Abo
  • Services:

World of Warcraft: Blizzard verkauft Abo-Marken für 20 Euro

Die Beschäftigung mit Wechselkursen gehört nun zu World of Warcraft. Blizzard bietet auch in Europa die Möglichkeit an, Monatsabos mit Marken zu bezahlen und diese nur mit Ingame-Gold zu kaufen. In den USA ist der Kurs der virtuellen Währung direkt nach dem Start nach unten gerauscht.

Artikel veröffentlicht am ,
Marke von World of Warcraft
Marke von World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Blizzard bietet den Spielern von World of Warcraft nun auch in Europa die Möglichkeit an, ihr Monatsabo mit sogenannten Marken zu bezahlen. Die können Spieler wahlweise gegen Echtgeld oder mit virtuellem, im Spiel erbeutetem Gold bezahlen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Computacenter AG & Co. oHG, München

Beim Kauf einer Marke von Blizzard sind immer 20 Euro fällig (USA: 20 Dollar). Der Wechselkurs in WoW-Gold hängt dann von Angebot und Nachfrage im Auktionshaus ab. Den Anfangskurs hat Blizzard auf 35.000 Gold festgelegt.

In den USA lag der Anfangskurs bei 30.000 Gold, direkt nach dem Start ist er aber sofort stark gefallen und liegt seitdem halbwegs stabil bei rund 22.500 Gold. Jeder Spieler kann derzeit pro Account nur zehn Marken gleichzeitig besitzen - die Begrenzung könnte später laut Blizzard aufgehoben werden. Die Marken sind nicht Realm-gebunden, sondern über die gesamte Region gültig, also ganz Amerika, Europa, Südkorea, Taiwan und China.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

nepa 23. Apr 2015

Kannst du mit mal einen Tipp geben wie oder kurz anschneiden was sich in den letzten 2...

Nimbifer 22. Apr 2015

Aus meiner Sicht als (Hobby-) Spieler ist das eine sehr gute Lösung. Alleine für Pets und...

Elgareth 22. Apr 2015

Weil du dafür gebannt werden kannst, unmenschliche Arbeitsbedingungen und Kinderarbeit...

Elgareth 22. Apr 2015

Soso. Gut, dass du das mit Zahlen und Beispielen hinterlegst, wie ich das oben gemacht...

lc 22. Apr 2015

Mining wird nicht gut bezahlt, wenn du etwas aktives machst, also z.B. Incursions, DED...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /