World of Warcraft: Blizzard warnt vor Echtzeit-Trojaner

Ein neuartiger Trojaner übertrage bei der Eingabe das Passwort und die Authenticator-Ziffern von World of Warcraft in Echtzeit, berichtet Blizzard. Derzeit könne noch kein Antivirenprogramm die Schadsoftware erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft
Artwork von World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Gegen einen neuartigen Trojaner helfe auch der Authenticator mit seiner immer wieder neu erstellten Ziffernfolge nichts, so Blizzard: Die Schadsoftware übertrage die Eingaben des Nutzers in Echtzeit in dem Moment, in dem sich der Nutzer damit bei World of Warcraft anmelde. Das Unternehmen warnt in seinem Forum, es gebe bislang offenbar keine Antivirenprogramme, die den Trojaner aufspüren oder gar beseitigen könnten.

Die Entwickler haben aber eine Lösung: Über das Erstellen einer Msinfo-Datei sollen sich Hinweise auf "Disker" oder "Disker64" finden lassen. Wer die Malware auf seinem Rechner hat, müsse nach aktuellem Stand sein System neu formatieren, so Blizzard.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Drizzt 16. Jan 2014

Wieso? WoW LAuncher macht doch schon ewig Peer-to-Peer damit an Patchdays und...

hw75 15. Jan 2014

Demnach kann man wohl alle gängigen Antivirusprogramme in die Tonne treten. Wenn sogar...

Lord Helmchen 06. Jan 2014

Korrekt. Denn anscheinend wurde vergessen, dass auch das BIOS befallen sein könnte...

fool 04. Jan 2014

Wenn der einmal denn Code abfangen kann dann kann der den auch für die Zeit abfangen die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Heimautomatisierung: iPads bleiben unter iPadOS 16 doch Home Hubs
    Heimautomatisierung
    iPads bleiben unter iPadOS 16 doch Home Hubs

    iPads können auch unter dem kommenden iPadOS 16 als Zentrale für Homekit dienen. Das hat Apple klargestellt, nachdem dies erst verneint wurde.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Evtl. PS5-Drop bei Amazon in Kürze (Prime-Hinweis aufgetaucht) • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /