Worldremit: Startup will Überweisungen innerhalb Facebooks ermöglichen

Das Startup Worldremit eines Unternehmers aus Somalia hat eine Finanzierungsrunde über 40 Millionen US-Dollar mit Accel Partners abgeschlossen. Eines der nächsten Ziele des Geldtransferdienstes ist eine Integration in Facebook.

Artikel veröffentlicht am ,
Worldremit: Startup will Überweisungen innerhalb Facebooks ermöglichen
(Bild: Worldremit)

Das Online-Geldtransfer-Startup Worldremit plant eine Integration in das soziale Netzwerk Facebook. Auf die Frage von Golem.de, ob das Unternehmen eine Integration in Facebook anstrebt, damit Geldtransfers zwischen Freunden möglich werden, sagte ein Unternehmenssprecher: "Wir haben bereits eine große Fangemeinde auf Facebook mit über 600.000 Fans von überall auf der Welt. Deswegen steht die Integration von Facebook in unseren Online-Geldtransfer-Service definitiv auf unserer Roadmap." Ob Facebook Interesse an einer solchen Zusammenarbeit hat, ist jedoch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. IT Support Specialist - Microsoft Tools (m/w/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. IT-Anwendungsbetreuer (m/w/d), Schwerpunkt ERP-System
    Polymer-Technik Elbe, Wittenberg
Detailsuche

Über Worldremit ist auch ein Aufladen des Mobilfunkguthabens von Nutzern in anderen Ländern über deren Rufnummer möglich.

Worldremit hat eine Finanzierungsrunde von rund 40 Millionen US-Dollar mit Accel Partners abgeschlossen. "Mit dem Investment wird Worldremit seine Expansion in neue Länder sowie die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen vorantreiben", gab das Unternehmen bekannt, das mit Startups wie Azimo und den etablierten Konzernen Western Union und Moneygram konkurriert.

Worldremit bietet einen rein onlinebasierten und bargeldlosen Dienst. Kunden können Geld für eine relativ geringe Gebühr aus 35 Ländern an ihre Familien und Freunde an rund 100 Bestimmungsorten senden. Versender können Worldremits Onlineplattform, die auch über Smartphones und Tablets zur Verfügung steht, nutzen, um mit Debitkarte, Kreditkarte oder Banküberweisung Geld anzuweisen. Die Empfänger erhalten die Beträge über Bankeinlagen, den direkten Transfer zu mobilen Geldbörsen, durch das Abholen oder Liefern von Bargeld.

Worldremit wurde im Jahr 2009 von einem Unternehmer aus Somalia gegründet und ermöglicht nach eigenen Angaben jährlich rund 1,3 Millionen Transaktionen mit rund 50 Angestellten. Bis Jahresende 2014 erwartet Worldremit, die Zahl der Beschäftigten auf 200 zu erhöhen.

Durch das Angebot verschiedener Auszahlungsmethoden "können Kunden ihr Geld auch dort erhalten, wo es nur begrenzte oder gar keine Banken-Infrastrukturen gibt", sagte Ismail Ahmed, Gründer und CEO von Worldremit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Verschwendung
Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt

ITV News hat ein Video veröffentlicht, das Amazon beim Aussortieren neuer Produkte zeigen soll. Dabei geht es um große Stückzahlen.

Verschwendung: Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt
Artikel
  1. Adventures: Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer
    Adventures
    Kreuzfahrt in den Tod und andere Abenteuer

    Gattenmord auf dem Traumschiff in Overboard und Bären als Mafiosi in Backbone: Golem.de stellt die besten neuen Adventures vor.
    Von Rainer Sigl

  2. EZB: Digitaler Euro soll Privatsphäre schützen
    EZB
    Digitaler Euro soll Privatsphäre schützen

    Ein EZB-Direktor positioniert den geplanten digitalen Euro als Alternative zu sogenannten Kryptowährungen.

  3. Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
    Hubble
    Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

    Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

fesfrank 16. Mär 2014

die idee ist nicht schlecht, nur aus facebook herraus .... nein danke

ElMario 14. Mär 2014

*kwt*


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • Gaming-Laptops von Razer, MSI & Asus • MS Surface Pro 7 664,05€ • Bosch-Werkzeug • RAM von Crucial • Monitore (u. a. Acer 27" WQHD 144Hz 259€) • SSDs (u. a. Sandisk Ultra 3D 1TB 70,29€) • Gaming-Chairs von Razer uvm. • MM Gönn dir Dienstag [Werbung]
    •  /