Abo
  • Services:

World of Warcraft: Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

Mit dem letzten großen Update für die Erweiterung Legion erscheint eine größere Änderung für ganz World of Warcraft: Der Schwierigkeitsgrad passt sich weitgehend dem Level des Spielers an - auch in Dungeons.

Artikel veröffentlicht am ,
Reisen in World of Warcraft ist bald etwas gefährlicher - und spannender.
Reisen in World of Warcraft ist bald etwas gefährlicher - und spannender. (Bild: Blizzard)

In den nächsten Stunden will Blizzard das Update mit der Versionsnummer 7.3.5. für World of Warcraft veröffentlichen. Es enthält neben einem zusätzlichen Schlachtfeld und weiteren neuen Inhalten auch eine grundlegende Änderung, die alle Spieler beim Leveln betrifft: Der Schwierigkeitsgrad wird sich dann laut den Entwicklern in jeder Zone von "Kalimdor, den Östlichen Königreichen, der Scherbenwelt, Nordend, Pandaria und Draenor" sowie in Dungeons dem Level des Spielers anpassen. Bislang gibt es diese Skalierung nur in den Gebieten, die der Welt Azeroth mit der Erweiterung Legion hinzugefügt wurden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Dresden
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Blizzard möchte mit der Änderung dafür sorgen, dass Spieler mehr Zeit in bislang niedrigstufigen Gebieten verbringen, damit diese lebendiger wirken. Allerdings passen sich die Gegner in den Zonen nicht vollständig dem Rang des Spielers an. Im Startgebiet Westfall etwa skalieren Monster ungefähr von Stufe 10 bis 60, bei anderen sind die Werte entsprechend höher. Dadurch sollen Spieler auch weiterhin das Gefühl haben, nach und nach in immer gefährlichere Umgebungen zu gelangen.

Nach dem Abschluss von Legion dürfte Blizzard die Arbeit an der siebten Erweiterung Battle for Azeroth verstärken. In deren Mittelpunkt steht der Zwist zwischen Allianz und Horde. Entsprechend kriegerisch geht es zu. Spieler auf beiden Seiten können in ferne Gebiete reisen, um dort Verbündete zu finden - Allianzmitglieder im Königreich Kul Tiras, Angehörige der Horde in Zandalar.

Außerdem sollen Spieler kleinere Inseln in Azeroth auf der Suche nach Abenteuern und Schätzen durchkämmen können. Zudem wird die Möglichkeit geben, sogenannte Unter-Rassen zu spielen (offiziell: Allied Races) - gemeint sind etwa besondere Figuren wie Highmountain-Tauren oder Dark-Iron-Zwerge.

Das maximal erreichbare Level wird in Battle for Azeroth um 10 gegenüber Legion angehoben und dann bei 120 liegen. Einen offiziellen Erscheinungstermin für das Addon gibt es noch nicht, eine Veröffentlichung im Jahr 2018 dürfte aber relativ sicher erfolgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 19,49€
  2. 15,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Bachsau 31. Jan 2018

Vorteil ist, dass das Spiel flexibler wird und Spieler der Starter-Edition mehr zum...

Bigfoo29 20. Jan 2018

Bei meinem ersten WoW-Run hab ich - damals als Nachtelf - bis rund L20 die Questtexte...

nille02 19. Jan 2018

Dann schaue dir doch die änderungen mal an. Die Gegner leben nun viel länger und...

Hotohori 18. Jan 2018

Das ist soweit alles richtig, nur leider ziehst du die falschen Schlüsse daraus. Spiele...

nille02 18. Jan 2018

Du kannst weiterhin direkt in die höheren Gebiete. Soweit ich das verstanden habe, haben...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /