Abo
  • IT-Karriere:

World Wonders Project: Google stellt Weltwunder vor

World Wonders Project ist ein neues Projekt von Google, der Unesco und weiteren Partnern, das besondere Orte vorstellt. 132 besonders sehenswerte Natur- und Baudenkmäler können Nutzer auf der Website virtuell erkunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kölner Dom im World Wonders Project: Street-View-Ansichten und Zusatzmaterial
Kölner Dom im World Wonders Project: Street-View-Ansichten und Zusatzmaterial (Bild: World Wonders Project/Screenshot: Golem.de)

Das Schloss von Versailles, die Innenstadt von Siena oder Stonehenge sind beliebte Reiseziele. Wer es nicht schafft, persönlich hinzufahren, kann sie auf einem neuen von Google eingerichteten Portal virtuell besuchen.

Bau- und Naturdenkmäler

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. tbs Computer-Systeme GmbH, Waarkirchen Raum Tegernsee

132 Sehenswürdigkeiten aus 18 Ländern hat Google ausgewählt und stellt sie auf World Wonders Project vor. Darunter sind neben berühmten Bauwerken auch bekannte Parks und Naturwunder wie die Cinque Terre in Italien oder der Yellowstone-Nationalpark. Deutschland ist mit zwei Wundern vertreten, dem Kölner Dom und der Thomaskirche in Leipzig.

Grundlage sind die Aufnahmen, die für das Street-View-Projekt gemacht wurden - wobei eine Reihe der Bilder nicht von den Autos, sondern von dem Fotofahrrad aufgenommen wurden. Hinzu kommen Zusatzinformationen wie Texte, Bilder, 3D-Ansichten und Videos, um die jeweilige Sehenswürdigkeit näher vorzustellen.

Unesco als Partner

Das Material stamme zum Teil von den Partnern, die an dem Wunderprojekt beteiligt sind, darunter die Unesco, der World Monuments Fund oder die Bildagentur Getty Images, schreibt Melanie Blaschke, Product Marketing Manager, im Google-Blog.

Das Projekt sei Teil von Googles Bemühung, Kulturgüter zu bewahren und über das Internet für jedermann zugänglich zu machen, sagt Blaschke. Dazu gehörten unter anderem die Digitalisierung der Schriftrollen von Qumran oder das Art Project.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-91%) 5,25€
  2. 8,99€
  3. 2,22€

ruamzuzler 04. Jun 2012

Der Einfluss des Fernsehens ist mindestens so groß, es ist heute schon noch das...

Meinersbur 02. Jun 2012

Grandes eaux musicales (In der Hauptsaison Samstags 11-12 Uhr und 15:30-17 Uhr, Eintritt...

aroddo 02. Jun 2012

Das ist nix anderes als das reguläre Streetview. Schlechte Qualität, mislungenes...

Anonymer Nutzer 02. Jun 2012

Mit Weltwundern hat das ja mal gar nichts zu tun. "Echte" Weltwunder, wie die Pyramiden...

lisgoem8 02. Jun 2012

Doof das es eigentlich mehr nur Fahraufnahmen sind. Ich hätte mir besseres erhoft. Bspw...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

      •  /