Abo
  • IT-Karriere:

World of Warcraft: Fast reibungsloser Start von Battle for Azeroth

Die neue Erweiterung für World of Warcraft ist online. Erstmals konnten weltweit alle Spieler gleichzeitig loslegen. Die offizielle Liste mit den Bugs enthält mehr "Kein Fehler"-Einträge als tatsächliche Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft - Battle for Azeroth
Artwork von World of Warcraft - Battle for Azeroth (Bild: Blizzard)

Blizzard hat am 14. August 2018 um Mitternacht deutscher Zeit die Erweiterung Battle for Azeroth freigeschaltet, und zwar parallel zu allen anderen Regionen - eine Premiere, denn bislang sind solche Starts immer leicht zeitversetzt erfolgt. Über längere Wartezeiten auf die Server oder sonstige größere Probleme ist nichts bekannt. Einerseits ist das natürlich schön, andererseits war zu Zeiten von The Burning Crusade (2007) mit Warteschlangen sowohl vor Läden als auf Servern mehr Spektakel.

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Die aktuelle Bugliste von Blizzard enthält gerade mal fünf Einträge, von denen allerdings drei als "Kein Fehler" markiert sind. Das betrifft etwa den nicht mehr verfügbaren Vollbildmodus, der schlicht aus technischen Gründen gestrichen wurde - jetzt stehen nur noch die Einstellungen Fenster und Fenster (Vollbild) zur Verfügung. Auch die tatsächlichen Fehler sind nicht allzu dramatisch, beispielsweise gibt es in seltenen Fällen wohl Probleme mit der Freischaltung verbündeter Völker.

Im Mittelpunkt der Handlung von Battle for Azeroth steht der Kampf zwischen Allianz und Horde. Spieler beider Seiten können in ferne Gebiete reisen, um dort Verbündete zu finden - Allianzmitglieder im Königreich Kul Tiras, Angehörige der Horde in Zandalar. Außerdem können Spieler eine Vielzahl von kleineren Inseln in Azeroth auf der Suche nach Abenteuern und Schätzen durchkämmen.

Es gibt die Möglichkeit, sogenannte Unter-Rassen zu spielen (offiziell heißen sie Allied Races) - gemeint sind besondere Figuren wie Highmountain-Tauren oder Dark-Iron-Zwerge. Das maximal erreichbare Level liegt nach der Veröffentlichung von Battle for Azeroth bei 120. Die Standardedition von Battle for Azeroth kostet rund 45 Euro. Außerdem gibt es eine Digital Deluxe Edition für 60 Euro, die unter anderem Reittiere für World of Warcraft, den Kartenrücken "Azeroth brennt" für Hearthstone sowie eine Sammlung kosmetischer Extras für Overwatch enthält.

Spieler benötigen außerdem ein Abo für World of Warcraft, das je nach Laufzeit bis zu 13 Euro im Monat kostet. Dafür gibt es Zugriff auf alle Inhalte des MMROGPS, inklusive sämtlichen Erweiterungen bis zu Legion. Wie in den offiziellen Systemanforderungen zu lesen ist, benötigt die Erweiterung erstmals ein 64-Bit-Betriebssystem - genauer: OS X 10.11, Windows 7 oder neuer.

Nachtrag vom 14. August 2018, 17 Uhr

Wir haben den Artikel um die #GolemLive-Videos erweitert. Heute Abend um 18:30 Uhr geht es weiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 274,00€

Icestorm 16. Aug 2018

Probleme im DX12-Vollbildmodus mit nV?

Keksmonster226 15. Aug 2018

Nicht immer. Gestern wurde ich beim questem übel umgebolzt :(

Zazu42 14. Aug 2018

Also in zu den Letzten Starts konnte man in den ersten 2 Stunden normal garnicht spielen...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /