• IT-Karriere:
  • Services:

World of Warcraft: Blizzard und das mysteriöse Monsterproblem

Viele der Kämpfe in World of Warcraft dauern nach dem letzten großen Update zu lange - und selbst Blizzard weiß noch nicht, was der Grund ist. Möglicherweise beheben die Entwickler das Problem vorübergehend mit einer simplen Notlösung.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft
Artwork von World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Seit dem Update auf Version 8.0 - dem Vorbereitungspatch für die Erweiterung Battle for Azeroth - klagen viele Spieler darüber, dass das Leveln ihrer Helden spürbar weniger Spaß macht als zuvor. Nun hat Blizzard die Probleme in einem längeren Beitrag in den Foren bestätigt. Allerdings schreiben die Entwickler selbst im Forum, dass sie noch keine Lösung haben und dass sie noch nicht einmal genau wissen, was der Grund für die Probleme ist.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Konkret geht es darum, dass die Kämpfe gegen viele Standardmonster, teils aber auch gegen die Bosse in Raids nicht wirklich schwieriger sind, aber wesentlich länger dauern als gewollt. Blizzard schreibt, in einigen Gebieten benötigten Spieler für einen Levelaufstieg durchschnittich 15 Prozent mehr Zeit.

Bei der Ursachenforschung sei man aber nicht sehr weit gekommen. "Wurden die Werte der Ausrüstungsgegenstände zu sehr reduziert? Gibt es ein Problem mit den Rüstungen der Monster oder mit anderen Kampfberechnungen? Sind unsere Basiswerte korrekt, aber die Form der Skalierungskurve ist falsch, so dass sie im Bereich zwischen Level 60 und 80 anders verläuft als beabsichtigt?" - das seien die Fragen, denen das Team derzeit nachgehe, schreibt Bliizard.

Wann mit einer Lösung des Problems zu rechnen sei, könne man noch nicht sagen. Eigentlich wolle man die Sache grundlegend korrigieren. Falls das nicht schnell möglich sei, werde man aber die Spieler nicht unnötig leiden lassen und eine Notlösung veröffentlichen, etwa mit einer pauschalen Absenkung der Gesundheitspunkte aller feindlichen Kreaturen.

Spätstens bis zum 14. August 2018 dürfte Blizzard die Sache beheben wollen. Dann soll Battle for Azeroth erscheinen, also die die siebte Erweiterung für World of Warcraft. Im Mittelpunkt der Erweiterung steht der altbekannte Kampf zwischen Allianz und Horde, entsprechend kriegerisch soll es zugehen. Spieler beider Seiten können in ferne Gebiete reisen, um dort Verbündete zu finden - Allianzmitglieder im Königreich Kul Tiras, Angehörige der Horde in Zandalar.

Außerdem sollen Spieler eine Vielzahl von kleineren Inseln in Azeroth auf der Suche nach Abenteuern und Schätzen durchkämmen können. Es wird die Möglichkeit geben, sogenannte Unterrassen zu spielen. Offiziell heißen sie Allied Races und gemeint sind besondere Figuren wie Highmountain-Tauren oder Dark-Iron-Zwerge. Das maximal erreichbare Level wird in Battle for Azeroth auf 120 angehoben.

Nachtrag vom 29. Juli 2018, 10:45 Uhr

Blizzard hat per Hotfix - wie angekündigt - eine vorübergehende Lösung für das Problem veröffentlicht. Er reduziert den von Monstern und anderen Gegnern mit einem Level von 1 bis 100 ausgeteilten Schaden um bis zu 16 Prozent und ihre Gesundheitspunkte um bis zu 24 Prozent. Zwar gebe es jetzt einige Unstimmigkeiten bei den Animationen und angezeigten Schadensstufen, aber "die Kämpfe" sollten während des Levelns schneller und ein wenig weniger tödlich sein", schreiben  die Entwickler in ihrem Forum. Ein Patch, der die Probleme grundsätzlicher angeht, soll in den nächsten Tagen erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

Hotohori 30. Jul 2018

UO ist ja auch Sandbox. Da ist eh immer der eigene Weg der wichtigere. Darum sehe ich...

Hotohori 30. Jul 2018

Gar nicht? Ein MMORPG ist nicht dazu da es durch zu spielen. Ich hab in 20 Jahren noch...

Hotohori 30. Jul 2018

Weiß ich, nur in den meisten Köpfen steckt eben dieses Bild, dass ein typisches MMOPRG...

NachDenker 30. Jul 2018

DAS nennt man "Sigularität" - den Zeitpunkt an dem die KI beginnt den Menschen zu...

quineloe 29. Jul 2018

real DPS berücksichtigt das alles. Wenn du vor einem patch 1000 dps machst und nach dem...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

    •  /