Abo
  • Services:

World of Warcraft: Bossland stellt Honorbuddy und andere Bots ein

Nach jahrelangen Rechtsstreitigkeiten hat sich Blizzard gegen das kleine Zwickauer Unternehmen Bossland GmbH durchgesetzt: Der Verkauf des Farming-Bots Honorbuddy für World of Warcraft ist eingestellt. Bossland beklagt sich, dass Blizzard bei WoW-Spielern den Rechner scannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Honorbuddy für World of Warcraft steht unmittelbar vor dem Aus.
Der Honorbuddy für World of Warcraft steht unmittelbar vor dem Aus. (Bild: Blizzard)

Das aus Zwickau stammende Unternehmen Bossland GmbH hat den Verkauf seines Farming-Bots Honorbuddy, sein wohl wichtigstes Produkt für World of Warcraft, eingestellt. Ebenfalls "Game Over" heißt es zeitgleich für Lazymon (Emulator für Pokémon Go), Buddywing (Bot für Star Wars: The Old Republic) und Heathbuddy (Bot für Hearthstone), so der Hersteller in seinem offiziellen Forum. Der Betrieb der Software soll für Besitzer einer Lizenz nur noch bis Ende 2017 möglich sein. Blizzard hat sich in der Sache bislang nicht öffentlich geäußert.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen
  2. Landeshauptstadt München, München

Hintergrund der Entscheidung ist offenbar, dass Blizzard seit Jahren rechtlich gegen Bossland vorgeht. Die Firma aus Zwickau schreibt nun, dass die jüngsten Erfolge von Blizzard nur möglich gewesen seien, weil das Unternehmen systematisch bei Spielern von World of Warcraft den Rechner nach laufenden Applikationen scannt, und in einigen Fällen auch die Titel von Anwendungsfenstern übermittelt - selbst dann, wenn World of Warcraft nur im Hintergrund laufe.

Einige seiner Programme will Bossland weiter anbieten. So soll über den Rebornbuddy (Final Fantasy 14) und den Pokéfarmer erst später entschieden werden. Unter anderem den Demonbuddy (Diablo 3) und Exilebuddy (Path of Exile) sollen unbeschränkt weiter angeboten werden.

Seit 2011 gibt es zwischen Blizzard und Bossland einen Rechtsstreit nach dem anderen. Die Klagen wurden meist in Deutschland eingereicht und haben teilweise auf höchsten Instanzen stattgefunden. Einige der Prozesse hat Bossland gewonnen, im April 2017 wurde es aber vor einem Gericht in den USA zur Zahlung von 8,6 Millionen US-Dollar an Blizzard verurteilt.

In der Community sind die Produkte von Bossland immer umstritten gewesen. Ein Stück weit hat sich das kleine Unternehmen mit seinem vehementen Kampf gegen den vielfach größeren und vor allem finanzstärkeren Widersacher Blizzard aber auch Respekt erworben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€ + 5,99€ Versand
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 1.099€

Cystasy 17. Nov 2017

Das Ding ist ja, das diese Interaktion aber ab einem gewissen Punkt Chaotisch ist. Wenn...

Cystasy 16. Nov 2017

Meiner Meinung nach ist aber auch Blizzard zum großen Teil Schuld daran das der Großteil...

Cystasy 16. Nov 2017

1) Ich habe nichts dagegen wenn jemand Bots reported / Blizzard sagt "Hey, das isn...

Hotohori 15. Nov 2017

Das ist eben das Problem, es gibt kaum rechtliche Ansatzpunkte wofür man Bossland...

Hotohori 15. Nov 2017

Eben, wie ich an anderer Stelle schon sagte, Cheater lernen es nicht (Stichwort Kinder...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      •  /