Abo
  • Services:

World of Warcraft: Fans der Classic-Version bereuen "Piraten-Server"

Wie kriegt man Blizzard dazu, Spielern die Ursprungsversion von World of Warcraft zu erlauben? Darüber diskutieren Fans schon länger, nun wenden sich die Betreiber von stillgelegten Classic-Servern mit einer ungewöhnlichen Bitte an die Community.

Artikel veröffentlicht am ,
Urversion von World of Warcraft
Urversion von World of Warcraft (Bild: Golem.de)

Mit einem ungewöhnlichen Aufruf an die Fans der Classic-Version von World of Warcraft hat sich die Gruppe Nostalrius in ihrem Forum zu Wort gemeldet und gleichzeitig die Zusammenarbeit mit einer anderen Gruppe beendet. Nostalrius will ab sofort keine Daten mehr für die WoW-Server von Elysium bereitstellen - also quasi für ihren eigenen Nachfolger.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Cluno GmbH, München

Nostalrius hatte bis Frühjahr 2016 mehrere Classic-Server mit der Ursprungsversion von World of Warcraft betrieben, ohne über eine Lizenz von Blizzard zu verfügen. Das Entwicklerstudio hatte den Betrieb der Server gestoppt, es kam zwischen Firma und Community zu Gesprächen, die aber keine echten Folgen hatten. Eine neue Gruppe namens Elysium hatte dann mit den Spielerdaten und dem Code von Nostalrius neue Classic-WoW-Server eröffnet.

Diese Zusammenarbeit wird mit der Erklärung von Nostalrius nun beendet. Die Gruppe schreibt, dass ihre ehemaligen Spieler das Ganze nicht unterstützen würden - nur zehn Prozent hätten gewechselt. Außerdem habe man in der Community nicht mehr den Status von "Fan-Servern", sondern von "Piraten-Servern", und davon wolle man sich distanzieren.

Die Gruppe hinter Nostalrius schreibt, dass es ihr oberstes Ziel sei, offizielle und legale Server mit der frühen Version von World of Warcraft zu haben. Ob die dann von Blizzard betrieben werden oder von jemand anderem, scheint keine große Rolle zu spielen. Mit den neuen "Piraten-Servern" komme Classic-WoW aber in Misskredit, und das wolle man um jeden Preis verhindern. Man habe ein paar Ideen, wie man vielleicht doch zu einer frühen Version des MMORPGs kommen könne.

Bereits vor einiger Zeit hatte Nostalrius eine erfolgreiche Onlinepetition durchgeführt. Es kam sogar zu direkten, persönlichen Gesprächen mit Blizzard. Das Studio hatte aber hinterher erklärt, dass es zu aufwendig und nicht lohnend sei, Classic-WoW offiziell selbst anzubieten.

In der Community kommt die Entscheidung von Nostalrius, nicht mehr mit Elysium zusammenzuarbeiten und die Spielerdaten zu behalten, ziemlich schlecht an. Kaum jemand scheint daran zu glauben, dass es tatsächlich Chancen für ein frühes legales World of Warcraft gibt. Viele Spieler äußern mehr oder weniger offen den Verdacht, dass Nostalrius von Blizzard unter Druck gesetzt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...
  3. 319,90€ (Bestpreis!)

quineloe 18. Jan 2017

oh ein Problem, das jetzt nichts mit der Grafik zu tun hat, ist da noch. Ich bin mir...

Kaiser Ming 17. Jan 2017

ich habe ja grad geschrieben das man nicht pauschalisieren kann --> "Das ist so pauschal...

quineloe 17. Jan 2017

Lineage2 war schon 2003 lächerlich rang rang cao ni ma Selten ein derart verseuchtes...

quineloe 17. Jan 2017

Ich frage mich ja, inwieweit sich die Nostalriusleute sich deswegen auch von Elysium...

Hakuro 17. Jan 2017

Das stimmt nun wirklich nicht. FFXIVARR hat mit 6 Mio. Spieler ähnlich viele wie WoW...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    Tropico 6 im Test: Wir basteln eine Bananenrepublik
    Tropico 6 im Test
    Wir basteln eine Bananenrepublik

    Das Militär droht mit Streik, die Nachbarländer mit Krieg und wir haben keinen Rum mehr: Vor solchen Problemen stehen wir als (nicht allzu böser) Diktator in Tropico 6, das für anspruchsvolle Aufbauspieler mehr als einen Blick wert ist.
    Ein Test von Peter Steinlechner


      ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
      ANC-Kopfhörer im Test
      Mit Ach und Krach

      Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
      Ein Test von Ingo Pakalski

      1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
      2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
      3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

        •  /