Abo
  • Services:

World of Warcraft: Fast reibungsloser Start von Battle for Azeroth

Die neue Erweiterung für World of Warcraft ist online. Erstmals konnten weltweit alle Spieler gleichzeitig loslegen. Die offizielle Liste mit den Bugs enthält mehr "Kein Fehler"-Einträge als tatsächliche Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft - Battle for Azeroth
Artwork von World of Warcraft - Battle for Azeroth (Bild: Blizzard)

Blizzard hat am 14. August 2018 um Mitternacht deutscher Zeit die Erweiterung Battle for Azeroth freigeschaltet, und zwar parallel zu allen anderen Regionen - eine Premiere, denn bislang sind solche Starts immer leicht zeitversetzt erfolgt. Über längere Wartezeiten auf die Server oder sonstige größere Probleme ist nichts bekannt. Einerseits ist das natürlich schön, andererseits war zu Zeiten von The Burning Crusade (2007) mit Warteschlangen sowohl vor Läden als auf Servern mehr Spektakel.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die aktuelle Bugliste von Blizzard enthält gerade mal fünf Einträge, von denen allerdings drei als "Kein Fehler" markiert sind. Das betrifft etwa den nicht mehr verfügbaren Vollbildmodus, der schlicht aus technischen Gründen gestrichen wurde - jetzt stehen nur noch die Einstellungen Fenster und Fenster (Vollbild) zur Verfügung. Auch die tatsächlichen Fehler sind nicht allzu dramatisch, beispielsweise gibt es in seltenen Fällen wohl Probleme mit der Freischaltung verbündeter Völker.

Im Mittelpunkt der Handlung von Battle for Azeroth steht der Kampf zwischen Allianz und Horde. Spieler beider Seiten können in ferne Gebiete reisen, um dort Verbündete zu finden - Allianzmitglieder im Königreich Kul Tiras, Angehörige der Horde in Zandalar. Außerdem können Spieler eine Vielzahl von kleineren Inseln in Azeroth auf der Suche nach Abenteuern und Schätzen durchkämmen.

Es gibt die Möglichkeit, sogenannte Unter-Rassen zu spielen (offiziell heißen sie Allied Races) - gemeint sind besondere Figuren wie Highmountain-Tauren oder Dark-Iron-Zwerge. Das maximal erreichbare Level liegt nach der Veröffentlichung von Battle for Azeroth bei 120. Die Standardedition von Battle for Azeroth kostet rund 45 Euro. Außerdem gibt es eine Digital Deluxe Edition für 60 Euro, die unter anderem Reittiere für World of Warcraft, den Kartenrücken "Azeroth brennt" für Hearthstone sowie eine Sammlung kosmetischer Extras für Overwatch enthält.

Spieler benötigen außerdem ein Abo für World of Warcraft, das je nach Laufzeit bis zu 13 Euro im Monat kostet. Dafür gibt es Zugriff auf alle Inhalte des MMROGPS, inklusive sämtlichen Erweiterungen bis zu Legion. Wie in den offiziellen Systemanforderungen zu lesen ist, benötigt die Erweiterung erstmals ein 64-Bit-Betriebssystem - genauer: OS X 10.11, Windows 7 oder neuer.

Nachtrag vom 14. August 2018, 17 Uhr

Wir haben den Artikel um die #GolemLive-Videos erweitert. Heute Abend um 18:30 Uhr geht es weiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Icestorm 16. Aug 2018

Probleme im DX12-Vollbildmodus mit nV?

Keksmonster226 15. Aug 2018

Nicht immer. Gestern wurde ich beim questem übel umgebolzt :(

Zazu42 14. Aug 2018

Also in zu den Letzten Starts konnte man in den ersten 2 Stunden normal garnicht spielen...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /