• IT-Karriere:
  • Services:

World Radio Conference: ARD/ZDF sehen keinen Frequenzbedarf beim Mobilfunk

Eine Digitale Dividende III gibt es laut Angaben eines Experten vom Bayerischen Rundfunk nicht. Die Mobilfunk-Betreiber sollen ihre Netze mit den bestehenden Frequenzen ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Funkmikrofone
Funkmikrofone (Bild: Bundesinnenministerium)

Der Mobilfunk habe unzählige Möglichkeiten, seine Kapazitäten signifikant zu steigern, ohne dafür weiteres Spektrum unter 1 GHz zu benötigen. Das erklärte Helwin Lesch, Leiter Verbreitung und Controlling beim BR, in einem Schreiben an den FDP-Bundestagsabgeordneten Christian Jung, das Golem.de vorliegt. Daher solle "eine weitere Einschränkung der Nutzbarkeit dieses Spektrums für den Rundfunk und PMSE von politischer Seite her keine Unterstützung" finden. Eine Digitale Dividende III gebe es nicht.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  2. EMS Electro Medical Systems GmbH, München

Vor der Weltfunkkonferenz (World Radio Conference, WRC), die am 28. Oktober 2019 im ägyptischen Scharm El-Scheich beginnt, sei es angezeigt, deutlich zu machen, dass beim Mobilfunk und Rundfunk gleichermaßen Lücken in der Frequenznutzung bestünden, die technologisch bedingt unvermeidbar seien, schreibt Lesch.

Die Bundesnetzagentur will bei den Planungen für die weitere Vergabe von Frequenzen für 5G bereits eine digitale Dividende III einbeziehen, das Spektrum 470 bis 694 MHz, das der Rundfunk und PMSE (Programme Making and Special Events) derzeit nutzen. Der Frequenzbereich ist zwischen 470 MHz und 690 MHz primär DVB-T2 zugeordnet, wo auch die Kulturfrequenzen oder PMSE bei 470 bis 694 MHz arbeiten. Die Mobilfunkbranche fordert eine Vergabe des Bereiches, was Digitale Dividende III genannt wird. Ende September veröffentlichte der IT-Branchenverband ein Positionspapier, in dem er sich dafür einsetzt, Frequenzen aus dem Bereich 470 bis 690 MHz für den Mobilfunk zugänglich zu machen.

Der flächendeckende Mobilfunkempfang und Breitbandausbau ist nach den Worten von Lesch in Deutschland nicht mangels Frequenzen unzureichend. "Grund hierfür ist vielmehr, dass die Sendernetze nicht ausreichend ausgebaut sind." Die Politik habe es bisher vermieden, entsprechende Verpflichtungen zu formulieren.

Die Frequenzen unter 1 GHz eigneten sich aufgrund ihrer physikalischen Ausbreitungseigenschaften gut für die Verbreitung in großen Zellen, so zum Beispiel für den Rundfunk, für PMSE-Anwendungen oder eben auch zur Schaffung einer Mobilfunkversorgung in dünn besiedelten Gebieten. Hierfür seien dem Mobilfunk bereits im Rahmen der Digitalen Dividende I (790-862 MHz) und II (698-790 MHz) Frequenzen aus dem ehemaligen Rundfunkspektrum zugeordnet worden. "Wer also postuliert, der ländliche Raum sei mangels Frequenzen vom Breitbandzugang und somit einer technologisch-wirtschaftlichen Entwicklung abgekoppelt, zieht die falschen Schlüsse. Denn es liegt allein am fehlenden Ausbau von Mobilfunknetzen in unter anderem diesem Frequenzbereich, dass dieser Zustand in Deutschland - mangels geeigneter regulatorischer Vorgaben der Politik - im besonderen Maße besteht. Im Ergebnis muss zur Erreichung einer Flächendeckung der Ausbau des verfügbaren 700- und 800-MHz-Bereiches eingefordert und forciert werden." Dies habe in Deutschland teilweise gerade erst begonnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

davidcl0nel 29. Okt 2019

Ich denke GSM ist zu tief auch industriell verbaut, daß man das mal eben so abschalten...

M.P. 28. Okt 2019

Ich glaube nicht, dass da eine hauchdünne Schicht Dielektrikum auf der Stabantenne für...

Anonymer Nutzer 27. Okt 2019

Die öffentlich Rechtlichen sind den Privaten aber ziemlich dicht auf den Fersen, was die...

bplhkp 27. Okt 2019

Das wäre doch Mal eine Idee: die Mobilfunker bekommen die Frequenzen wenn sie sämtliche...

Spaghetticode 26. Okt 2019

Antennenfernsehen hat den Vorteil, dass man es kostenfrei sowie stationär und mobil...


Folgen Sie uns
       


Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert

Der Diascanner ist laut, aber nützlich.

Dias scannen mit Digitdia 7000 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /