• IT-Karriere:
  • Services:

Worms Rumble angespielt: Echtzeit-Würmer ziehen in den Kampf

In Worms Rumble für Windows-PC und Playstation (kostenlos mit Plus) kämpfen Würmer in Echtzeit - bis auf das Zielen klappt das gut.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Worms Rumble
Artwork von Worms Rumble (Bild: Team 17)

Das britische Entwicklerstudio Team 17 hat Worms Rumble veröffentlicht, den ersten wirklich neuen Serienableger seit Jahren. Beim Spielprinzip geht Rumble ungewohnte Wege: Die Würmer bekriegen sich nicht mehr nacheinander rundenweise, sondern kämpfen in Echtzeit. Neben Waffenklassikern wie der Heiligen Handgranate und der Bazooka gibt es auch neue Ausrüstung.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bagdad

Der größte Unterschied zu vielen anderen Actionspielen ist, dass wir das Geschehen von der Seite sehen und uns nur auf dieser Ebene bewegen können, aber nicht in die Tiefe des Raums hinein.

Beim Anspielen hat das prima geklappt und Spaß gemacht, und zwar auch die etwas komplexeren Manöver wie Springen oder das Hochkrabbeln etwa eines Leitungsrohrs.

Was wir nicht so gut finden: Um einen Feind ins Visier zu nehmen, müssen wir uns auf einer Ebene mit ihm befinden, mit einem horizontalen Standardschuss landen wir den Treffer.

Wenn wir uns an Schrägen befinden oder bewusst nach oben oder unten feuern möchten, müssen wir das Fadenkreuz in die entsprechende Richtung lenken - unter dem relativ hohen Zeitdruck eines Echtzeit-Actionspiels.

Das ist zumindest gewöhnungsbedürftig. Beim gut zweistündigen Anspielen hat es uns wenig Spaß gemacht. Stattdessen sind wir bewusst schnell zu Flächen geflitzt, wo wir einfach schießen konnten, ohne das Visier zu bewegen.

Auf Dauer sind solche Vermeidungsstrategien aber sicher nicht sinnvoll - wir sind gespannt, wie die Community langfristig mit dem Thema umgeht.

Davon abgesehen macht Worms Rumble einen gefälligen Eindruck. Die Umgebungen sind interessant aufgebaut und abwechslungsreich, es gibt sinnvoll aufgebaute Sammelpunkte für wilde Gefechte ebenso wie Schleichwege. Momentan können wir uns aber nicht vorstellen, dass Rumble einen ähnlichen Kultstatus wie frühere Worms erreicht.

Unseren Wurm-Avatar können wir mit Klamotten und individuellen Waffenskins ausstatten, das Geld für die Extras bekommen wir Ingame durch Erfolge. Neben unterschiedlichen Farben und Klamotten gibt es auch Münder, so dass wir unseren Widerborster mit einem freundlichen Lächeln oder mit scharfen Fangzähnen ausstatten können.

  • Unseren Wurm können wir in diverse Skins einpacken. (Bild: Team 17/Screenshot: Golem.de)
  • Klassiker wie die Bazooka finden wir auch in Rumble. (Bild: Team 17/Screenshot: Golem.de)
  • Im Tutorial lernen wir alles Wichtige in ein paar Minuten. (Bild: Team 17/Screenshot: Golem.de)
  • Momentan gibt es drei Multiplayermodi. (Bild: Team 17/Screenshot: Golem.de)
  • Die Grafik ist sehr bunt und detailreich. (Bild: Team 17/Screenshot: Golem.de)
  • Nach dem Ableben müssen wir ein paar Sekunden bis zum Respawn warten. (Bild: Team 17/Screenshot: Golem.de)
  • Die Tiefe ist vorgetäuscht, wir bleiben auf der Ebene im Vordergrund. (Bild: Team 17/Screenshot: Golem.de)
Unseren Wurm können wir in diverse Skins einpacken. (Bild: Team 17/Screenshot: Golem.de)

Abgesehen vom kurzen Tutorial gibt es keine Einzelspielerinhalte. Im Multiplayer können bis zu 32 Teilnehmer um den Sieg kämpfen. Beim Programmstart können wir wählen, ob wir in Crossplay-Partien antreten wollen oder nur mit Spielern auf unserer jeweiligen Plattform.

Es gibt drei Modi: Deathmatch ist für Einsteiger gedacht, Last Squad Standing für Spieler ab Level 5 und Last Worm Standing (im Grunde Battle Royale) ab Stufe 10. Das Matchmaking hat beim Ausprobieren auf der Playstation 5 schnell und gut funktioniert.

Worms Rumble ist für Windows-PC und für Playstation 4 und 5 ab 15 Euro erhältlich. Die Playstation-Version gibt es derzeit für Mitglieder von Plus als kostenlosen Download.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,49€
  2. 24,99€
  3. 7,77€
  4. (u. a. Overcooked! 2 für 11,50€, The Survivalists für 18,74€, Worms Armageddon für 7,50€)

BlindSeer 03. Dez 2020 / Themenstart

Wenn man den Kern einer Serie heraus reißt und ersetzt, ist es dann noch die selbe Serie...

Hotohori 02. Dez 2020 / Themenstart

Oder das Gefluche wenn der tolle Plan völlig nach hinten los geht. ;)

masterx244 02. Dez 2020 / Themenstart

Oder in den klassischen Wormsen (Armageddon & WWP) einen Betonesel rausholen... Selbst in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    •  /