Abo
  • IT-Karriere:

World of Warcraft Classic: Blizzard sperrt WoW-Spieler, die Exploit nutzen

Nach einer eindeutigen Warnung macht Blizzard ernst: Wer einen offensichtlichen Exploit in World of Warcraft Classic genutzt hat, muss mit Bans rechnen. Einmonatige Sperren sind dokumentiert, online gemunkelt wird auch von härteren Strafen.

Artikel veröffentlicht am , Jan Bojaryn
Artwork von WoW Classic
Artwork von WoW Classic (Bild: Blizzard)

Blizzard hat Spieler mit einer Sperre belegt, die einen bestimmten Exploit in World of Warcraft Classic ausgenutzt haben. Wer über einen Trick Instanzen wiederholt abgeschlossen hat, ohne sie noch einmal durchzuspielen, kann bestraft werden.

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. Universität Konstanz, Konstanz

Die Maßnahme war angekündigt. Im offiziellen Forum hatte Blizzard den Fehler eingeräumt; einen Hotfix habe man schon aufgespielt. Wer zudem den Fehler "wissentlich ausgenutzt" habe, müsse mit Strafen rechnen. Das Entwicklerstudio kann sich im Recht sehen, weil die Nutzung von Cheats in der Endbenutzerlizenzvereinbarung verboten wird. Als Cheat gelten alle "nicht ausdrücklich von Blizzard genehmigten Methoden", sich einen Vorteil zu verschaffen. Der Exploit, mit dem Spielergruppen den Layer auf einem Server wechseln und so einen besiegten Endgegner noch einmal schlagen konnten, war recht klar als solcher erkennbar.

Ein Reddit-Nutzer hat den Screenshot einer Nachricht von Blizzard hochgeladen, dass sein Account für einen Monat gesperrt sei. Die Sperre ist noch nicht die eigentliche Strafe, der Account ist laut der Mitteilung "zur Untersuchung markiert".

WOW Classic ist Ende August mit großem Echo gestartet. Auch bei unserem Bericht zum offiziellen Start haben wir Warteschlangen in Azeroth gesichtet. Schon das Login auf deutschen Servern war überhaupt nur nach Wartezeit möglich. Das für den Exploit ausgenutzte Layering soll nur vorübergehend eingesetzt werden, um die große Menge der Spieler in den Griff zu bekommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

0mega 19. Sep 2019 / Themenstart

Layering behandelt die Welt als Instanz mit mehreren tausend Spielern.

Sharkuu 19. Sep 2019 / Themenstart

yep, mein reden. cheater gehören gemeuchelmördert bis sie nicht mehr leben!

Kahmu 19. Sep 2019 / Themenstart

Als ich auf nem Private Server gezockt habe hab ich das auch gemacht, ok. Aber wer sows...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /