World of Warcraft Classic: Blizzard bannt 74.000 Farmbots und Cheater

Über einige Wochen hatte Blizzard nach ihnen gesucht. Der Kampf gegen Bots in World of Warcraft ist allerdings lange nicht vorbei.

Artikel veröffentlicht am ,
Farming-Bots töten und plündern automatisiert Monster in World of Warcraft.
Farming-Bots töten und plündern automatisiert Monster in World of Warcraft. (Bild: Blizzard/Screenshot: Golem.de)

Blizzard hat 74.000 Accounts gebannt, die sich in World of Warcraft Classic offenbar als Betrüger, aber zum größten Teil als Farmbots herausgestellt haben. Das bestätigt das Unternehmen in einem ausführlichen Forenpost. Dabei wurden in den vergangenen Tagen und Wochen diverse Cheater und Scriptnutzer als solche identifiziert. Der Bann all dieser Konten wurde zeitgleich und auf einen Schlag durchgeführt. Das gibt Betroffenen eine möglichst geringe Vorabchance, für eine Zeit zu verschwinden und später zurückzukehren.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (m/w/d) im Hardware and Embedded Middleware Competence Center für Aktivitäten ... (m/w/d)
    Thales Deutschland GmbH, Ditzingen
  2. Spezialist*in Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
Detailsuche

Es sei laut Blizzard schwierig, solche Bots aufzuspüren, da einige von ihnen tatsächlich auch fälschlicherweise als solche von anderen Spielern gemeldet werden. Daher ist eine recht große Anzahl an manuellen Beobachtungen nötig, um Fehler zu vermeiden. Parallel dazu setzt Blizzard aber wohl auch automatisierte Systeme ein, die anhand einer Musterkerkennung Bots aufspüren und von selbst melden. Details dazu verrät das Unternehmen nicht.

All diese Methoden sind aber nicht perfekt und die World-of-Warcraft-Macher geben zu, dass es trotzdem zum Bann legitimer Spielekonten kommt. Außerdem gibt es Personen, die sich kurz nach einer Sperre einen neuen Account erstellt und diesen erneut als Bot eingesetzt haben. So kann Blizzard mit dem aktuellen Vorgehen Betrügergruppen maximal zeitlich aufhalten, allerdings nie komplett ausschließen.

Gold Farming als Geschäftsmodell

Tatsache ist, dass es ganze Unternehmungen mit teils mehreren Accounts gibt, die mit Automatisierungstools Gold in World of Warcraft sammeln und dieses dann auf Drittanbieterseiten gegen echtes Geld verkaufen. Dieses Verhalten, das von der Community seit der Veröffentlichung von World of Warcraft im Jahr 2004 auch als Gold Farming bezeichnet wird, gibt es bereits, seitdem es Multiplayer-Rollenspiele gibt.

Golem Akademie
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bots sind für echte Spielegruppen dabei ein Ärgernis, da sie oft wichtige und für das Aufleveln benötigte NPC-Gegner schnell und effizient beseitigen und plündern. Außerdem werden Angebote zu Goldhandel oft prominent und mit Spam-Nachrichten an menschengesteuerte Spielercharaktere per In-Game-Post oder in Hauptstädten im Spiel ausgerufen, was für zusätzliche Frustration sorgt.

Vor kurzem hatte Blizzard als Maßnahme gegen Farming-Bots ein Instanzenlimit pro Tag eingeführt. Charaktere können am Tag Dungeons nicht mehr als 30-mal betreten. Diese sind beliebte Orte für Bots, um Gegenstände und Gold zu sammeln, ohne dass sie von echten Menschen daran gehindert werden können.

Trotzdem scheint sich der Verkauf von Gold gegen Geld zu lohnen. Daher ist das beste Mittel gegen dieses Vorgehen, das Angebot einfach nicht anzunehmen und kein Kunde zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Swisscom-Chef: Vermasselt habe ich nichts
    Swisscom-Chef
    "Vermasselt habe ich nichts"

    Urs Schaeppi gibt den Chefposten bei Swisscom auf. Sein Rückblick auf neun Jahre Konzernführung fällt ungewöhnlich offen aus.

  3. EV Driver Survey: Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt
    EV Driver Survey
    Elektroautos bei IT-Experten besonders beliebt

    Fahrerlebnis und Technik sind für Fahrer von Elektroautos der größte Zusatznutzen dieser Mobilitätsform. Fast alle würden wieder ein E-Auto kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV (2021) 77" günstig wie nie: 1.771,60€ statt 4.699€ • Grakas günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsdeals MediaMarkt • Bosch Prof. bis 53% günstiger[Werbung]
    •  /