Abo
  • Services:
Anzeige
Das umstrittene Siegerbild des World Press Photo Award 2012
Das umstrittene Siegerbild des World Press Photo Award 2012 (Bild: Paul Hansen/Dagens Nyheter)

Unscharfe Regeln führen zu gestalteten Bildern

Die Jury des Wettbewerbs sieht darin keine Verletzung der Regeln, denn diese sind eher allgemein gehalten und berufen sich auf die üblichen Standards der Pressefotografie. Diese haben unter anderem Agenturen wie Reuters, Getty und Associated Press in allgemeinen Richtlinien festgelegt, zu denen die vorangegangenen Links führen. Darin ist zwar zu lesen, dass Bilder auch in Helligkeit, Farbe und Kontrast bearbeitet werden dürfen - aber nur moderat. Die Korrektur von technischen Fehlern wie Staub auf der Linse oder dem Sensor ist aber immer zulässig.

Anzeige

Somit liegt der Kern der Debatte in der Auslegung dieser Richtlinien - und das dürfte dem Foto von Paul Hansen auch zum Verhängnis geworden sein. Schon bei der Veröffentlichung als Bild des Jahres stellten Beobachter fest, die Szene erinnere an einen Film. Das liegt zum einen an dem HDR-Look, zum anderen folgt die Bearbeitung derzeitigen Trends bei gestalteten Bildern.

So sind beispielsweise die Farben in der gesamten Aufnahme stark entsättigt, Häuser und Himmel wirken fast völlig farblos, was als Color-Keying ein beliebter Effekt ist. Zusätzlich sind vor allem die Gesichter der Personen stark aufgehellt, was auch Paul Hansen zugibt. Die in allen Bereichen kaum vorhandene Schärfe - vermutlich wegen Rauschreduzierung entstanden - führt in Verbindung mit den sanften Farben zu einem wachsartigen Look. Insgesamt entsteht damit der Eindruck eines bewusst gestalteten Fotos aus dem Studio mit zielgerichtetem Licht, nicht der einer authentischen Reportageaufnahme.

Dabei ist die Szene selbst aber nicht gestellt, wie andere Bilder desselben Ereignisses belegen. Somit steht auch Hansens Reportageleistung außer Frage. Laut Spiegel Online hatte sich der Fotograf der schwedischen Tageszeitung Dagens Nyheter im November 2012 tagelang im Gaza-Streifen aufgehalten, während die Region von Israel bombardiert wurde. Sein prämiertes Foto zeigt die Beerdigung von zwei Kindern, die von Angehörigen durch die Straßen von Gaza-Stadt getragen werden.

Angesichts der bedrückenden Szene, welche die ganze Tragik des Gaza-Konflikts spürbar werden lässt, stellt sich erst recht die Frage, ob das Foto nicht auch ohne die starke Bearbeitung preiswürdig gewesen wäre.

Wir zeigen das Bild in der Galerie zu diesem Artikel in der Originalauflösung so, wie das Foto freundlicherweise von World Press Photo zur Verfügung gestellt wurde. Die Organisation bittet darum, das Foto nicht ohne Rücksprache an anderer Stelle zu veröffentlichen.

 World Press Photo Award: Wie viel Photoshop verträgt ein Reportagebild?

eye home zur Startseite
ichbinsmalwieder 27. Jun 2013

Solche Vorwürfe kommen i.d.R. von selbst ernannten Semi-Profi-Fotografen, die glauben...

anne-ma 23. Mai 2013

ist doch nicht anders zu erwarten. hauptsache photogeshoped.

Icestorm 16. Mai 2013

Ich habe schon längere Zeit die Vorstellung einer abstrakten Szenen- oder...

WerbeMax 16. Mai 2013

Selbst als Fotolaie brauch ich keine Brille um zu sehen, dass an dem Bild gedreht wurde...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lecos GmbH, Leipzig
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. Bosch Engineering GmbH, Abstatt
  4. über Dr. Maier & Partner GmbH Unternehmensberatung, österreichische Alpen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ASUS-Gaming-Produkt kaufen und bis zu 150€ Cashback erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  2. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  3. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  4. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft

  5. Ryzen 2000

    AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr

  6. Radeon Software

    AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot

  7. Crayfis

    Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  8. Hasskommentare

    Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte

  9. Geplante Obsoleszenz

    Italien ermittelt gegen Apple und Samsung

  10. Internet

    Unternehmen in Deutschland weiter mittelmäßig versorgt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Facebook Messenger Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

  1. Gibt dafür eh nicht genug Lithium.

    TC | 14:57

  2. Können Schiffe in dem neuen AOE immer noch auf...

    quineloe | 14:55

  3. Re: Fehlurteil

    quineloe | 14:53

  4. Politik Trumps lässt sich nicht bewerten

    Mingfu | 14:53

  5. Re: Kann man das nicht besser erklären?

    Apollo13 | 14:51


  1. 14:47

  2. 13:05

  3. 12:56

  4. 12:05

  5. 12:04

  6. 11:52

  7. 11:44

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel