Abo
  • Services:
Anzeige
Urversion von World of Warcraft
Urversion von World of Warcraft (Bild: Golem.de)

World of Warcraft: Blizzard lässt Originalversionsserver schließen

Urversion von World of Warcraft
Urversion von World of Warcraft (Bild: Golem.de)

Viele Spieler finden, dass World of Warcraft früher besser war und haben deshalb das Original auf dem privaten Server Nostalrius gespielt. Der wird nun auf Anordnung von Blizzard geschlossen - die Fans wehren sich mit einer Petition.

Ein großes Geheimnis war es nicht: Seit Monaten konnten Fans die uralte Version 1.12 von World of Warcraft (Test des Originals) auf einem privaten Server namens Nostalrius spielen. Der Betrieb einer solchen MMO-Welt ist natürlich ohne Einwilligung durch Blizzard nicht erlaubt. Aber nach Angaben der Betreiber hat sich die Firma bislang nicht gemeldet, so dass Nostalrius zuletzt über 800.000 registrierte und 150.000 aktive Mitglieder hatte. Auf Facebook ist seit Monaten ein einfach zu findender Kanal mit regelmäßig aktualisierten Informationen online - Blizzard hat das offenbar nicht interessiert.

Anzeige

Jetzt allerdings hat sich die Firma doch gerührt und dafür gesorgt, dass Nostalrius geschlossen wird. Spätestens am 10. April 2016 ist Schluss, schreiben die Macher hinter dem Server. Es sei aber möglich, dass der Hostingdienst den Stecker sogar schon früher zieht. Die Betreiber von Nostalrius wollen ihren Quellcode veröffentlichen - wovon konkret, ist nicht ganz klar. Außerdem möchten sie die anonymisierten Daten mit den Charakterprofilen ins Netz stellen, so dass Spieler eine kleine Chance haben, auf anderen Servern mit ihrer Figur weiterzumachen.

Blizzard hat sich bislang nicht öffentlich zu der Sache geäußert. Ein paar Fans haben eine Onlinepetition mit einem offenen Brief an Mike Morhaime gestartet, den bislang fast 20.000 Menschen virtuell unterschrieben haben. In dem Schreiben fordern sie den Blizzard-Chef in sehr freundlichen und höflichen Worten auf, der Community irgendwie eine Möglichkeit zu geben, World of Warcraft in einer frühen Version spielen zu können.

Blizzard hat am ursprünglichen World of Warcraft massive Änderungen vorgenommen. Zum einen durch die zahlreichen Erweiterungen, aber auch durch Patches wurden Gebiete geändert, der Schwierigkeitsgrad in den Anfangsgebieten massiv gesenkt, das Endgame überarbeitet und sehr vieles mehr. Vielen alteingessenen WoW-Fans sind große Teile des Spiels inzwischen zu stark auf die Bedürfnisse des Massenmarkts ausgerichtet.


eye home zur Startseite
mattsick 09. Apr 2016

"...als dein Character sich nicht angefühlt hat wie einer unter Millionen anderen...

Pete Sabacker 08. Apr 2016

WoW und Storycontent? KP, die Story von WoW kenn ich überhaupt nicht. MMO und Story...

Hotohori 08. Apr 2016

Keine gute Idee, musste ich heute auch erst von einem anderen User lernen. Er erzählte...

Hotohori 08. Apr 2016

Das ist halt das Problem, das die Deppen von Firmen niemals kapiert haben: Was MMORPG...

Hotohori 08. Apr 2016

Das Problem sind die Games, die die falsche Zielgruppe ansprechen. Wenn ich höre was...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Meierhofer AG, München, Berlin, Bern (Schweiz), St. Valentin (Österreich)
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn, Münster
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 9,99€
  3. 10,19€

Folgen Sie uns
       


  1. Gnome

    Freiheit ist mehr als nur Code

  2. For Honor

    Samurai, Wikinger und Ritter bekommen dedizierte Server

  3. Smartphones

    Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen

  4. Docsis 3.0

    Huawei erreicht 1,6 GBit/s mit altem Kabelnetzstandard

  5. Tasty One Top

    Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor

  6. Automated Valet Parking

    Lass das Parkhaus das Auto parken!

  7. Log-in-Allianz

    Prosieben, GMX und Zalando starten Single-Sign-on-Dienst

  8. Andreas Kaufmann

    Leica-Chef träumt vom eigenen Kamera-Smartphone

  9. Elektromobilität

    Porsche kommt in die Formel E

  10. Keylogger

    Arbeitgeber dürfen Mitarbeiter nicht generell ausspähen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Geldwäsche Mutmaßlicher Betreiber von BTC-e angeklagt und festgenommen
  2. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Porsche Design Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro
  2. Smartphone Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich
  3. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich

  1. Re: Gut gebrüllt Löwe!

    Milber | 14:44

  2. Re: Verrät das Artikelbild die Zukunft?

    Seitan-Sushi-Fan | 14:44

  3. Re: Da sind die Admins selbst dran schuld

    rldml | 14:43

  4. Re: Mach deinen Scheiß doch mal selbst.

    rldml | 14:42

  5. Re: Blödsinn

    TrollNo1 | 14:42


  1. 14:02

  2. 13:44

  3. 13:00

  4. 12:45

  5. 12:29

  6. 11:58

  7. 11:47

  8. 11:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel