Abo
  • Services:

World of Warcraft: Blizzard und das mysteriöse Monsterproblem

Viele der Kämpfe in World of Warcraft dauern nach dem letzten großen Update zu lange - und selbst Blizzard weiß noch nicht, was der Grund ist. Möglicherweise beheben die Entwickler das Problem vorübergehend mit einer simplen Notlösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft
Artwork von World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Seit dem Update auf Version 8.0 - dem Vorbereitungspatch für die Erweiterung Battle for Azeroth - klagen viele Spieler darüber, dass das Leveln ihrer Helden spürbar weniger Spaß macht als zuvor. Nun hat Blizzard die Probleme in einem längeren Beitrag in den Foren bestätigt. Allerdings schreiben die Entwickler selbst im Forum, dass sie noch keine Lösung haben und dass sie noch nicht einmal genau wissen, was der Grund für die Probleme ist.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Konkret geht es darum, dass die Kämpfe gegen viele Standardmonster, teils aber auch gegen die Bosse in Raids nicht wirklich schwieriger sind, aber wesentlich länger dauern als gewollt. Blizzard schreibt, in einigen Gebieten benötigten Spieler für einen Levelaufstieg durchschnittich 15 Prozent mehr Zeit.

Bei der Ursachenforschung sei man aber nicht sehr weit gekommen. "Wurden die Werte der Ausrüstungsgegenstände zu sehr reduziert? Gibt es ein Problem mit den Rüstungen der Monster oder mit anderen Kampfberechnungen? Sind unsere Basiswerte korrekt, aber die Form der Skalierungskurve ist falsch, so dass sie im Bereich zwischen Level 60 und 80 anders verläuft als beabsichtigt?" - das seien die Fragen, denen das Team derzeit nachgehe, schreibt Bliizard.

Wann mit einer Lösung des Problems zu rechnen sei, könne man noch nicht sagen. Eigentlich wolle man die Sache grundlegend korrigieren. Falls das nicht schnell möglich sei, werde man aber die Spieler nicht unnötig leiden lassen und eine Notlösung veröffentlichen, etwa mit einer pauschalen Absenkung der Gesundheitspunkte aller feindlichen Kreaturen.

Spätstens bis zum 14. August 2018 dürfte Blizzard die Sache beheben wollen. Dann soll Battle for Azeroth erscheinen, also die die siebte Erweiterung für World of Warcraft. Im Mittelpunkt der Erweiterung steht der altbekannte Kampf zwischen Allianz und Horde, entsprechend kriegerisch soll es zugehen. Spieler beider Seiten können in ferne Gebiete reisen, um dort Verbündete zu finden - Allianzmitglieder im Königreich Kul Tiras, Angehörige der Horde in Zandalar.

Außerdem sollen Spieler eine Vielzahl von kleineren Inseln in Azeroth auf der Suche nach Abenteuern und Schätzen durchkämmen können. Es wird die Möglichkeit geben, sogenannte Unterrassen zu spielen. Offiziell heißen sie Allied Races und gemeint sind besondere Figuren wie Highmountain-Tauren oder Dark-Iron-Zwerge. Das maximal erreichbare Level wird in Battle for Azeroth auf 120 angehoben.

Nachtrag vom 29. Juli 2018, 10:45 Uhr

Blizzard hat per Hotfix - wie angekündigt - eine vorübergehende Lösung für das Problem veröffentlicht. Er reduziert den von Monstern und anderen Gegnern mit einem Level von 1 bis 100 ausgeteilten Schaden um bis zu 16 Prozent und ihre Gesundheitspunkte um bis zu 24 Prozent. Zwar gebe es jetzt einige Unstimmigkeiten bei den Animationen und angezeigten Schadensstufen, aber "die Kämpfe" sollten während des Levelns schneller und ein wenig weniger tödlich sein", schreiben  die Entwickler in ihrem Forum. Ein Patch, der die Probleme grundsätzlicher angeht, soll in den nächsten Tagen erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Hotohori 30. Jul 2018 / Themenstart

UO ist ja auch Sandbox. Da ist eh immer der eigene Weg der wichtigere. Darum sehe ich...

Hotohori 30. Jul 2018 / Themenstart

Gar nicht? Ein MMORPG ist nicht dazu da es durch zu spielen. Ich hab in 20 Jahren noch...

Hotohori 30. Jul 2018 / Themenstart

Weiß ich, nur in den meisten Köpfen steckt eben dieses Bild, dass ein typisches MMOPRG...

NachDenker 30. Jul 2018 / Themenstart

DAS nennt man "Sigularität" - den Zeitpunkt an dem die KI beginnt den Menschen zu...

quineloe 29. Jul 2018 / Themenstart

real DPS berücksichtigt das alles. Wenn du vor einem patch 1000 dps machst und nach dem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /