• IT-Karriere:
  • Services:

WorldWideWeb Rebuild: Surfen wie 1989

Im Frühjahr 1989 entstand am Cern bei Genf das World Wide Web - zum 30. Geburtstag hat die Forschungseinrichtung Tim Berners-Lees Webbrowser WorldWideWeb wiederbelebt. Im Browser können Nutzer das WWW wie im Jahr 1990 erleben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Webbrowser WorldWideWeb
Der Webbrowser WorldWideWeb (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Europäische Organisation für Kernforschung (CERN) hat zum 30. Geburtstag des World Wide Web Tim Berners-Lees Webbrowser WorldWideWeb als Browserversion veröffentlicht. Damit können Nutzer nachvollziehen, wie es sich 1990 angefühlt hat, im WWW zu surfen.

Stellenmarkt
  1. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg

WorldWideWeb wurde im Herbst 1990 auf einem NeXT-Rechner geschrieben, was auch Grund für seine damals eher geringe Verbreitung war - das Programm lief nur auf NeXT-Maschinen. In fast 30 Jahren ist viel passiert, das wird direkt bei der ersten Nutzung des alten Webbrowsers ersichtlich.

Begrüßt wird der Nutzer von einem nüchternen, schwarz-weißen Startbildschirm, der generelle Informationen zur Benutzung des WWW anbietet. Eine Webseite lässt sich ähnlich wie heutzutage öffnen: Wir müssen die Adresse samt http:// in eine Adresszeile eingeben.

Benutzung erinnert an Textverarbeitungsprogramm

Diese befindet sich allerdings nicht wie heute direkt sichtbar am Rand des Fensters. Stattdessen müssen wir die Seite wie ein Dokument in einem Textbearbeitungsprogramm öffnen. Über "Open from full document reference" öffnet sich ein Eingabefenster, in das wir unsere Adresse eintippen können.

WorldWideWeb beherrscht keine Bilddarstellung, entsprechend nüchtern wirkt die Homepage von Golem.de. Die Informationen sind aber alle da. Gewöhnungsbedürftig ist, dass Links doppelt angeklickt werden müssen - im Gegensatz zu den heutigen Browsern, bei denen ein einzelner Klick ausreicht.

Zu WorldWideWeb hat das Cern auch eine Webseite mit Hintergrundinformationen und Tipps zur Nutzung veröffentlicht. Hier gibt es unter anderem Details zu den Entwicklungen im Bereich des WWW in den vergangenen 30 Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 71,71€
  2. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...
  3. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  4. 139,99€

hjp 25. Feb 2019

Hübsch ... Aber so ganz originalgetreu ist das nicht. Der Browser beherrscht...

Anonymer Nutzer 23. Feb 2019

Das geile ist das es dir frei steht diesem trend entgegen eine seite aufzubauen die...

Umaru 23. Feb 2019

Das Proletariat hat deine lustige Zeit an der Uni mit Steuergeldern vermutlich gut...

rener 22. Feb 2019

3/486, ISA & Vesa Local Bus SVGA mit neuestem GCC oder CLANG unter Linux: https://www...

serra.avatar 22. Feb 2019

Bild darstellung gab es bereits mit BTX (1983) ... da aber damals noch pro Sekunde...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /