Abo
  • Services:

World of Warcraft: Blizzard und das mysteriöse Monsterproblem

Viele der Kämpfe in World of Warcraft dauern nach dem letzten großen Update zu lange - und selbst Blizzard weiß noch nicht, was der Grund ist. Möglicherweise beheben die Entwickler das Problem vorübergehend mit einer simplen Notlösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft
Artwork von World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Seit dem Update auf Version 8.0 - dem Vorbereitungspatch für die Erweiterung Battle for Azeroth - klagen viele Spieler darüber, dass das Leveln ihrer Helden spürbar weniger Spaß macht als zuvor. Nun hat Blizzard die Probleme in einem längeren Beitrag in den Foren bestätigt. Allerdings schreiben die Entwickler selbst im Forum, dass sie noch keine Lösung haben und dass sie noch nicht einmal genau wissen, was der Grund für die Probleme ist.

Stellenmarkt
  1. PARI GmbH, Starnberg
  2. Bosch Gruppe, Kusterdingen

Konkret geht es darum, dass die Kämpfe gegen viele Standardmonster, teils aber auch gegen die Bosse in Raids nicht wirklich schwieriger sind, aber wesentlich länger dauern als gewollt. Blizzard schreibt, in einigen Gebieten benötigten Spieler für einen Levelaufstieg durchschnittich 15 Prozent mehr Zeit.

Bei der Ursachenforschung sei man aber nicht sehr weit gekommen. "Wurden die Werte der Ausrüstungsgegenstände zu sehr reduziert? Gibt es ein Problem mit den Rüstungen der Monster oder mit anderen Kampfberechnungen? Sind unsere Basiswerte korrekt, aber die Form der Skalierungskurve ist falsch, so dass sie im Bereich zwischen Level 60 und 80 anders verläuft als beabsichtigt?" - das seien die Fragen, denen das Team derzeit nachgehe, schreibt Bliizard.

Wann mit einer Lösung des Problems zu rechnen sei, könne man noch nicht sagen. Eigentlich wolle man die Sache grundlegend korrigieren. Falls das nicht schnell möglich sei, werde man aber die Spieler nicht unnötig leiden lassen und eine Notlösung veröffentlichen, etwa mit einer pauschalen Absenkung der Gesundheitspunkte aller feindlichen Kreaturen.

Spätstens bis zum 14. August 2018 dürfte Blizzard die Sache beheben wollen. Dann soll Battle for Azeroth erscheinen, also die die siebte Erweiterung für World of Warcraft. Im Mittelpunkt der Erweiterung steht der altbekannte Kampf zwischen Allianz und Horde, entsprechend kriegerisch soll es zugehen. Spieler beider Seiten können in ferne Gebiete reisen, um dort Verbündete zu finden - Allianzmitglieder im Königreich Kul Tiras, Angehörige der Horde in Zandalar.

Außerdem sollen Spieler eine Vielzahl von kleineren Inseln in Azeroth auf der Suche nach Abenteuern und Schätzen durchkämmen können. Es wird die Möglichkeit geben, sogenannte Unterrassen zu spielen. Offiziell heißen sie Allied Races und gemeint sind besondere Figuren wie Highmountain-Tauren oder Dark-Iron-Zwerge. Das maximal erreichbare Level wird in Battle for Azeroth auf 120 angehoben.

Nachtrag vom 29. Juli 2018, 10:45 Uhr

Blizzard hat per Hotfix - wie angekündigt - eine vorübergehende Lösung für das Problem veröffentlicht. Er reduziert den von Monstern und anderen Gegnern mit einem Level von 1 bis 100 ausgeteilten Schaden um bis zu 16 Prozent und ihre Gesundheitspunkte um bis zu 24 Prozent. Zwar gebe es jetzt einige Unstimmigkeiten bei den Animationen und angezeigten Schadensstufen, aber "die Kämpfe" sollten während des Levelns schneller und ein wenig weniger tödlich sein", schreiben  die Entwickler in ihrem Forum. Ein Patch, der die Probleme grundsätzlicher angeht, soll in den nächsten Tagen erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Hotohori 30. Jul 2018

UO ist ja auch Sandbox. Da ist eh immer der eigene Weg der wichtigere. Darum sehe ich...

Hotohori 30. Jul 2018

Gar nicht? Ein MMORPG ist nicht dazu da es durch zu spielen. Ich hab in 20 Jahren noch...

Hotohori 30. Jul 2018

Weiß ich, nur in den meisten Köpfen steckt eben dieses Bild, dass ein typisches MMOPRG...

NachDenker 30. Jul 2018

DAS nennt man "Sigularität" - den Zeitpunkt an dem die KI beginnt den Menschen zu...

quineloe 29. Jul 2018

real DPS berücksichtigt das alles. Wenn du vor einem patch 1000 dps machst und nach dem...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumlokomotiven und Affenkönigen
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumlokomotiven und Affenkönigen

Sunless Skies und Battlefleet Gothic Armada 2 zeigen bizarre Science-Fiction, Spinnortality verknüpft Cyberpunk und Wirtschaftssimulation: Golem.de stellt spannende neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verzauberte Raben und Grüße aus China
  2. Indiegames-Rundschau Überflieger mit Tiefe und Abenteuer im Low-Poly-Land
  3. Indiegames-Rundschau Unabhängig programmierter Horror und Hacker

    •  /