World of Warcraft: D3D12-Multithreading erhöht Bildrate

Mit dem Tides Of Vengeance genannten Patch für WoWs Battle For Azeroth hat Blizzard das Direct3D-12-Multithreading der Engine verbessert. Aktuelle CPUs schaffen so über 30 Prozent mehr Frames pro Sekunde als vor dem Update, was gerade in großen Städten hilfreich ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Tides Of Vengeance für World of Warcraft
Szene aus Tides Of Vengeance für World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Blizzard hat die Engine von World of Warcraft weiter optimiert und das Multithreading unter Microsofts Direct3D 12 sowie Apples Metal verbessert. Wird die Grafikschnittstelle genutzt, erhöht sich die Leistung deutlich, da das API die Auslastung der CPU-Kerne steigert. Überdies ist D3D12 nun anstatt von D3D11 die voreingestellte Option unter Windows 10.

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (m/w/d) FI/CO/PS
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
  2. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
Detailsuche

World of Warcraft unterstützt Direct3D 12 seit Update v8.0, welcher das MMO auf Battle For Azeroth vorbereitete - die Erweiterung erschien im August 2018. Durch D3D12 stieg die Leistung verglichen mit D3D11 vor allem in den Spieler-Hubs, also großen Städten, stark an. Mit Tides Of Vengeance, also dem Content-Update v8.1.0, wurde das Multithreading überarbeitet, was die Geschwindigkeit weiter erhöht: Laut AMD stieg auf einem vierkernigen Ryzen 5 2500X samt einer Geforce GTX 1080 die Bildrate von 43 fps auf 58 fps (+35 Prozent) mit 1080p-Auflösung und Grafikstufe 10 von 10. Tom's Hardware konnte selbst in der tendenziell viel eher GPU-limitierten 4K-Auflösung noch einen Zuwachs von 25 Prozent messen und das trotz eines Ryzen 7 2700X mit einer Geforce GTX 1080 Ti.

Seit Battle For Azeroth erfordert World of Warcraft erstmals eine D3D11- oder Metal-fähige Grafikkarte für Shader Modell 5 und ein 64-Bit-Betriebssystem; genauer mindestens OS X 10.11 oder Windows 7. Blizzard hatte die 64-Bit-Version mit dem Cataclysm-Addon (Patch 4.1 von 2011) parallel zu 32 Bit eingeführt, seitdem konnten Spieler beide Clients verwenden. Ein Vorteil von 64 Bit statt 32 Bit ist die Möglichkeit, mehr RAM zu adressieren, was die Leistung steigern kann. Früher gab es neben D3D11 noch D3D9 für alte Systeme, wobei Direct3D 11 wie der 64-Bit-Client mit der Cataclysm-Erweiterung (Patch 4.3.2 von 2012) eingeführt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PerilOS 12. Feb 2019

Erweiterte Einstellungen. Da wo du auch Triple Buffering etc einstellst. Das macht in...

Anonymer Nutzer 12. Feb 2019

Wie man der Zeitform im Text entnehmen kann, dieser ist längst Live.

Gromran 11. Feb 2019

Viel entscheidender war doch der Item Squish. Die Bossphasen gehören doch eher zur...

Glennmorangy 11. Feb 2019

Freut mich zu hören. Werde ich ausprobieren.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick
Die Filmwelten eines visionären Autors

Vor 40 Jahren starb Philip K. Dick. Das Vermächtnis des visionären Science-Fiction-Autors lebt mit vielen Filmen und Serien fort.
Von Peter Osteried

40 Jahre nach dem Tod von Philip K. Dick: Die Filmwelten eines visionären Autors
Artikel
  1. Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
    Cloudgaming
    Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

    Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
    Eine Analyse von Daniel Ziegener

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /