• IT-Karriere:
  • Services:

World of Warcraft Classic: Blizzard sperrt WoW-Spieler, die Exploit nutzen

Nach einer eindeutigen Warnung macht Blizzard ernst: Wer einen offensichtlichen Exploit in World of Warcraft Classic genutzt hat, muss mit Bans rechnen. Einmonatige Sperren sind dokumentiert, online gemunkelt wird auch von härteren Strafen.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Artwork von WoW Classic
Artwork von WoW Classic (Bild: Blizzard)

Blizzard hat Spieler mit einer Sperre belegt, die einen bestimmten Exploit in World of Warcraft Classic ausgenutzt haben. Wer über einen Trick Instanzen wiederholt abgeschlossen hat, ohne sie noch einmal durchzuspielen, kann bestraft werden.

Stellenmarkt
  1. Hammer GmbH & Co. KG, Eschweiler
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Die Maßnahme war angekündigt. Im offiziellen Forum hatte Blizzard den Fehler eingeräumt; einen Hotfix habe man schon aufgespielt. Wer zudem den Fehler "wissentlich ausgenutzt" habe, müsse mit Strafen rechnen. Das Entwicklerstudio kann sich im Recht sehen, weil die Nutzung von Cheats in der Endbenutzerlizenzvereinbarung verboten wird. Als Cheat gelten alle "nicht ausdrücklich von Blizzard genehmigten Methoden", sich einen Vorteil zu verschaffen. Der Exploit, mit dem Spielergruppen den Layer auf einem Server wechseln und so einen besiegten Endgegner noch einmal schlagen konnten, war recht klar als solcher erkennbar.

Ein Reddit-Nutzer hat den Screenshot einer Nachricht von Blizzard hochgeladen, dass sein Account für einen Monat gesperrt sei. Die Sperre ist noch nicht die eigentliche Strafe, der Account ist laut der Mitteilung "zur Untersuchung markiert".

WOW Classic ist Ende August mit großem Echo gestartet. Auch bei unserem Bericht zum offiziellen Start haben wir Warteschlangen in Azeroth gesichtet. Schon das Login auf deutschen Servern war überhaupt nur nach Wartezeit möglich. Das für den Exploit ausgenutzte Layering soll nur vorübergehend eingesetzt werden, um die große Menge der Spieler in den Griff zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 27,90€ (zzgl. Versand)
  2. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)
  3. 129,99€ (Release am 2. Juni)
  4. (u. a. Akku Stichsäge für 134,99€, Akku Säbelsäge für 137,99€, Akku Winkelschleifer für...

0mega 19. Sep 2019

Layering behandelt die Welt als Instanz mit mehreren tausend Spielern.

Sharkuu 19. Sep 2019

yep, mein reden. cheater gehören gemeuchelmördert bis sie nicht mehr leben!

Kahmu 19. Sep 2019

Als ich auf nem Private Server gezockt habe hab ich das auch gemacht, ok. Aber wer sows...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /