Abo
  • IT-Karriere:

World of Warcraft: Sechste Erweiterung Legion ist online

So glatt verlief noch kein Start einer Erweiterung für World of Warcraft: Blizzard hat das sechste Addon Legion veröffentlicht. Es bietet unter anderem einen neuen Kontinent und eine weitere Klasse: den Dämonenjäger.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft: Legion
Artwork von World of Warcraft: Legion (Bild: Blizzard)

In der Nacht zum Dienstag ist Blizzards Erweiterung Legion für World of Warcraft gestartet. So problemlos, aber auch so langweilig ist noch keine Anfangsphase eines solchen Addons abeglaufen. Unter anderem bei Wrath of the Lich King und Cataclysm gab es größere Probleme mit den Servern, aber auch spaßige Mitternachtsverkäufe. Bei Legion war das anders: Auf den Servern kam es weder zu Warteschlangen noch zu spürbaren Lags oder gar Abstürzen.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Haufe Group, Bielefeld

Es gibt nun aber auch nicht mehr den Hype der vergangenen Jahre: Bislang haben wir noch nicht einmal die sonst übliche "Begeisterter Clan schafft neues Levelcap in ein paar Stunden"-Meldung im sozialen Netz gesehen. Trotzdem dürfte es in den Abendstunden noch einmal einen größeren Ansturm auf die Server geben. Ob Blizzard darauf vorbereitet ist, bleibt abzuwarten.

Neben der Anhebung des maximal erreichbaren Levels von 100 auf 110 bietet Legion eine Reihe weiterer Neuerungen. So können Spieler mit dem Dämonenjäger antreten, der auf Seiten der Allianz zu den Nachtelfen und bei der Horde zum Volk der Blutelfen gehört. Die Klasse spielt sich relativ schnell und flexibel, als Spezialisierung stehen sowohl die Option Tank als auch Schadenausteiler zur Verfügung.

Neben dem Dämonenjäger gibt es natürlich auch einen neuen, großen Kontinent: Die Verheerten Inseln - eines der schönsten Gebiete in World of Warcraft. Sie bestehen aus wild überwucherten Ruinen, Hügeln, Sümpfen und Friedhöfen.

Eine Besonderheit ist, dass Spieler sich freier bewegen können, weil die Gegner mit dem Spieler leveln. Die Suche nach dem zum aktuellen Level passenden Gebiet entfällt also - trotzdem dürften nicht alle Veteranen mit dieser Vereinfachung einverstanden sein. Immerhin im Endgame gibt es fest vorgegebene Levels.

Weitere Neuerungen sind die sogenannten Artefaktwaffen, die sich nach und nach immer weiter ausbauen lassen - fast wie ein eigener Charakter. Dazu kommen Ordenshallen, die einen Teil der Funktion der Garnisonen aus Warlords of Draenor übernehmen, aber gleichzeitig als zentraler Anlaufpunkt für andere Spieler für etwas mehr Gemeinschafsgefühl sorgen sollen. Auch neu ist das Phasing - das automatische Zusammenschließen von Servern, so dass immer gleich viele Spieler der Horde und der Allianz aufeinandertreffen.

Auch an der Grafik hat Blizzard gearbeitet, unter anderem können Spieler nun die Sichtweite stark erhöhen. Nach Firmenangaben können mit der neusten Version bis zu 3.500 Einheiten gleichzeitig auf dem Bildschirm dargestellt werden. Legion ist für Windows-PC und OS X zum Preis von rund 40 Euro erhältlich. Spieler benötigen natürlich World of Warcraft und ein Abo - das je nach Laufzeit um die 13 Euro im Monat kostet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

Tarnum 09. Okt 2016

für den 2. Kinofilm bin gespannt wie sie die Geschichte von Thrall verfilmen :)

Thaodan 31. Aug 2016

Gerade dieser neue Dialog erinnerte mich irgendwie an warcraft 3

Kakiss 31. Aug 2016

Alger, in dem Level gibt es keinen Raid... Es sei den man ist Hooligan oder ähnlich im...

FromTheToedden 31. Aug 2016

In ner PC-Games Sonderausgabe haben die ne ganze Seite dem Thema "WoW totsagen...

FromTheToedden 31. Aug 2016

Gestern Abend kamen auf Pro7 die ersten zwei Folgen der neuen Simpsons-Staffel. In den...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Star Wars Jedi Fallen Order: Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten
Star Wars Jedi Fallen Order
Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Ein Roboter mit Schublade im Kopf, das Lichtschwert als Multifunktionswerkzeug und ein sehr spezielles System zum Wiederbeleben: Golem.de stellt zehn ungewöhnliche Elemente von Star Wars Jedi Fallen Order vor.


    16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
    16K-Videos
    400 MByte für einen Screenshot

    Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
    Eine Anleitung von Joachim Otahal

    1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
    2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

      •  /