WorldWideWeb Rebuild: Surfen wie 1989

Im Frühjahr 1989 entstand am Cern bei Genf das World Wide Web - zum 30. Geburtstag hat die Forschungseinrichtung Tim Berners-Lees Webbrowser WorldWideWeb wiederbelebt. Im Browser können Nutzer das WWW wie im Jahr 1990 erleben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Webbrowser WorldWideWeb
Der Webbrowser WorldWideWeb (Bild: Screenshot Golem.de)

Die Europäische Organisation für Kernforschung (CERN) hat zum 30. Geburtstag des World Wide Web Tim Berners-Lees Webbrowser WorldWideWeb als Browserversion veröffentlicht. Damit können Nutzer nachvollziehen, wie es sich 1990 angefühlt hat, im WWW zu surfen.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler Embedded Systems - C++ / Linux (m/w/d)
    OTT Hydromet GmbH, Kempten
  2. Trainee IT-AnwendungsberaterIn (m/w/d) für Marketing- und Vertriebsanwendungen
    kubus IT GbR, Raum Bayern, Sachsen oder Thüringen
Detailsuche

WorldWideWeb wurde im Herbst 1990 auf einem NeXT-Rechner geschrieben, was auch Grund für seine damals eher geringe Verbreitung war - das Programm lief nur auf NeXT-Maschinen. In fast 30 Jahren ist viel passiert, das wird direkt bei der ersten Nutzung des alten Webbrowsers ersichtlich.

Begrüßt wird der Nutzer von einem nüchternen, schwarz-weißen Startbildschirm, der generelle Informationen zur Benutzung des WWW anbietet. Eine Webseite lässt sich ähnlich wie heutzutage öffnen: Wir müssen die Adresse samt http:// in eine Adresszeile eingeben.

Benutzung erinnert an Textverarbeitungsprogramm

Diese befindet sich allerdings nicht wie heute direkt sichtbar am Rand des Fensters. Stattdessen müssen wir die Seite wie ein Dokument in einem Textbearbeitungsprogramm öffnen. Über "Open from full document reference" öffnet sich ein Eingabefenster, in das wir unsere Adresse eintippen können.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

WorldWideWeb beherrscht keine Bilddarstellung, entsprechend nüchtern wirkt die Homepage von Golem.de. Die Informationen sind aber alle da. Gewöhnungsbedürftig ist, dass Links doppelt angeklickt werden müssen - im Gegensatz zu den heutigen Browsern, bei denen ein einzelner Klick ausreicht.

Zu WorldWideWeb hat das Cern auch eine Webseite mit Hintergrundinformationen und Tipps zur Nutzung veröffentlicht. Hier gibt es unter anderem Details zu den Entwicklungen im Bereich des WWW in den vergangenen 30 Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hjp 25. Feb 2019

Hübsch ... Aber so ganz originalgetreu ist das nicht. Der Browser beherrscht...

Anonymer Nutzer 23. Feb 2019

Das geile ist das es dir frei steht diesem trend entgegen eine seite aufzubauen die...

Umaru 23. Feb 2019

Das Proletariat hat deine lustige Zeit an der Uni mit Steuergeldern vermutlich gut...

rener 22. Feb 2019

3/486, ISA & Vesa Local Bus SVGA mit neuestem GCC oder CLANG unter Linux: https://www...

serra.avatar 22. Feb 2019

Bild darstellung gab es bereits mit BTX (1983) ... da aber damals noch pro Sekunde...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /