Abo
  • Services:

World of Warcraft: Fans der Classic-Version bereuen "Piraten-Server"

Wie kriegt man Blizzard dazu, Spielern die Ursprungsversion von World of Warcraft zu erlauben? Darüber diskutieren Fans schon länger, nun wenden sich die Betreiber von stillgelegten Classic-Servern mit einer ungewöhnlichen Bitte an die Community.

Artikel veröffentlicht am ,
Urversion von World of Warcraft
Urversion von World of Warcraft (Bild: Golem.de)

Mit einem ungewöhnlichen Aufruf an die Fans der Classic-Version von World of Warcraft hat sich die Gruppe Nostalrius in ihrem Forum zu Wort gemeldet und gleichzeitig die Zusammenarbeit mit einer anderen Gruppe beendet. Nostalrius will ab sofort keine Daten mehr für die WoW-Server von Elysium bereitstellen - also quasi für ihren eigenen Nachfolger.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg

Nostalrius hatte bis Frühjahr 2016 mehrere Classic-Server mit der Ursprungsversion von World of Warcraft betrieben, ohne über eine Lizenz von Blizzard zu verfügen. Das Entwicklerstudio hatte den Betrieb der Server gestoppt, es kam zwischen Firma und Community zu Gesprächen, die aber keine echten Folgen hatten. Eine neue Gruppe namens Elysium hatte dann mit den Spielerdaten und dem Code von Nostalrius neue Classic-WoW-Server eröffnet.

Diese Zusammenarbeit wird mit der Erklärung von Nostalrius nun beendet. Die Gruppe schreibt, dass ihre ehemaligen Spieler das Ganze nicht unterstützen würden - nur zehn Prozent hätten gewechselt. Außerdem habe man in der Community nicht mehr den Status von "Fan-Servern", sondern von "Piraten-Servern", und davon wolle man sich distanzieren.

Die Gruppe hinter Nostalrius schreibt, dass es ihr oberstes Ziel sei, offizielle und legale Server mit der frühen Version von World of Warcraft zu haben. Ob die dann von Blizzard betrieben werden oder von jemand anderem, scheint keine große Rolle zu spielen. Mit den neuen "Piraten-Servern" komme Classic-WoW aber in Misskredit, und das wolle man um jeden Preis verhindern. Man habe ein paar Ideen, wie man vielleicht doch zu einer frühen Version des MMORPGs kommen könne.

Bereits vor einiger Zeit hatte Nostalrius eine erfolgreiche Onlinepetition durchgeführt. Es kam sogar zu direkten, persönlichen Gesprächen mit Blizzard. Das Studio hatte aber hinterher erklärt, dass es zu aufwendig und nicht lohnend sei, Classic-WoW offiziell selbst anzubieten.

In der Community kommt die Entscheidung von Nostalrius, nicht mehr mit Elysium zusammenzuarbeiten und die Spielerdaten zu behalten, ziemlich schlecht an. Kaum jemand scheint daran zu glauben, dass es tatsächlich Chancen für ein frühes legales World of Warcraft gibt. Viele Spieler äußern mehr oder weniger offen den Verdacht, dass Nostalrius von Blizzard unter Druck gesetzt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. (u. a. Shadow of the Tomb Raider Croft Edition 39,99€)

quineloe 18. Jan 2017

oh ein Problem, das jetzt nichts mit der Grafik zu tun hat, ist da noch. Ich bin mir...

Kaiser Ming 17. Jan 2017

ich habe ja grad geschrieben das man nicht pauschalisieren kann --> "Das ist so pauschal...

quineloe 17. Jan 2017

Lineage2 war schon 2003 lächerlich rang rang cao ni ma Selten ein derart verseuchtes...

quineloe 17. Jan 2017

Ich frage mich ja, inwieweit sich die Nostalriusleute sich deswegen auch von Elysium...

Hakuro 17. Jan 2017

Das stimmt nun wirklich nicht. FFXIVARR hat mit 6 Mio. Spieler ähnlich viele wie WoW...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


        •  /