Abo
  • Services:
Anzeige
Mit Wosign gibt es jetzt eine weitere Möglichkeit, kostenlos TLS-Zertifikate zu erhalten.
Mit Wosign gibt es jetzt eine weitere Möglichkeit, kostenlos TLS-Zertifikate zu erhalten. (Bild: Wosign)

Wosign: Kostenlose TLS-Zertifikate aus China

Mit Wosign gibt es jetzt eine weitere Möglichkeit, kostenlos TLS-Zertifikate zu erhalten.
Mit Wosign gibt es jetzt eine weitere Möglichkeit, kostenlos TLS-Zertifikate zu erhalten. (Bild: Wosign)

Eine neue Zertifizierungsstelle aus China bietet für zwei Jahre gültige kostenlose TLS-Zertifikate an. Dabei gibt es allerdings noch einen kleinen Haken in Sachen Signaturalgorithmus.

Anzeige

Während vor einigen Jahren Zertifikate für verschlüsselte HTTPS-Webseiten noch als teuer galten, ist der neue Trend, dass diese immer häufiger kostenlos verfügbar sind. Mit Wosign gibt es jetzt eine weitere Zertifizierungsstelle, die kostenlose Zertifikate ausstellt. Wosign ist in Shenzhen in China beheimatet, was sicher bei einigen Menschen für Vorbehalte sorgen dürfte. Doch aus technischer Sicht sind solche Vorbehalte unbegründet.

Schon bisher kann man kostenlose TLS-Zertifikate von der israelischen Firma StartSSL erhalten. Diese haben allerdings einige Nachteile. Sie haben nur eine Gültigkeit von einem Jahr, was häufige Zertifikatswechsel erfordert. Während die Zertifikate von StartSSL früher an jeden ausgegeben wurden, ist inzwischen auf der Webseite zu lesen, dass die kostenlosen Zertifikate nur für nichtkommerzielle Zwecke genutzt werden dürfen. Aus dem Umfeld von Mozilla und der EFF ist eine weitere kostenlose Zertifizierungsstelle geplant: Let's encrypt soll im Sommer dieses Jahres starten.

Interface in chinesischer Sprache

Mit Wosign gibt es nun ein weiteres Angebot für kostenlose Zertifikate. Allerdings dürfte die Bestellung bei vielen für Kopfzerbrechen sorgen, denn das Interface ist zur Zeit ausschließlich in Mandarin verfügbar. Es gibt jedoch eine inoffizielle englischsprachige Anleitung mit Screenshots im Blog von Freerk Ohling. Mit Hilfe dieser Anleitung und Google Translate gelingt es auch ohne Sprachkenntnisse, sich ein Zertifikat zu bestellen.

Die Bestellungen werden manuell bearbeitet, es kann einige Stunden dauern, bis das Zertifikat letztendlich verfügbar ist. Bedenken sollte man, dass die OCSP-Server zur Gültigkeitsprüfung in China stehen. Daher sind die OCSP-Prüfungen, die manche Browser beim Laden einer Seite durchführen, relativ langsam. Es empfiehlt sich daher, auf jeden Fall OCSP Stapling zu nutzen, um Ladezeitverzögerungen durch langsame OCSP-Antworten zu verhindern.

Neben der Gültigkeit von zwei Jahren gibt es einen weiteren kleinen Vorteil von Wosign gegenüber StartSSL: Man kann auch Zertifikate erstellen, die nur für einzelne Subdomains gelten. Bei StartSSL sind alle Zertifikate grundsätzlichen auch für die Hauptdomain gültig. In einigen Fällen ist dies nicht erwünscht.

