• IT-Karriere:
  • Services:

World of Warcraft: Shadowlands strickt die Stufen um

Statt Level 120 künftig Level 50: Darauf müssen sich Spieler in Shadowlands einstellen, der nächsten Erweiterung für World of Warcraft. Unter anderem im zufallsgenerierten Turm der Verdammten können sie dann wieder auf die Jagd nach Erfahrungspunkten gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft - Shadowlands
Artwork von World of Warcraft - Shadowlands (Bild: Blizzard)

Es klingt wie eine Strafe - ist aber nicht so gemeint: Nach Angaben von Blizzard müssen sich Spieler mit dem derzeitigen Maximallevel 120 in World of Warcraft für die nächste Erweiterung Shadowlands darauf einstellen, ein Held mit Level 50 zu sein.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. ivv GmbH, Hannover

Mit der Änderungen soll laut den Entwicklern unter anderem dafür gesorgt werden, dass wieder "jede Stufe von Bedeutung ist". In Shadowlands kann man dann wieder auf Level 60 hochsteigen. Das war die höchste erreichbare Stufe im ursprünglichen World of Warcraft.

Vermutlich erfolgt die Absenkung der Level unmittelbar vor der Veröffentlichung von Shadowlands mit einem für alle Spieler verfügbaren Update auf Version 9.0.

Einen Termin gibt es noch nicht. Voraussichtlich im Frühjahr 2020 erscheint erst Patch 8.3 - es könnte also noch dauern, bis Shadowlands erscheint. World-of-Warcraft-Spieler mit einem niedrigeren Level als 120 sollen entsprechend unterhalb von Level 50 eingestuft werden.

Um die für den Aufstieg nötigen Erfahrungspunkte zu sammeln, sollen Spieler in Shadowlands erstmals einen zufallsgenerierten Abschnitt mehrfach absolvieren können. Dabei handelt es sich um Torghast, den Gefängnisturm der Verdammten. In dem Roguelike-Dungeon kann man allein oder in Gruppen von bis zu fünf Spielern antreten.

Neben dem Turm soll es natürlich noch weitere Abschnitte geben. Die namensgebenden Schattenlande bestehen aus fünf Zonen. Laut Blizzard können Spieler zwischen den Kyrianern der Bastion oder den Venthyr von Revendreth wählen, für die mächtigen Nekrolords von Maldraxxus kämpfen oder mit den Nachtfae von Ardenwald nach Erneuerung streben.

Blizzard plant noch eine Reihe weiterer Neuerungen für Shadowlands, darunter ein Tutorialgebiet für Einsteiger. Wer das absolviert hat, soll weitgehend frei wählen können, in welcher Zone er die ersten echten Erfahrungspunkte sammeln möchte. Anders als bislang soll man so etwa problemlos gleich den Quests von Mists of Pandaria folgen können - bis Stufe 50.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€ (Release am 14. November)
  2. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...
  3. (u. a. Dark Souls 3 Digital Deluxe für 14,99€, Hitman 2 Gold für 23,99€, Assassin's Creed...
  4. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Dwalinn 05. Nov 2019 / Themenstart

Schön erklärt, danke

schoeleu 04. Nov 2019 / Themenstart

Sehe ich genauso. Dieses einfach nur stumpf durchrushen ist doch blöd. Das sind dann...

ps (Golem.de) 04. Nov 2019 / Themenstart

Danke!! Ist korrigiert.

LH 04. Nov 2019 / Themenstart

Pack ein @Golem davor, dann wird es schneller gelesen.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /