World of Warcraft: Shadowlands strickt die Stufen um

Statt Level 120 künftig Level 50: Darauf müssen sich Spieler in Shadowlands einstellen, der nächsten Erweiterung für World of Warcraft. Unter anderem im zufallsgenerierten Turm der Verdammten können sie dann wieder auf die Jagd nach Erfahrungspunkten gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft - Shadowlands
Artwork von World of Warcraft - Shadowlands (Bild: Blizzard)

Es klingt wie eine Strafe - ist aber nicht so gemeint: Nach Angaben von Blizzard müssen sich Spieler mit dem derzeitigen Maximallevel 120 in World of Warcraft für die nächste Erweiterung Shadowlands darauf einstellen, ein Held mit Level 50 zu sein.

Stellenmarkt
  1. Service Ingenieur / Techniker (m/w/d)
    experts, Raum Blaubeuren
  2. Supplier / Vendor Governance Expert (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Mit der Änderungen soll laut den Entwicklern unter anderem dafür gesorgt werden, dass wieder "jede Stufe von Bedeutung ist". In Shadowlands kann man dann wieder auf Level 60 hochsteigen. Das war die höchste erreichbare Stufe im ursprünglichen World of Warcraft.

Vermutlich erfolgt die Absenkung der Level unmittelbar vor der Veröffentlichung von Shadowlands mit einem für alle Spieler verfügbaren Update auf Version 9.0.

Einen Termin gibt es noch nicht. Voraussichtlich im Frühjahr 2020 erscheint erst Patch 8.3 - es könnte also noch dauern, bis Shadowlands erscheint. World-of-Warcraft-Spieler mit einem niedrigeren Level als 120 sollen entsprechend unterhalb von Level 50 eingestuft werden.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.–18. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Um die für den Aufstieg nötigen Erfahrungspunkte zu sammeln, sollen Spieler in Shadowlands erstmals einen zufallsgenerierten Abschnitt mehrfach absolvieren können. Dabei handelt es sich um Torghast, den Gefängnisturm der Verdammten. In dem Roguelike-Dungeon kann man allein oder in Gruppen von bis zu fünf Spielern antreten.

Neben dem Turm soll es natürlich noch weitere Abschnitte geben. Die namensgebenden Schattenlande bestehen aus fünf Zonen. Laut Blizzard können Spieler zwischen den Kyrianern der Bastion oder den Venthyr von Revendreth wählen, für die mächtigen Nekrolords von Maldraxxus kämpfen oder mit den Nachtfae von Ardenwald nach Erneuerung streben.

Blizzard plant noch eine Reihe weiterer Neuerungen für Shadowlands, darunter ein Tutorialgebiet für Einsteiger. Wer das absolviert hat, soll weitgehend frei wählen können, in welcher Zone er die ersten echten Erfahrungspunkte sammeln möchte. Anders als bislang soll man so etwa problemlos gleich den Quests von Mists of Pandaria folgen können - bis Stufe 50.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Streaming: Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars
    Streaming
    Disney+ und die fehlenden Tonspuren bei Star Wars

    Kleine Star-Wars-Fans werden bei Disney+ gerne mal hinters Licht geführt: Es ist frustrierend, wenn erst beim Anschauen klar wird, dass der Serie eine deutsche Tonspur fehlt.
    Ein IMHO von Ingo Pakalski

  2. Trägheitseinschlussfusion: Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion
    Trägheitseinschlussfusion
    Forscher erzielen wichtigen Fortschritt bei der Kernfusion

    An der NIF wurde erstmals brennendes Plasma erzeugt, bei dem das entstandene Helium das Plasma weiter aufheizt.

  3. Survnet: RKI will Corona-Meldesoftware verbessern
    Survnet
    RKI will Corona-Meldesoftware verbessern

    Die Software, mit der die Corona-Fallzahlen übertragen werden, sei teilweise unbenutzbar, kritisieren die Gesundheitsämter. Das RKI will nun nachbessern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /