World of Warcraft Classic: Blizzard sperrt WoW-Spieler, die Exploit nutzen

Nach einer eindeutigen Warnung macht Blizzard ernst: Wer einen offensichtlichen Exploit in World of Warcraft Classic genutzt hat, muss mit Bans rechnen. Einmonatige Sperren sind dokumentiert, online gemunkelt wird auch von härteren Strafen.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Artwork von WoW Classic
Artwork von WoW Classic (Bild: Blizzard)

Blizzard hat Spieler mit einer Sperre belegt, die einen bestimmten Exploit in World of Warcraft Classic ausgenutzt haben. Wer über einen Trick Instanzen wiederholt abgeschlossen hat, ohne sie noch einmal durchzuspielen, kann bestraft werden.

Stellenmarkt
  1. SAP Key User (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Technischer Projektleiter (m/w/d)
    IHSE GmbH, Oberteuringen
Detailsuche

Die Maßnahme war angekündigt. Im offiziellen Forum hatte Blizzard den Fehler eingeräumt; einen Hotfix habe man schon aufgespielt. Wer zudem den Fehler "wissentlich ausgenutzt" habe, müsse mit Strafen rechnen. Das Entwicklerstudio kann sich im Recht sehen, weil die Nutzung von Cheats in der Endbenutzerlizenzvereinbarung verboten wird. Als Cheat gelten alle "nicht ausdrücklich von Blizzard genehmigten Methoden", sich einen Vorteil zu verschaffen. Der Exploit, mit dem Spielergruppen den Layer auf einem Server wechseln und so einen besiegten Endgegner noch einmal schlagen konnten, war recht klar als solcher erkennbar.

Ein Reddit-Nutzer hat den Screenshot einer Nachricht von Blizzard hochgeladen, dass sein Account für einen Monat gesperrt sei. Die Sperre ist noch nicht die eigentliche Strafe, der Account ist laut der Mitteilung "zur Untersuchung markiert".

WOW Classic ist Ende August mit großem Echo gestartet. Auch bei unserem Bericht zum offiziellen Start haben wir Warteschlangen in Azeroth gesichtet. Schon das Login auf deutschen Servern war überhaupt nur nach Wartezeit möglich. Das für den Exploit ausgenutzte Layering soll nur vorübergehend eingesetzt werden, um die große Menge der Spieler in den Griff zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /