• IT-Karriere:
  • Services:

World of Warcraft: Blizzard integriert Raytracing-Schatten

In World of Warcraft könnte es bald schönere Schatten geben, zumindest unter Windows 10 mit einer Geforce RTX.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft - Shadowlands
Artwork von World of Warcraft - Shadowlands (Bild: Blizzard)

Blizzard hat die Alpha-Version von Shadowlands, also das nächste Addon von World of Warcraft, um einen interessanten Punkt im Grafikmenü erweitert: Dort findet sich eine Option für Raytracing-Schatten. Das berichtet WoW Head. Der Schalter hat bisher keine Auswirkungen, ein kleiner Infotext erläutert aber, was er bewirkt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. LVR-Klinik Bonn, Bonn

Diesem zufolge wird es drei Stufen für die Raytracing-Schatten geben: Bei der Fair-Einstellung generieren nur globale Lichtquellen einen Schatten und das mit reduzierter Auflösung. Wird auf Good umgeschaltet, werden auch lokale Lichtquellen berücksichtigt. Erst mit der High-Option wird die volle Auflösung angewendet, wobei unklar ist, worauf genau sich diese bezieht. Wahrscheinlich ist, dass die Anzahl der Strahlen pro Pixel und damit die Qualität steigt.

Neben den Raytracing-Schatten gibt es auch Hinweise darauf, dass Variable Rate Shading (VRS) eingesetzt wird. Mit dieser Technik kann das Shading etwa bei einfarbigen Flächen oder im Bereich von Bewegungsunschärfe reduziert werden, sodass die Leistung steigt, ohne die Bildqualität sichtbar zu verringern. Bei Shadowlands scheint VRS für die Weltgeometrie wie Gebäude oder Terrain und die Partikeleffekte gedacht zu sein. Bisher existiert nur ein Eintrag in der Konsole, der zeigt jedoch, dass VRS in sieben Stufen verwendet werden könnte.

Beide Grafikoptionen bauen auf DirectX Raytracing (DXR) unter Windows 10 auf, was Direct3D 12 erfordert. Dieses API wird seit dem Update v.8.0 für World of Warcraft unterstützt, es erschien im Juli 2018. Bisher ist DXR nur mit Nvidia-Grafikkarten wie den Geforce RTX 20x0 (Turing), den GTX 16x0 (Turing Light) und den Geforce GTX 10x0 (Pascal) kompatibel. AMD wird erst mit den RDNA2-basierten Modellen, also der Navi-2X-Serie, im Herbst 2020 nachziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

D43 01. Mai 2020

Bin mir da nicht so sicher , mit maximalen Einstellung gehen die FPS in WoW schon extrem...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 8 Pro - Test

Das Oneplus 8 Pro hat eine Vierfachkamera, einen hochauflösenden Bildschirm mit hoher Bildrate und lässt sich endlich auch drahtlos laden - wir haben uns das Smartphone genau angeschaut.

Oneplus 8 Pro - Test Video aufrufen
Coronavirus: Die weltweite 5G-Verschwörung erklärt
Coronavirus
Die weltweite 5G-Verschwörung erklärt

5G erzeugt weder Corona noch ist es Teil einer Verschwörung. Doch Bedenken zu neuen Frequenzbereichen einfach zu ignorieren, ist zu einfach.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Telekom, Vodafone Wenn LTE schneller als 5G ist
  2. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  3. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor

KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Deep Learning Microsofts Software kann zu Musikstücken singen
  2. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  3. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

    •  /