• IT-Karriere:
  • Services:

Wosign und Startcom: Mozilla macht Ernst mit dem Rauswurf

Mozilla hat auf der Entwicklermailingliste angekündigt, Zertifikaten von Wosign und Startcom mit der übernächsten Firefox Version 51 nicht mehr zu vertrauen. Die Version ist für den kommenden Januar geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Mozilla macht Ernst - neue Wosign-Zertifikate werden ab Firefox-Version 51 erst einmal nicht mehr akzeptiert.
Mozilla macht Ernst - neue Wosign-Zertifikate werden ab Firefox-Version 51 erst einmal nicht mehr akzeptiert. (Bild: Wosign)

Kathleen Wilson, die bei Mozilla für die CA-Policy zuständig ist, schlägt in einer Mail vor, sieben konkrete Root-Zertifikate von Wosign und Startcom aus dem Root-Programm zu entfernen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ettlingen
  2. VerbaVoice GmbH, München

Diskutiert wird derzeit noch, ob mit dem kommenden Release Zertifikate bis Anfang Oktober 2016 akzeptiert werden sollen oder ob es für die beiden CAs noch bis 21. Oktober möglich sein soll, gültige Zertifikate auszustellen. Es gibt bereits einen Bugzilla-Eintrag unter der Nummer #1309707. Die Details werden noch diskutiert, der Vollzug der Entscheidung selbst dürfte aber nicht mehr angezweifelt werden.

Außerdem schlägt Wilson einige Maßnahmen vor. So sollen künftig keine Audits von Ernst & Young Hongkong mehr akzeptiert werden, das gilt für alle CAs in Mozillas Programm. Nach Ablauf der maximalen Gültigkeit der noch mit den künftig unvertrauten Root-Zertifikaten signierten Zertifikate werden die entsprechenden Root-Zertifikate auch aus dem Code von Mozillas Network Security Services (NSS) entfernt.

Startcom darf sich früher wieder bewerben

Wosign darf frühestens zum 1. Juni 2017 erneut einen Antrag auf Aufnahme in das Root-Programm stellen, Startcom schon vorher, wenn es nachweisen kann, dass es weder Code noch Personal mit Wosign teilt. Beide müssen aber darüber hinaus Auflagen erfüllen.

Im Certificate Practice Statement (CPS) muss erkennbar sein, wie künftiges Backdating von Zertifikaten verhindert werden könne. Außerdem sollen beide CAs einen Plan vorlegen, wie künftig alle Vorschriften der Baseline Requirements des CA/Browser-Forums eingehalten werden können. Diese Änderungen müssen auch von einem gültigen Audit bestätigt werden.

Außerdem müssen alle ausgestellten Zertifikate nach Maßgabe der Certificate Transparency in öffentliche Register eingetragen werden. Eines davon bei Googles eigenem Log-Service, darüber hinaus bei einem weiteren Anbieter, der nicht unter Kontrolle der jeweiligen CAs steht. Da es bislang noch keine entsprechenden Anbieter gebe, so heißt es in der Diskussion, könnte hier ein Auge zugedrückt werden, wenn entsprechende Bemühungen von Wosign und Startcom nachweisbar seien. Wosign hatte seinerseits bereits einige Maßnahmen ergriffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)

Apfelbrot 15. Okt 2016

Da frage ich mich gerade. Warum kein eigenes Updatesystem für die Zertifikate? Einmal...

Gonzales 14. Okt 2016

Sei mal dahingestellt, ob die Untaten von StartCom für mich als Kunden eine Relevanz...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /