World Wide Wind: Norwegisches Unternehmen entwickelt neuartige Windturbine

Eine ungewöhnliche Form hat die Windkraftanlage des norwegischen Unternehmens World Wide Wind. Ein Prototyp soll 2026 fertig sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung einer CRVT von World Wide Wind
Künstlerische Darstellung einer CRVT von World Wide Wind (Bild: World Wide Wind)

Mehr Strom aus Wind: Das norwegische Unternehmen World Wide Wind hat eine Windturbine mit zwei Rotoren entwickelt, die enger zusammenstehen können als herkömmliche Windturbinen. Gedacht sind diese Vertical-Axis Wind Turbines (VAWT) für den Einsatz auf See.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration zur IT-Administration an den landkreiseigenen ... (m/w/d)
    Landratsamt Schweinfurt, Schweinfurt
  2. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Contra-Rotating Vertical Turbine (etwa: gegenläufige vertikale Turbine, CRVT) nennt World Wide Wind seine Windanlage. Der untere der beiden Rotoren ist dabei fest mit dem Mast verbunden. Der obere ist an einer Welle befestigt, die im Mast verläuft. Der Generator sitzt, zusammen mit dem Ballast und dem Schwimmer, am unteren Ende der Anlage.

Der Mast dient dabei als Stator, die Achse als Rotor. So soll die relative Drehgeschwindigkeit im Vergleich zu einem festen Stator vergrößert werden, was wiederum die Stromausbeute vergrößern soll.

Eine CRVT hat kein Getriebe

Diese CRVT sollen einige Vorteile gegenüber konventionellen Windkraftanlagen mit einer horizontalen Achse haben. Einer sei, dass das System ohne ein Getriebe auskommt, der Aufbau also einfacher und wartungsärmer ist, erklärt das Unternehmen auf seiner Website.

  • Funktionsweise der CRVT (Bild: World Wide Wind)
  • Der Generator ist in der Basis. (Bild: World Wide Wind)
  • CRVTs sollen sich enger aufstellen lassen. (Bild: World Wide Wind)
Funktionsweise der CRVT (Bild: World Wide Wind)
Windkraft neu gedacht: Erstaunliche Beispiele für die Nutzung einer unerschöpflichen Ressource (Deutsch)
Golem Karrierewelt
  1. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine CRVT muss sich anders als eine konventionelle Windturbine nicht nach dem Wind drehen, sondern kann von allen Seiten angeströmt werden. Sie neigt sich ähnlich wie ein Segelboot im Wind. Zusammen mit der Form der Rotorblätter sollen dadurch im Nachlauf weniger Turbulenzen entstehen. Das wiederum soll es ermöglichen, die Windkraftanlagen enger aufzustellen.

Es soll möglich sein, die CRVT bis zu einer Größe von 400 Metern zu bauen, um eine Leistung von 40 Megawatt geliefert zu bekommen. Zum Vergleich: Die aktuell leistungsfähigsten Windkraftanlagen sind die Prototypen der Haliade-X von General Electric und der SG 14-222D von Siemens Gamesa mit einer Leistung von jeweils 14 Megawatt. Vestas baut eine mit 15 Megawatt, Mingyang Wind Power eine mit 16 Megawatt.

Bisher gibt es jedoch nur Konzeptzeichnungen auf der Website von World Wide Wind. Bis 2026 will das Unternehmen einen Prototyp mit einer Leistung von 3 Megawatt fertigstellen, wie ein Sprecher dem Erneuerbare-Energien-Branchendienst Recharge sagte. Dann wird sich zeigen, ob die CRVT eine bahnbrechende Erfindung oder nur eine Luftnummer ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HabeHandy 05. Sep 2022 / Themenstart

Bei konventionellen Windkraftanlagen ist an der Mastspitze die schwere Gondel, daher ist...

MarcusK 02. Sep 2022 / Themenstart

das Problem ist aber scheinbar gelöst, mittlerweile werden die sehr großen Windräder...

Ach 31. Aug 2022 / Themenstart

Die Technik scheint es ja schon was länger zu geben, ist aber trotzdem sehr, sehr cool...

Sharra 31. Aug 2022 / Themenstart

Genau, deswegen sind auch niemals Segelschiffe untergegangen.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /