• IT-Karriere:
  • Services:

World of Warcraft Classic: Blizzard sperrt WoW-Spieler, die Exploit nutzen

Nach einer eindeutigen Warnung macht Blizzard ernst: Wer einen offensichtlichen Exploit in World of Warcraft Classic genutzt hat, muss mit Bans rechnen. Einmonatige Sperren sind dokumentiert, online gemunkelt wird auch von härteren Strafen.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Artwork von WoW Classic
Artwork von WoW Classic (Bild: Blizzard)

Blizzard hat Spieler mit einer Sperre belegt, die einen bestimmten Exploit in World of Warcraft Classic ausgenutzt haben. Wer über einen Trick Instanzen wiederholt abgeschlossen hat, ohne sie noch einmal durchzuspielen, kann bestraft werden.

Stellenmarkt
  1. Bank of Scotland, Berlin Mitte
  2. Hays AG, Ulm

Die Maßnahme war angekündigt. Im offiziellen Forum hatte Blizzard den Fehler eingeräumt; einen Hotfix habe man schon aufgespielt. Wer zudem den Fehler "wissentlich ausgenutzt" habe, müsse mit Strafen rechnen. Das Entwicklerstudio kann sich im Recht sehen, weil die Nutzung von Cheats in der Endbenutzerlizenzvereinbarung verboten wird. Als Cheat gelten alle "nicht ausdrücklich von Blizzard genehmigten Methoden", sich einen Vorteil zu verschaffen. Der Exploit, mit dem Spielergruppen den Layer auf einem Server wechseln und so einen besiegten Endgegner noch einmal schlagen konnten, war recht klar als solcher erkennbar.

Ein Reddit-Nutzer hat den Screenshot einer Nachricht von Blizzard hochgeladen, dass sein Account für einen Monat gesperrt sei. Die Sperre ist noch nicht die eigentliche Strafe, der Account ist laut der Mitteilung "zur Untersuchung markiert".

WOW Classic ist Ende August mit großem Echo gestartet. Auch bei unserem Bericht zum offiziellen Start haben wir Warteschlangen in Azeroth gesichtet. Schon das Login auf deutschen Servern war überhaupt nur nach Wartezeit möglich. Das für den Exploit ausgenutzte Layering soll nur vorübergehend eingesetzt werden, um die große Menge der Spieler in den Griff zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. eFootball PES 2021 für 7,99€, Assetto Corsa Competizione für 16,99€,
  2. 3,29€
  3. 42,99€
  4. (u. a. Monster Hunter Rice + Pro Controller für 99€, Animal Crossing: New Horizons für 46...

0mega 19. Sep 2019

Layering behandelt die Welt als Instanz mit mehreren tausend Spielern.

Sharkuu 19. Sep 2019

yep, mein reden. cheater gehören gemeuchelmördert bis sie nicht mehr leben!

Kahmu 19. Sep 2019

Als ich auf nem Private Server gezockt habe hab ich das auch gemacht, ok. Aber wer sows...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /