• IT-Karriere:
  • Services:

World of Warcraft: Blizzard integriert Raytracing-Schatten

In World of Warcraft könnte es bald schönere Schatten geben, zumindest unter Windows 10 mit einer Geforce RTX.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von World of Warcraft - Shadowlands
Artwork von World of Warcraft - Shadowlands (Bild: Blizzard)

Blizzard hat die Alpha-Version von Shadowlands, also das nächste Addon von World of Warcraft, um einen interessanten Punkt im Grafikmenü erweitert: Dort findet sich eine Option für Raytracing-Schatten. Das berichtet WoW Head. Der Schalter hat bisher keine Auswirkungen, ein kleiner Infotext erläutert aber, was er bewirkt.

Stellenmarkt
  1. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Diesem zufolge wird es drei Stufen für die Raytracing-Schatten geben: Bei der Fair-Einstellung generieren nur globale Lichtquellen einen Schatten und das mit reduzierter Auflösung. Wird auf Good umgeschaltet, werden auch lokale Lichtquellen berücksichtigt. Erst mit der High-Option wird die volle Auflösung angewendet, wobei unklar ist, worauf genau sich diese bezieht. Wahrscheinlich ist, dass die Anzahl der Strahlen pro Pixel und damit die Qualität steigt.

Neben den Raytracing-Schatten gibt es auch Hinweise darauf, dass Variable Rate Shading (VRS) eingesetzt wird. Mit dieser Technik kann das Shading etwa bei einfarbigen Flächen oder im Bereich von Bewegungsunschärfe reduziert werden, sodass die Leistung steigt, ohne die Bildqualität sichtbar zu verringern. Bei Shadowlands scheint VRS für die Weltgeometrie wie Gebäude oder Terrain und die Partikeleffekte gedacht zu sein. Bisher existiert nur ein Eintrag in der Konsole, der zeigt jedoch, dass VRS in sieben Stufen verwendet werden könnte.

Beide Grafikoptionen bauen auf DirectX Raytracing (DXR) unter Windows 10 auf, was Direct3D 12 erfordert. Dieses API wird seit dem Update v.8.0 für World of Warcraft unterstützt, es erschien im Juli 2018. Bisher ist DXR nur mit Nvidia-Grafikkarten wie den Geforce RTX 20x0 (Turing), den GTX 16x0 (Turing Light) und den Geforce GTX 10x0 (Pascal) kompatibel. AMD wird erst mit den RDNA2-basierten Modellen, also der Navi-2X-Serie, im Herbst 2020 nachziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WISO Steuer-Software für PC und Mac für je 19,99€)
  2. (u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 960 GB für 84,90€ + 6,99€ Versand und Thermaltake V200 TG RGB...
  3. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)
  4. (u. a. Samsung 860 EVO 1 TB für 85€)

D43 01. Mai 2020

Bin mir da nicht so sicher , mit maximalen Einstellung gehen die FPS in WoW schon extrem...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /