• IT-Karriere:
  • Services:

World of Warcraft: Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

Mit dem letzten großen Update für die Erweiterung Legion erscheint eine größere Änderung für ganz World of Warcraft: Der Schwierigkeitsgrad passt sich weitgehend dem Level des Spielers an - auch in Dungeons.

Artikel veröffentlicht am ,
Reisen in World of Warcraft ist bald etwas gefährlicher - und spannender.
Reisen in World of Warcraft ist bald etwas gefährlicher - und spannender. (Bild: Blizzard)

In den nächsten Stunden will Blizzard das Update mit der Versionsnummer 7.3.5. für World of Warcraft veröffentlichen. Es enthält neben einem zusätzlichen Schlachtfeld und weiteren neuen Inhalten auch eine grundlegende Änderung, die alle Spieler beim Leveln betrifft: Der Schwierigkeitsgrad wird sich dann laut den Entwicklern in jeder Zone von "Kalimdor, den Östlichen Königreichen, der Scherbenwelt, Nordend, Pandaria und Draenor" sowie in Dungeons dem Level des Spielers anpassen. Bislang gibt es diese Skalierung nur in den Gebieten, die der Welt Azeroth mit der Erweiterung Legion hinzugefügt wurden.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Blizzard möchte mit der Änderung dafür sorgen, dass Spieler mehr Zeit in bislang niedrigstufigen Gebieten verbringen, damit diese lebendiger wirken. Allerdings passen sich die Gegner in den Zonen nicht vollständig dem Rang des Spielers an. Im Startgebiet Westfall etwa skalieren Monster ungefähr von Stufe 10 bis 60, bei anderen sind die Werte entsprechend höher. Dadurch sollen Spieler auch weiterhin das Gefühl haben, nach und nach in immer gefährlichere Umgebungen zu gelangen.

Nach dem Abschluss von Legion dürfte Blizzard die Arbeit an der siebten Erweiterung Battle for Azeroth verstärken. In deren Mittelpunkt steht der Zwist zwischen Allianz und Horde. Entsprechend kriegerisch geht es zu. Spieler auf beiden Seiten können in ferne Gebiete reisen, um dort Verbündete zu finden - Allianzmitglieder im Königreich Kul Tiras, Angehörige der Horde in Zandalar.

Außerdem sollen Spieler kleinere Inseln in Azeroth auf der Suche nach Abenteuern und Schätzen durchkämmen können. Zudem wird die Möglichkeit geben, sogenannte Unter-Rassen zu spielen (offiziell: Allied Races) - gemeint sind etwa besondere Figuren wie Highmountain-Tauren oder Dark-Iron-Zwerge.

Das maximal erreichbare Level wird in Battle for Azeroth um 10 gegenüber Legion angehoben und dann bei 120 liegen. Einen offiziellen Erscheinungstermin für das Addon gibt es noch nicht, eine Veröffentlichung im Jahr 2018 dürfte aber relativ sicher erfolgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. McAfee Total Protection 2020 | 10 Geräte | 1 Jahr | PC/Mac/Smartphone/Tablet | Download...
  2. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

Bachsau 31. Jan 2018

Vorteil ist, dass das Spiel flexibler wird und Spieler der Starter-Edition mehr zum...

Bigfoo29 20. Jan 2018

Bei meinem ersten WoW-Run hab ich - damals als Nachtelf - bis rund L20 die Questtexte...

nille02 19. Jan 2018

Dann schaue dir doch die änderungen mal an. Die Gegner leben nun viel länger und...

Hotohori 18. Jan 2018

Das ist soweit alles richtig, nur leider ziehst du die falschen Schlüsse daraus. Spiele...

nille02 18. Jan 2018

Du kannst weiterhin direkt in die höheren Gebiete. Soweit ich das verstanden habe, haben...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /