World of Warcraft: Bossland stellt Honorbuddy und andere Bots ein

Nach jahrelangen Rechtsstreitigkeiten hat sich Blizzard gegen das kleine Zwickauer Unternehmen Bossland GmbH durchgesetzt: Der Verkauf des Farming-Bots Honorbuddy für World of Warcraft ist eingestellt. Bossland beklagt sich, dass Blizzard bei WoW-Spielern den Rechner scannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Honorbuddy für World of Warcraft steht unmittelbar vor dem Aus.
Der Honorbuddy für World of Warcraft steht unmittelbar vor dem Aus. (Bild: Blizzard)

Das aus Zwickau stammende Unternehmen Bossland GmbH hat den Verkauf seines Farming-Bots Honorbuddy, sein wohl wichtigstes Produkt für World of Warcraft, eingestellt. Ebenfalls "Game Over" heißt es zeitgleich für Lazymon (Emulator für Pokémon Go), Buddywing (Bot für Star Wars: The Old Republic) und Heathbuddy (Bot für Hearthstone), so der Hersteller in seinem offiziellen Forum. Der Betrieb der Software soll für Besitzer einer Lizenz nur noch bis Ende 2017 möglich sein. Blizzard hat sich in der Sache bislang nicht öffentlich geäußert.

Stellenmarkt
  1. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Webdesigner (m/w/d) in Teilzeit
    Scale Prop GmbH, Bundesweit (Homeoffice)
Detailsuche

Hintergrund der Entscheidung ist offenbar, dass Blizzard seit Jahren rechtlich gegen Bossland vorgeht. Die Firma aus Zwickau schreibt nun, dass die jüngsten Erfolge von Blizzard nur möglich gewesen seien, weil das Unternehmen systematisch bei Spielern von World of Warcraft den Rechner nach laufenden Applikationen scannt, und in einigen Fällen auch die Titel von Anwendungsfenstern übermittelt - selbst dann, wenn World of Warcraft nur im Hintergrund laufe.

Einige seiner Programme will Bossland weiter anbieten. So soll über den Rebornbuddy (Final Fantasy 14) und den Pokéfarmer erst später entschieden werden. Unter anderem den Demonbuddy (Diablo 3) und Exilebuddy (Path of Exile) sollen unbeschränkt weiter angeboten werden.

Seit 2011 gibt es zwischen Blizzard und Bossland einen Rechtsstreit nach dem anderen. Die Klagen wurden meist in Deutschland eingereicht und haben teilweise auf höchsten Instanzen stattgefunden. Einige der Prozesse hat Bossland gewonnen, im April 2017 wurde es aber vor einem Gericht in den USA zur Zahlung von 8,6 Millionen US-Dollar an Blizzard verurteilt.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In der Community sind die Produkte von Bossland immer umstritten gewesen. Ein Stück weit hat sich das kleine Unternehmen mit seinem vehementen Kampf gegen den vielfach größeren und vor allem finanzstärkeren Widersacher Blizzard aber auch Respekt erworben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cystasy 17. Nov 2017

Das Ding ist ja, das diese Interaktion aber ab einem gewissen Punkt Chaotisch ist. Wenn...

Cystasy 16. Nov 2017

Meiner Meinung nach ist aber auch Blizzard zum großen Teil Schuld daran das der Großteil...

Cystasy 16. Nov 2017

1) Ich habe nichts dagegen wenn jemand Bots reported / Blizzard sagt "Hey, das isn...

Hotohori 15. Nov 2017

Das ist eben das Problem, es gibt kaum rechtliche Ansatzpunkte wofür man Bossland...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert
Das fast perfekte Linux für Umsteiger

Das Steam Deck könnte für einige der erste Desktop-Rechner sein und kommt mit der Linux-Distribution SteamOS. Taugt das für den Einstieg?
Ein Hands-on von Sebastian Grüner

Desktop-Modus des Steam Deck ausprobiert: Das fast perfekte Linux für Umsteiger
Artikel
  1. Urheberrecht: Seth Greens Affe ist entführt worden
    Urheberrecht
    Seth Greens Affe ist entführt worden

    Per Phishing-Angriff ist dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet worden. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

  2. Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
    Amazons E-Book-Reader
    Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

    Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

  3. Berlin: Digitale Zeugnisse wohl noch ohne Rechtsgrundlage
    Berlin
    Digitale Zeugnisse wohl noch ohne Rechtsgrundlage

    Die Berliner Datenschutzbeauftragte ist "erstaunt" von den Tests zu den digitalen Zeugnissen. Der Blockchain-Einsatz wird hinterfragt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /