Abo
  • Services:

World of Warcraft: Blizzard würde gerne selbst Classic-Server anbieten

Vor ein paar Wochen hat Blizzard einen privat betriebenen Server mit der Urversion von World of Warcraft schließen lassen, nun melden sich die Entwickler zu Wort: Sie würden gerne selbst Classic-WoW anbieten - nur sei das nicht so einfach.

Artikel veröffentlicht am ,
Urversion von World of Warcraft
Urversion von World of Warcraft (Bild: Golem.de)

"Wir haben die Möglichkeiten untersucht, Classic-Server anzubieten, und nichts davon wäre ohne große Schwierigkeiten machbar", schreibt J. Allen Brack, Executive Producer von World of Warcraft, im offiziellen Forum. Er reagiert damit im Namen von Blizzard auf eine Diskussion, die Fans des Online-Rollenspiels seit Anfang April 2016 führen. Damals hatte Blizzard den privat betriebenen Server Nostalrius geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Bern (Schweiz)

Aus rechtlicher Sicht sei das nötig gewesen, schreibt Brack nun. Eine Firma wie Blizzard müsse grundsätzlich alles zum Schutz ihres geistigen Eigentums und ihrer Marken unternehmen. Man habe geprüft, ob es möglich sei, das sicherzustellen und Nostalrius trotzdem irgendwie den Betrieb zu erlauben - aber das gehe nicht.

Laut Brack ist es auch extrem kompliziert für Blizzard, einfach selbst Classic-Server zu eröffnen. Diese seien kaum in den sonstigen Betrieb zu integrieren, und auch der Aufwand für die Pflege und Unterstützung mehrerer Versionen von World of Warcraft sei enorm. Was Brack selbst nicht schreibt, aber wohl meint: Anders als die Betreiber von Nostalrius müsste Blizzard bei Problemen unter Umständen haften und zumindest irgendeine Art von Kundendienst anbieten.

Nach Angaben von Brack gibt es firmenintern schon seit Jahren die Diskussion, wie man den Fans klassisches World of Warcraft anbieten könnte. Derzeit überlege man, ob es möglich sei, das aktuelle WoW ohne Hilfssysteme wie beschleunigtes Leveln, Charaktertransfers, die Marken und Suchfunktionen für Gruppen zu ermöglichen. "Wir sind nicht sicher, ob eine derartige Version das ist, was sich die Community wirklich wünscht", räumt Brack ein.

Die nächste große Änderung für World of Warcraft steht Ende August 2016 an: Dann erscheint Legion, die sechste Erweiterung für das MMORPG - Fans der Classic-Version werden daran wohl nur begrenzt Freude haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  3. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)

Helcon 30. Mai 2016

Es ist wenigstens einer hier unterwegs, der verstand und versteht was WoW mal war.

Donlod 28. Apr 2016

Genau das was du hier erläutert hast ist auch meiner Meinung nach der Grund wieso...

Baron Münchhausen. 28. Apr 2016

Spare Dir die Mhe. Bei solchen Leuten gibt es nur einen Weg: ignorieren und sie...

hellfire79 27. Apr 2016

EEEK, n Allie, ne das les ich nicht weiter ;) *scnr* Stimme dir im großen und ganzen zu...

SoniX 27. Apr 2016

Ah ok gut. Verstehe. Damit hast su natürlich recht. :)


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
    SpaceX
    Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

    Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /