegen Wosign und Startcom vor, sollten diese notwendig werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)
  2. 245,90€ + Versand
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  4. 83,90€

ikhaya 27. Okt 2016

wobei wenn es einfachere Hoster und einfachere Angebote sind, kann man meist eh keine...

H4ndy 26. Okt 2016

Ich benutze acme.sh, das ist super schlank, schnell und deckt fast alles ab, was auch das...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /