Abo
  • Services:

World of Warcraft: Fast reibungsloser Start von Battle for Azeroth

Die neue Erweiterung für World of Warcraft ist online. Erstmals konnten weltweit alle Spieler gleichzeitig loslegen. Die offizielle Liste mit den Bugs enthält mehr "Kein Fehler"-Einträge als tatsächliche Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft - Battle for Azeroth
Artwork von World of Warcraft - Battle for Azeroth (Bild: Blizzard)

Blizzard hat am 14. August 2018 um Mitternacht deutscher Zeit die Erweiterung Battle for Azeroth freigeschaltet, und zwar parallel zu allen anderen Regionen - eine Premiere, denn bislang sind solche Starts immer leicht zeitversetzt erfolgt. Über längere Wartezeiten auf die Server oder sonstige größere Probleme ist nichts bekannt. Einerseits ist das natürlich schön, andererseits war zu Zeiten von The Burning Crusade (2007) mit Warteschlangen sowohl vor Läden als auf Servern mehr Spektakel.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch
  2. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf

Die aktuelle Bugliste von Blizzard enthält gerade mal fünf Einträge, von denen allerdings drei als "Kein Fehler" markiert sind. Das betrifft etwa den nicht mehr verfügbaren Vollbildmodus, der schlicht aus technischen Gründen gestrichen wurde - jetzt stehen nur noch die Einstellungen Fenster und Fenster (Vollbild) zur Verfügung. Auch die tatsächlichen Fehler sind nicht allzu dramatisch, beispielsweise gibt es in seltenen Fällen wohl Probleme mit der Freischaltung verbündeter Völker.

Im Mittelpunkt der Handlung von Battle for Azeroth steht der Kampf zwischen Allianz und Horde. Spieler beider Seiten können in ferne Gebiete reisen, um dort Verbündete zu finden - Allianzmitglieder im Königreich Kul Tiras, Angehörige der Horde in Zandalar. Außerdem können Spieler eine Vielzahl von kleineren Inseln in Azeroth auf der Suche nach Abenteuern und Schätzen durchkämmen.

Es gibt die Möglichkeit, sogenannte Unter-Rassen zu spielen (offiziell heißen sie Allied Races) - gemeint sind besondere Figuren wie Highmountain-Tauren oder Dark-Iron-Zwerge. Das maximal erreichbare Level liegt nach der Veröffentlichung von Battle for Azeroth bei 120. Die Standardedition von Battle for Azeroth kostet rund 45 Euro. Außerdem gibt es eine Digital Deluxe Edition für 60 Euro, die unter anderem Reittiere für World of Warcraft, den Kartenrücken "Azeroth brennt" für Hearthstone sowie eine Sammlung kosmetischer Extras für Overwatch enthält.

Spieler benötigen außerdem ein Abo für World of Warcraft, das je nach Laufzeit bis zu 13 Euro im Monat kostet. Dafür gibt es Zugriff auf alle Inhalte des MMROGPS, inklusive sämtlichen Erweiterungen bis zu Legion. Wie in den offiziellen Systemanforderungen zu lesen ist, benötigt die Erweiterung erstmals ein 64-Bit-Betriebssystem - genauer: OS X 10.11, Windows 7 oder neuer.

Nachtrag vom 14. August 2018, 17 Uhr

Wir haben den Artikel um die #GolemLive-Videos erweitert. Heute Abend um 18:30 Uhr geht es weiter.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Icestorm 16. Aug 2018 / Themenstart

Probleme im DX12-Vollbildmodus mit nV?

Keksmonster226 15. Aug 2018 / Themenstart

Nicht immer. Gestern wurde ich beim questem übel umgebolzt :(

Zazu42 14. Aug 2018 / Themenstart

Also in zu den Letzten Starts konnte man in den ersten 2 Stunden normal garnicht spielen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

    •  /