Wosign ist nicht direkt in den Webbrowsern integriert. Stattdessen ist das Zertifikat von Wosign selbst wiederum von StartSSL signiert. Somit werden die Wosign-Zertifikate von allen modernen Browsern akzeptiert. Einen Nachteil hat das Ganze allerdings: Das Zwischenzertifikat von Wosign hat zur Zeit eine Signatur mit dem Hash-Algorithmus SHA-1. Dieser gilt schon länger als problematisch, und im vergangenen Jahr hat Google angekündigt, im Chrome-Browser vor entsprechenden Zertifikaten in verschiedenen Stufen zu warnen. Wosign hat jedoch bereits ein neues Zwischenzertifikat bei StartSSL beantragt, somit dürfte sich dieses Problem in Kürze erledigt haben.

Zertifikate aus China keine Neuheit

Für die größten Vorbehalte dürfte wohl sorgen, dass Wosign in China betrieben wird. Allerdings: Zu neuen Sicherheitsproblemen wird das wohl nicht führen. Schon jetzt akzeptieren die großen Browser Zertifikate der Zertifizierungsstelle CNNIC (China Internet Network Information Center), einer Organisation, die dem chinesischen Informationsministerium unterstellt ist.

Wosign bietet, wie einige andere Zertifizierungsstellen auch, die Möglichkeit, sich den privaten Schlüssel auf dem Server erstellen zu lassen. Davon ist generell dringend abzuraten - völlig unabhängig davon, für wie vertrauenswürdig man eine Zertifizierungsstelle hält. Vielmehr sollte man auf dem lokalen Rechner ein sogenanntes Certificate Signing Request (CSR) erzeugen und über diesen Weg ein Zertifikat anfordern.

Key Pinning schützt vor kompromittierten Zertifizierungsstellen

Für welche Zertifizierungsstelle sich ein Webseitenbetreiber entscheidet, ist aus Sicherheitsgründen im Grunde egal. Denn auch jede andere Zertifizierungsstelle kann gefälschte Zertifikate für eine Seite ausstellen. Teilweise verhindern kann man solche Angriffe durch böswillige Zertifizierungsstellen, indem man HTTP Public Key Pinning einsetzt.

Nachtrag vom 13. Februar 2015, 12:11 Uhr

Inzwischen gibt es von Wosign neue Zwischenzertifikate, die mit SHA256 signiert sind. Somit gibt es keine Probleme mit aktuellen Browsern. Weiterhin ist das Interface zur Bestellung von Zertifikaten jetzt auch auf Englisch verfügbar.


eye home zur Startseite
Frank 13. Feb 2015

Der TLS-Handshake benötigt zusätzliches Datenvolumen, vor allem aber zusätzliche...

patrik.stutz 13. Feb 2015

Einfache Lösung: Alle CAs standardmässig aus den Browsern entfernen. Wenn der User einer...

RipClaw 08. Feb 2015

Kann ich bestätigen. Neulich hatte ein Kunde das Problem das der Mailversand über seinen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VdS Schadenverhütung GmbH, Köln
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. ifm electronic GmbH, Essen
  4. QSC AG, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis Karte 294€ und Pad 40€)
  2. 219,00€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  2. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  3. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  4. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge

  5. Project Zero

    Erneut ungepatchter Microsoft-Bug veröffentlicht

  6. Twitch

    Videostreamer verdienen am Spieleverkauf

  7. Neuer Mobilfunk

    Telekom-Chef nennt 5G-Ausbau "sehr teuer"

  8. Luftfahrt

    Nasa testet Überschallpassagierflugzeug im Windkanal

  9. Lenovo

    Moto Mod macht Moto Z zum Spiele-Handheld

  10. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: 90 Tage sind auch genug Zeit

    Technik Schaf | 04:04

  2. Re: Ich tippe auf...

    Apfelbrot | 04:01

  3. Re: In Deutschland machen sich die Provider...

    Moe479 | 02:54

  4. Re: "Selber Schuld"

    Dadie | 02:35

  5. Re: Warum nicht extra Frequenzen zur Überbrückung?

    logged_in | 02:17


  1. 00:29

  2. 18:18

  3. 17:56

  4. 17:38

  5. 17:21

  6. 17:06

  7. 16:32

  8. 16:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel