Abo
  • Services:

World View: Mit dem Ballon bis über die Atmosphäre

Es ist zwar nicht der Weltraum, aber das Erlebnis sei ähnlich, verspricht das US-Unternehmen World View: Die Erde erscheint als Kugel, der Himmel schwarz. In knapp zwei Jahren können Reisende mit dem nötigen Reisebudget bei World View einen Ausflug bis zum Rand der Erdatmosphäre buchen.

Artikel veröffentlicht am ,
World View Testflug im Oktober 2015: Bauarbeiten beginnen in Kürze
World View Testflug im Oktober 2015: Bauarbeiten beginnen in Kürze (Bild: World View)

Weltraumtourismus einmal anders: Nicht mit einer Rakete, sondern mit einem Ballon sollen die Kunden des US-Unternehmens World View in die oberen Schichten der Atmosphäre aufsteigen und von dort den Blick auf die Erde genießen.

Stellenmarkt
  1. Heinle, Wischer und Partner Freie Architekten GbR, Berlin
  2. Ingenics AG, Ulm, Stuttgart, München

Die Pläne dazu gibt es schon etwas länger, aber dieser Tage hat das Unternehmen die Genehmigung erhalten, nahe dem Flughafen von Tucson im US-Bundesstaat Arizona den Hauptsitz zu bauen. Dazu gehören auch eine Halle für die Fertigung des Ballons sowie der Startplatz, der Spaceport Tucson.

In knapp zwei Jahren soll es losgehen

Die Bauarbeiten sollen in Kürze beginnen. Das Gebäude soll Ende des Jahres fertig sein. Der erste Ballon mit Atmosphären-Touristen soll voraussichtlich Ende 2017 abheben - ein Jahr später als geplant. Der Ballonausflug in luftige Höhen soll 75.000 US-Dollar kosten und kann bereits gebucht werden.

World View will seine Kunden in einer Gondel, die an einem mit Helium gefüllten Ballon hängt, bis auf eine Höhe von 30 Kilometern aufsteigen lassen. Das ist zwar noch nicht der Weltraum - der beginnt per definitionem 100 Kilometer über der Erde. Doch in der Höhe schwebt der Ballon praktisch über der Atmosphäre. Von dort aus sollen die Beobachter die Erde schon als Kugel und die Schwärze des Weltalls sehen.

Sechs Insassen schauen, zwei steuern

In der Gondel ist Platz für acht Personen: zwei Piloten und sechs Passagiere. Die haben zwei Stunden Zeit, den Blick auf die Erdkugel und den schwarzen Himmel zu genießen. Für den Abstieg lassen die Piloten zunächst Helium ab, der Ballon sinkt. Später wird er ganz abgetrennt und die Gondel kehrt an einem Gleitschirm zur Erde zurück. Insgesamt soll der Ausflug in die oberen Schichten der Atmosphäre fünf bis sechs Stunden dauern.

  • Der Ballon wird im Oktober 2015 zum Testflug klar gemacht... (Foto: World View)
  • ... und schwebt mit der verkleinerten Gondel davon. (Foto: World View)
  • Blick auf die Gondel (Foto: World View)
  • Der Grand Canyon aus über 30 Kilometern Höhe. (Foto: World View)
Der Ballon wird im Oktober 2015 zum Testflug klar gemacht... (Foto: World View)

Einen Test mit einer verkleinerten, unbemannten Gondel hat World View im Oktober 2015 erfolgreich durchgeführt. Für nächste Tests will World View dann eine Gondel in Originalgröße aufsteigen lassen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€

Bouncy 21. Jan 2016

boa, du schon wieder... Was hat das mit meinem Post zu tun?!

schueppi 21. Jan 2016

+1 War auch mein erster Gedanke... Ein Ballon voll Helium einfach wegschmeissen. Da...

ChriDDel 21. Jan 2016

https://www.youtube.com/watch?v=vvbN-cWe0A0

JouMxyzptlk 21. Jan 2016

Bringt nichts! Wie bei allen 1000%-igen Ideologen und Gläubigen: Denn die Scheibe ist...

Labbm 20. Jan 2016

Echt schade, die Idee ist genial und ich würde da gerne sofort mit machen. Aber bleibt...


Folgen Sie uns
       


Akustische Kamera Soundcam - Bericht

Lärm ist etwas für die Ohren? Nicht nur: Eine akustische Kamera macht Geräuschquellen sichtbar. Damit lassen sich beispielsweise fehlerhafte Teile in einer Maschine erkennen oder der laute Lüfter im Computer aufspüren. Wir haben es ausprobiert.

Akustische Kamera Soundcam - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /