• IT-Karriere:
  • Services:

World of Warcraft: Community organisiert Urversion von WoW Classic

Leveln, wie es in der Anfangszeit war: Das wollen Spieler auf einem nahezu leeren Classic-Server von World of Warcraft ausprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft Classic.
Artwork von World of Warcraft Classic. (Bild: Blizzard)

Am 5. März 2021 wollen Fans von World of Warcraft ein besonderes Experiment starten: Sie wollen in einer möglichst leeren PvP-Realm eine Art besonders ursprüngliche Classic-Version des seit Mitte 2019 verfügbaren WoW Classic starten. In welcher derzeit laufenden Welt das geschieht, ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Osborne Clarke Rechtsanwälte Steuerberater Partnerschaft mbB, Köln
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Die Community besteht aus mehreren Gilden, laut einem Bericht auf Eurogamer wollen über 1.300 Spieler mitmachen. Das Projekt heißt The Fresh Crusade, in der Gruppe auf Discord haben sich mittlerweile sogar über 3.000 Interessierte gemeldet - das Vorhaben scheint einen Nerv der Community zu treffen.

Hintergrund ist, dass Blizzard ausdrücklich gesagt hat, keine weiteren Realms für Classic zu eröffnen. Ganz vage offengelassen hat sich das Entwicklerstudio die Option neuer Umgebungen lediglich für die Erweiterung Burning Crusade.

Das bedeutet: Es ist kaum möglich, in Classic den spannenden Aufstieg von Level 0 auf 60 wie in der ersten Version von World of Warcraft zu absolvieren. Zum einen, weil sich normalerweise kaum niedrigstufige Mitstreiter für Dungeons und ähnliche gruppenbasierte Herausforderungen finden lassen. Zum anderen, weil Bots und Inflation den Spielspaß trüben.

Blizzard hat sich bislang nicht öffentlich zu dem Thema geäußert. Im Grunde dürfte das Entwicklerstudio aber keine Einwände gegen The Fresh Crusade haben - im Gegenteil. Schließlich geht es ausdrücklich nur darum, innerhalb des bestehenden Angebots etwas Eigenes zu versuchen, das mit etwas Glück eine Realm besser auslastet als zuvor.

Im Rahmen der Blizzcon 2021 hat Blizzard gerade erst die Pläne für Burning Crusade öffentlich gemacht, allerdings ohne konkrete Termine zu nennen. Die Spieler können bei der Vanilla-Version (der nicht erweiterten Fassung) von World of Warcraft bleiben, oder eben auf Server mit Burning Crusade wechseln.

Darin kann man dann mit den beiden zusätzlichen Völkern der Blutelfen und Draenei antreten, die maximale Levelstufe wird auf 70 erhöht. Bei der Veröffentlichung von zusätzlichen Inhalten will sich Blizzard am Original orientieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 14,99€
  3. (u. a. Unravel für 9,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Anthem für 8,99€)

SchluppoMäcQuar... 02. Mär 2021 / Themenstart

"Das bedeutet: Es ist kaum möglich, in Classic den spannenden Aufstieg von Level 0 auf 60...

Tom29 02. Mär 2021 / Themenstart

Also Gothic 2 kann ich alle paar Jahre wieder zocken und es ist so geil wie am Anfang...

quineloe 01. Mär 2021 / Themenstart

Blizzard hält ja auch 2021 noch an der Segregation fest...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /