Abo
  • IT-Karriere:

Worldwide Telescope: Microsoft legt virtuellen Weltraum offen

Mit der komplexen .Net-Anwendung Worldwide Telescope können Nutzer den Weltraum auf Grundlage von Teleskop- und Satellitenaufnahmen erkunden. Microsoft legt den Quellcode der Anwendung nun offen, wovon insbesondere Forschungs- und Bildungseinrichtungen profitieren sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Worldwide Telescope - hier mit Bildern des Hubble-Teleskops
Worldwide Telescope - hier mit Bildern des Hubble-Teleskops (Bild: Worldwide Telescope)

Dank verschiedener Satellitenaufnahmen und Bildern von unterschiedlichen Teleskopen weltweit lassen sich die Erde sowie der Weltraum mit Worldwide Telescope (WWT) virtuell entdecken - auch mit einer Virtual-Reality-Brille. Die Entwickler von Microsoft haben nun den Quellcode der Desktop-Anwendung, des Webclients, der Webseite sowie weitere Teile des Projekts offengelegt und unter MIT-Lizenz gestellt.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Gepflegt wird WWT künftig als eines der Projekte der .Net-Foundation. Immerhin sind große Teil des Quellcodes in C# mit Hilfe des .Net-Frameworks von Microsoft erstellt worden. Zumindest theoretisch ermöglicht die Offenlegung nun auch eine Portierung der Anwendung auf andere Systeme wie zum Beispiel Linux. Wegen der noch andauernden Arbeiten an .Net für Linux und der Verwendung von DirectX in WWT, wäre dies wohl aber eine sehr langwierige Aufgabe.

Open Source ist gut für die Bildung

Mit der Umgestaltung von WWT zu einem Open-Source-Projekt verfolgt Microsoft zunächst aber auch eine anderes Ziel. So soll es die Verfügbarkeit des Quellcodes ermöglichen, dass "Einzelpersonen oder Organisationen die Funktionen erweitern oder ihren Bedürfnissen an Forschung oder Bildung anpassen".

Ebenso wollen die Beteiligten sicherstellen, dass die "Daten, Protokolle und Techniken" auch anderen zur Verfügung stehen. Davon erhofft sich das Team langfristig eine wachsende Community, die die Entwicklung gemeinsam vorantreibt, so dass der Code neuen Anforderungen gewachsen ist.

Der Quellcode der verschiedenen Bestandteile von WWT findet sich bei Github.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 529,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Proctrap 04. Jul 2015

Auf der Website stehen beispielsweise Bilder zur Schau von Collections->Mars->HiRISE...

Robert_online 04. Jul 2015

toll :-( Robert

Atarax 03. Jul 2015

Sehr interessant und aufschlussreich. In diesem Thread kann man echt was lernen.


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig
  2. Elektroauto Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden
  3. Elektrisches Hypercar Lotus Evija soll 2.000 PS haben

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /