World of Warcraft: Fast reibungsloser Start von Battle for Azeroth

Die neue Erweiterung für World of Warcraft ist online. Erstmals konnten weltweit alle Spieler gleichzeitig loslegen. Die offizielle Liste mit den Bugs enthält mehr "Kein Fehler"-Einträge als tatsächliche Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft - Battle for Azeroth
Artwork von World of Warcraft - Battle for Azeroth (Bild: Blizzard)

Blizzard hat am 14. August 2018 um Mitternacht deutscher Zeit die Erweiterung Battle for Azeroth freigeschaltet, und zwar parallel zu allen anderen Regionen - eine Premiere, denn bislang sind solche Starts immer leicht zeitversetzt erfolgt. Über längere Wartezeiten auf die Server oder sonstige größere Probleme ist nichts bekannt. Einerseits ist das natürlich schön, andererseits war zu Zeiten von The Burning Crusade (2007) mit Warteschlangen sowohl vor Läden als auf Servern mehr Spektakel.

Die aktuelle Bugliste von Blizzard enthält gerade mal fünf Einträge, von denen allerdings drei als "Kein Fehler" markiert sind. Das betrifft etwa den nicht mehr verfügbaren Vollbildmodus, der schlicht aus technischen Gründen gestrichen wurde - jetzt stehen nur noch die Einstellungen Fenster und Fenster (Vollbild) zur Verfügung. Auch die tatsächlichen Fehler sind nicht allzu dramatisch, beispielsweise gibt es in seltenen Fällen wohl Probleme mit der Freischaltung verbündeter Völker.

Im Mittelpunkt der Handlung von Battle for Azeroth steht der Kampf zwischen Allianz und Horde. Spieler beider Seiten können in ferne Gebiete reisen, um dort Verbündete zu finden - Allianzmitglieder im Königreich Kul Tiras, Angehörige der Horde in Zandalar. Außerdem können Spieler eine Vielzahl von kleineren Inseln in Azeroth auf der Suche nach Abenteuern und Schätzen durchkämmen.

Es gibt die Möglichkeit, sogenannte Unter-Rassen zu spielen (offiziell heißen sie Allied Races) - gemeint sind besondere Figuren wie Highmountain-Tauren oder Dark-Iron-Zwerge. Das maximal erreichbare Level liegt nach der Veröffentlichung von Battle for Azeroth bei 120. Die Standardedition von Battle for Azeroth kostet rund 45 Euro. Außerdem gibt es eine Digital Deluxe Edition für 60 Euro, die unter anderem Reittiere für World of Warcraft, den Kartenrücken "Azeroth brennt" für Hearthstone sowie eine Sammlung kosmetischer Extras für Overwatch enthält.

Spieler benötigen außerdem ein Abo für World of Warcraft, das je nach Laufzeit bis zu 13 Euro im Monat kostet. Dafür gibt es Zugriff auf alle Inhalte des MMROGPS, inklusive sämtlichen Erweiterungen bis zu Legion. Wie in den offiziellen Systemanforderungen zu lesen ist, benötigt die Erweiterung erstmals ein 64-Bit-Betriebssystem - genauer: OS X 10.11, Windows 7 oder neuer.

Nachtrag vom 14. August 2018, 17 Uhr

Wir haben den Artikel um die #GolemLive-Videos erweitert. Heute Abend um 18:30 Uhr geht es weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy S23 im Hands-on
Viel Leistung und viel Kamera

Samsungs neue Galaxy-S23-Modelle sind sehr leistungsstark und hochwertig. Die 200-Megapixel-Kamera bekommt nur das Ultra-Modell.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy S23 im Hands-on: Viel Leistung und viel Kamera
Artikel
  1. Energiespargeräte und Diskokugeln: Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr
    Energiespargeräte und Diskokugeln
    Bundesnetzagentur zieht 15 Millionen Geräte aus dem Verkehr

    Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr zahlreiche Produkte verboten. Darunter sind Energiespargeräte, Fernbedienungen und Diskokugeln.

  2. Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
    Western Australia
    Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

    Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
    Ein Bericht von Werner Pluta

  3. Galaxy Book 3: Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor
    Galaxy Book 3
    Samsung stellt die Galaxy-Book-3-Serie vor

    Neben der Hardware legt Samsung Wert auf die mitgelieferte Software. Damit sollen sich Notebook und Mobilgeräte leichter gemeinsam nutzen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /