World of Warcraft: DirectX 12 läuft auf älteren CPUs schneller

Blizzard hat World of Warcraft mit der Direct3D-12-Schnittstelle aktualisiert: Mit AMD-Grafikkarten und älteren CPUs verbessert sich die Performance. Entscheidungen wie die gestiegenen Systemanforderungen oder der fehlende exklusive Vollbild-Modus verärgern dafür einige Nutzer.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Wir fliegen über Stormwind hinweg.
Wir fliegen über Stormwind hinweg. (Bild: Blizzard/Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Das Update v8.0 für World of Warcraft bereitet den MMO-Klassiker nicht nur auf die kommende Erweiterung namens Battle For Azeroth vor, sondern überarbeitet auch die Engine des Spiels: Erstmals seit 2011 hat Entwickler Blizzard eine neue Grafikschnittstelle integriert. Wir haben ausprobiert, was diese ändert - gerade mit Blick auf die Leistung auf schon älteren oder langsameren Systemen.

Stellenmarkt
  1. IT Support Engineer (m/w/d)
    Stadtwerke Balingen, Balingen
  2. Wissenschaftliche Referentinnen oder Wissenschaftliche Referenten (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
Detailsuche

Vorab sei gesagt, dass mit Battle For Azeroth und dem Update v8.0 die Systemanforderungen steigen. Blizzard rät zu einer leicht schnelleren CPU und erstmals 8 GByte RAM sowie einer Geforce GTX 960 statt einer Geforce GTX 750 Ti als Grafikkarte. Blizzard argumentiert, dass der Engine-Umbau zur Nutzung neuerer Technologie unumgänglich gewesen sei. Obendrein erfordert WoW nun zwingend ein 64-Bit-Betriebssystem ab Windows 7 mit SP1.

Im Grafikmenü fällt uns auf, dass der exklusive Vollbild-Modus gestrichen wurde, stattdessen gibt es einzig Vollbild als rahmenloses Fenster. Das ist nützlich, wenn während des Spielens auf den Desktop getabbt wird um etwa den Browser zu nutzen. Der Fenstermodus funktioniert überdies mit Vsync und Triple-Buffering sowie mit Freesync oder G-Sync. Von der Leistung her ist es auf halbwegs aktueller Hardware egal ob Fenster oder Vollbild, auf (sehr) alten Systemen kann die Bildrate jedoch durch diese Entscheidung geringer ausfallen. Der generelle Tenor ist negativ, vielen Spielern missfallen die gestiegenen Anforderungen, wie die offiziellen Foren zeigen.

Neu unter Windows 10 ist die D3D12-Schnittstelle, das D3D11-API gibt es weiterhin als Alternative oder als einzige Wahl unter Windows 7/8.1 und D3D9 wurde generell gestrichen. Das bedeutet, dass wirklich alte Grafikkarten ohne Shader Model 5 nicht mehr kompatibel sind - beispielsweise eine Geforce 8800 GT oder Radeon HD 3850 von Ende 2007. Optisch gibt es zwischen den Schnittstellen keine Unterschiede, auch wenn in Foren teils das Gegenteil behauptet wird. WoW setzt mit großen Patches die Grafikeinstellungen zurück, was ergo anders aussieht als die gewohnte Qualität.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir haben auf zwei Systemen geprüft, ob D3D12 schneller oder langsamer läuft als D3D11: Als ältere Basis kommt ein FX-6300 von 2012 zum Einsatz, als moderne ein Ryzen 7 2700X. Beide Rechner bestückten wir mit einer Geforce GTX 1050 Ti und einer Radeon RX 580, also aktuellen Mittelklasse-Modellen. Als Benchmark-Szene verwenden wir einen Flug über Stormwind, die Hauptstadt der Menschen. Gerne hätten wir Raids vermessen, da diese CPU-lastiger sind. Mangels Reproduzierbarkeit ist das aber nicht möglich.

  • Win10 x6 v1803, GF 398.36, RS 18.7.1; 2x 8 GByte DDR3/DDR4
Win10 x6 v1803, GF 398.36, RS 18.7.1; 2x 8 GByte DDR3/DDR4

Getestet wurde in 1080p mit Ultra-Details und FXAA High, in höheren Auflösungen schrumpfen die Abstände zwischen den Grafikschnittstellen auf ein Minimum zusammen. Zumindest in unserem Szenario profitieren die AMD- und die Nvidia-Grafikkarte leicht durch die D3D12-Schnittstelle, wenn sie mit dem Bulldozer-Chip kombiniert werden. Auf dem neueren Zen-Prozessor hingegen ist die Bildrate unter beiden APIs im Rahmen der Messungenauigkeit gleich. Mit einer Radeon RX Vega 64 und einem Ryzen 5 2600X wiederum legt WoW unter D3D12 sogar um über 20 Prozent zu. Eine Geforce GTX 1080 allerdings wird langsamer, wohl deshalb empfiehlt Blizzard hier D3D11.

Fazit

Die neue D3D12-Grafikschnittstelle hilft bei Systemen mit schwacher CPU und einer AMD- oder Nvidia-Karte, eine höhere Bildrate zu erzielen, wenn der Prozessor limitiert. Das ist in großen Städten oder in Raids der Fall, weshalb wir auf entsprechenden Systemen empfehlen, auf D3D12 zu setzen. Einzig Geforce-Nutzer mit schneller CPU im Grafiklimit sollten D3D11 verwenden, was aber für die meisten Spiele ratsam ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ms (Golem.de) 21. Jul 2018

Bringt nur was wenn du identisch fliegst.

ms (Golem.de) 21. Jul 2018

In dem Fall ist ein (kostenloses) Upgrade des OS ggf sinnvoll.

ms (Golem.de) 20. Jul 2018

Ich weiß nicht, woran es im Detail liegt.

Thaodan 20. Jul 2018

Das ich nicht zwei Grafikpfade warten muss ist kein Vorteil? Metal war auch ein komplett...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. So funktioniert der Strommarkt: Der Preis ist heiß
    So funktioniert der Strommarkt
    Der Preis ist heiß

    Mit der Liberalisierung hat die Politik den Strommarkt entfesselt. Dafür zahlen die Verbraucher nun die Rechnung.
    Eine Analyse von Hermannus Pfeiffer

  3. Next-Generation Fighter: Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant
    Next-Generation Fighter
    Neue Kampfjets von Japan, Italien und UK geplant

    In GCAP vereinen die drei Nationen ihre Kräfte, um ein neues Kampfflugzeug zu bauen. Dabei sind sie bereits in andere Projekte involviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial P5 Plus 2 TB 179€ • SanDisk SSD Plus 1 TB 59,99€ • Gaming-Monitore bis -37% • MindStar: Noctua NH-D9 DX-4189 4U 79€ und Sapphire RX 6900 XT 899€ • Alternate: Razer Quick Charging Stand 26,98€ • Samsung SSDs -bis 28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /