Abo
  • Services:

World of Warcraft: Sechste Erweiterung Legion ist online

So glatt verlief noch kein Start einer Erweiterung für World of Warcraft: Blizzard hat das sechste Addon Legion veröffentlicht. Es bietet unter anderem einen neuen Kontinent und eine weitere Klasse: den Dämonenjäger.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft: Legion
Artwork von World of Warcraft: Legion (Bild: Blizzard)

In der Nacht zum Dienstag ist Blizzards Erweiterung Legion für World of Warcraft gestartet. So problemlos, aber auch so langweilig ist noch keine Anfangsphase eines solchen Addons abeglaufen. Unter anderem bei Wrath of the Lich King und Cataclysm gab es größere Probleme mit den Servern, aber auch spaßige Mitternachtsverkäufe. Bei Legion war das anders: Auf den Servern kam es weder zu Warteschlangen noch zu spürbaren Lags oder gar Abstürzen.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Bosch-Gruppe, Reutlingen

Es gibt nun aber auch nicht mehr den Hype der vergangenen Jahre: Bislang haben wir noch nicht einmal die sonst übliche "Begeisterter Clan schafft neues Levelcap in ein paar Stunden"-Meldung im sozialen Netz gesehen. Trotzdem dürfte es in den Abendstunden noch einmal einen größeren Ansturm auf die Server geben. Ob Blizzard darauf vorbereitet ist, bleibt abzuwarten.

Neben der Anhebung des maximal erreichbaren Levels von 100 auf 110 bietet Legion eine Reihe weiterer Neuerungen. So können Spieler mit dem Dämonenjäger antreten, der auf Seiten der Allianz zu den Nachtelfen und bei der Horde zum Volk der Blutelfen gehört. Die Klasse spielt sich relativ schnell und flexibel, als Spezialisierung stehen sowohl die Option Tank als auch Schadenausteiler zur Verfügung.

Neben dem Dämonenjäger gibt es natürlich auch einen neuen, großen Kontinent: Die Verheerten Inseln - eines der schönsten Gebiete in World of Warcraft. Sie bestehen aus wild überwucherten Ruinen, Hügeln, Sümpfen und Friedhöfen.

Eine Besonderheit ist, dass Spieler sich freier bewegen können, weil die Gegner mit dem Spieler leveln. Die Suche nach dem zum aktuellen Level passenden Gebiet entfällt also - trotzdem dürften nicht alle Veteranen mit dieser Vereinfachung einverstanden sein. Immerhin im Endgame gibt es fest vorgegebene Levels.

Weitere Neuerungen sind die sogenannten Artefaktwaffen, die sich nach und nach immer weiter ausbauen lassen - fast wie ein eigener Charakter. Dazu kommen Ordenshallen, die einen Teil der Funktion der Garnisonen aus Warlords of Draenor übernehmen, aber gleichzeitig als zentraler Anlaufpunkt für andere Spieler für etwas mehr Gemeinschafsgefühl sorgen sollen. Auch neu ist das Phasing - das automatische Zusammenschließen von Servern, so dass immer gleich viele Spieler der Horde und der Allianz aufeinandertreffen.

Auch an der Grafik hat Blizzard gearbeitet, unter anderem können Spieler nun die Sichtweite stark erhöhen. Nach Firmenangaben können mit der neusten Version bis zu 3.500 Einheiten gleichzeitig auf dem Bildschirm dargestellt werden. Legion ist für Windows-PC und OS X zum Preis von rund 40 Euro erhältlich. Spieler benötigen natürlich World of Warcraft und ein Abo - das je nach Laufzeit um die 13 Euro im Monat kostet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

Tarnum 09. Okt 2016

für den 2. Kinofilm bin gespannt wie sie die Geschichte von Thrall verfilmen :)

Thaodan 31. Aug 2016

Gerade dieser neue Dialog erinnerte mich irgendwie an warcraft 3

Kakiss 31. Aug 2016

Alger, in dem Level gibt es keinen Raid... Es sei den man ist Hooligan oder ähnlich im...

FromTheToedden 31. Aug 2016

In ner PC-Games Sonderausgabe haben die ne ganze Seite dem Thema "WoW totsagen...

FromTheToedden 31. Aug 2016

Gestern Abend kamen auf Pro7 die ersten zwei Folgen der neuen Simpsons-Staffel. In den...


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
32-Kern-CPU: Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
32-Kern-CPU
Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser

Auch wenn AMDs neuer Threadripper 2990WX mit 32 CPU-Kernen sich definitiv nicht primär an Spieler richtet, taugt er für Games. Kombiniert mit einer Geforce-Grafikkarte bricht die Bildrate allerdings teils massiv ein, mit einem Radeon-Modell hingegen nur sehr selten.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  2. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole
  3. Hygon Dhyana China baut CPUs mit AMDs Zen-Technik

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

    •  /