Abo
  • Services:

World of Warcraft: Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

Mit dem letzten großen Update für die Erweiterung Legion erscheint eine größere Änderung für ganz World of Warcraft: Der Schwierigkeitsgrad passt sich weitgehend dem Level des Spielers an - auch in Dungeons.

Artikel veröffentlicht am ,
Reisen in World of Warcraft ist bald etwas gefährlicher - und spannender.
Reisen in World of Warcraft ist bald etwas gefährlicher - und spannender. (Bild: Blizzard)

In den nächsten Stunden will Blizzard das Update mit der Versionsnummer 7.3.5. für World of Warcraft veröffentlichen. Es enthält neben einem zusätzlichen Schlachtfeld und weiteren neuen Inhalten auch eine grundlegende Änderung, die alle Spieler beim Leveln betrifft: Der Schwierigkeitsgrad wird sich dann laut den Entwicklern in jeder Zone von "Kalimdor, den Östlichen Königreichen, der Scherbenwelt, Nordend, Pandaria und Draenor" sowie in Dungeons dem Level des Spielers anpassen. Bislang gibt es diese Skalierung nur in den Gebieten, die der Welt Azeroth mit der Erweiterung Legion hinzugefügt wurden.

Stellenmarkt
  1. Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg

Blizzard möchte mit der Änderung dafür sorgen, dass Spieler mehr Zeit in bislang niedrigstufigen Gebieten verbringen, damit diese lebendiger wirken. Allerdings passen sich die Gegner in den Zonen nicht vollständig dem Rang des Spielers an. Im Startgebiet Westfall etwa skalieren Monster ungefähr von Stufe 10 bis 60, bei anderen sind die Werte entsprechend höher. Dadurch sollen Spieler auch weiterhin das Gefühl haben, nach und nach in immer gefährlichere Umgebungen zu gelangen.

Nach dem Abschluss von Legion dürfte Blizzard die Arbeit an der siebten Erweiterung Battle for Azeroth verstärken. In deren Mittelpunkt steht der Zwist zwischen Allianz und Horde. Entsprechend kriegerisch geht es zu. Spieler auf beiden Seiten können in ferne Gebiete reisen, um dort Verbündete zu finden - Allianzmitglieder im Königreich Kul Tiras, Angehörige der Horde in Zandalar.

Außerdem sollen Spieler kleinere Inseln in Azeroth auf der Suche nach Abenteuern und Schätzen durchkämmen können. Zudem wird die Möglichkeit geben, sogenannte Unter-Rassen zu spielen (offiziell: Allied Races) - gemeint sind etwa besondere Figuren wie Highmountain-Tauren oder Dark-Iron-Zwerge.

Das maximal erreichbare Level wird in Battle for Azeroth um 10 gegenüber Legion angehoben und dann bei 120 liegen. Einen offiziellen Erscheinungstermin für das Addon gibt es noch nicht, eine Veröffentlichung im Jahr 2018 dürfte aber relativ sicher erfolgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 216,50€

Bachsau 31. Jan 2018

Vorteil ist, dass das Spiel flexibler wird und Spieler der Starter-Edition mehr zum...

Bigfoo29 20. Jan 2018

Bei meinem ersten WoW-Run hab ich - damals als Nachtelf - bis rund L20 die Questtexte...

nille02 19. Jan 2018

Dann schaue dir doch die änderungen mal an. Die Gegner leben nun viel länger und...

Hotohori 18. Jan 2018

Das ist soweit alles richtig, nur leider ziehst du die falschen Schlüsse daraus. Spiele...

nille02 18. Jan 2018

Du kannst weiterhin direkt in die höheren Gebiete. Soweit ich das verstanden habe, haben...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /