World of Warcraft: Blizzard lässt Originalversionsserver schließen

Viele Spieler finden, dass World of Warcraft früher besser war und haben deshalb das Original auf dem privaten Server Nostalrius gespielt. Der wird nun auf Anordnung von Blizzard geschlossen - die Fans wehren sich mit einer Petition.

Artikel veröffentlicht am ,
Urversion von World of Warcraft
Urversion von World of Warcraft (Bild: Golem.de)

Ein großes Geheimnis war es nicht: Seit Monaten konnten Fans die uralte Version 1.12 von World of Warcraft (Test des Originals) auf einem privaten Server namens Nostalrius spielen. Der Betrieb einer solchen MMO-Welt ist natürlich ohne Einwilligung durch Blizzard nicht erlaubt. Aber nach Angaben der Betreiber hat sich die Firma bislang nicht gemeldet, so dass Nostalrius zuletzt über 800.000 registrierte und 150.000 aktive Mitglieder hatte. Auf Facebook ist seit Monaten ein einfach zu findender Kanal mit regelmäßig aktualisierten Informationen online - Blizzard hat das offenbar nicht interessiert.

Stellenmarkt
  1. Systemmanager (m/w/d) SAP BW
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. BI Applikationsarchitekt (m/w/d) in Voll- oder Teilzeit
    Volkswagen Financial Services AG, Braunschweig
Detailsuche

Jetzt allerdings hat sich die Firma doch gerührt und dafür gesorgt, dass Nostalrius geschlossen wird. Spätestens am 10. April 2016 ist Schluss, schreiben die Macher hinter dem Server. Es sei aber möglich, dass der Hostingdienst den Stecker sogar schon früher zieht. Die Betreiber von Nostalrius wollen ihren Quellcode veröffentlichen - wovon konkret, ist nicht ganz klar. Außerdem möchten sie die anonymisierten Daten mit den Charakterprofilen ins Netz stellen, so dass Spieler eine kleine Chance haben, auf anderen Servern mit ihrer Figur weiterzumachen.

Blizzard hat sich bislang nicht öffentlich zu der Sache geäußert. Ein paar Fans haben eine Onlinepetition mit einem offenen Brief an Mike Morhaime gestartet, den bislang fast 20.000 Menschen virtuell unterschrieben haben. In dem Schreiben fordern sie den Blizzard-Chef in sehr freundlichen und höflichen Worten auf, der Community irgendwie eine Möglichkeit zu geben, World of Warcraft in einer frühen Version spielen zu können.

Blizzard hat am ursprünglichen World of Warcraft massive Änderungen vorgenommen. Zum einen durch die zahlreichen Erweiterungen, aber auch durch Patches wurden Gebiete geändert, der Schwierigkeitsgrad in den Anfangsgebieten massiv gesenkt, das Endgame überarbeitet und sehr vieles mehr. Vielen alteingessenen WoW-Fans sind große Teile des Spiels inzwischen zu stark auf die Bedürfnisse des Massenmarkts ausgerichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mattsick 09. Apr 2016

"...als dein Character sich nicht angefühlt hat wie einer unter Millionen anderen...

Pete Sabacker 08. Apr 2016

WoW und Storycontent? KP, die Story von WoW kenn ich überhaupt nicht. MMO und Story...

Hotohori 08. Apr 2016

Keine gute Idee, musste ich heute auch erst von einem anderen User lernen. Er erzählte...

Hotohori 08. Apr 2016

Das ist halt das Problem, das die Deppen von Firmen niemals kapiert haben: Was MMORPG...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cybermonday
CPU-Kaufberatung für Spieler

Wir erklären, wann sich ein neuer Prozessor wirklich lohnt und wann man doch lieber warten oder in eine Grafikkarte investieren sollte.
Von Martin Böckmann

Cybermonday: CPU-Kaufberatung für Spieler
Artikel
  1. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  2. Tintenstrahldrucker: Epson baut keine Laserdrucker mehr
    Tintenstrahldrucker
    Epson baut keine Laserdrucker mehr

    Epson baut aus Umweltgründen künftig keine Laserdrucker mehr und konzentriert sich nur noch auf die Entwicklung und Produktion von Tintenstrahldruckern.

  3. Black Friday 2022: Heute letzte Chance auf Deals
     
    Black Friday 2022: Heute letzte Chance auf Deals

    Die Black Friday Woche endet und bietet heute mit dem Cyber Monday die letzte Chance auf Deals bei Amazon, Media Markt, Saturn, Lego und Co.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /