World of Warcraft: Battle for Azeroth braucht 64 Bit und DX11

Die kommende WoW-Erweiterung Battle for Azeroth benötigt zwingend ein 64-Bit-Betriebssystem und eine Direct3D-11- oder Metal-fähige Grafikkarte. Künftig könnten die CPU-Anforderungen gerade in großen Raids sinken, denn die aktuelle Alpha weist auf eine Direct3D-12-Unterstützung im Addon hin.

Artikel veröffentlicht am ,
Szene aus Battle for Azeroth
Szene aus Battle for Azeroth (Bild: Blizzard)

Blizzard hat die minimalen und die empfohlenen Systemanforderungen für Battle for Azeroth veröffentlicht, die nächste Erweiterung für World of Warcraft. Wie bei früheren Addons auch, hat das Entwicklerstudio die Engine des MMOs überarbeitet, weshalb die Hardware etwas leistungsfähiger und das Betriebssystem moderner sein muss. Im Falle von Battle for Azeroth ist beides aber relativ betrachtet keine echte Neuerung, da jeder halbwegs aktuelle Rechner ausreicht.

Stellenmarkt
  1. ERP System Administrator (abas) (m/w/d)
    RAYLASE GmbH, Weßling/Oberpfaffenhofen
  2. Storage Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
Detailsuche

Die Erweiterung erfordert erstmals ein 64-Bit-Betriebssystem, genauer OS X 10.11, Windows 7 oder neuer. Den bisherigen 32-Bit-Client gibt es damit offensichtlich nicht mehr, wozu auch mindestens 4 GByte Arbeitsspeicher passen. Blizzard hatte die 64-Bit-Version mit dem Cataclysm-Addon (Patch 4.1 von 2011) eingeführt, seitdem konnten Spieler beide Clients verwenden. Der Vorteil von 64 Bit statt 32 Bit ist die Möglichkeit, mehr RAM zu adressieren, was die Leistung steigern kann.

Neuerdings muss die verwendete Grafikkarte das Shader Modell 5 unterstützen, also DirectD3 11 unter Windows oder Metal unter OS X beherrschen. Entsprechende Pixelbeschleuniger gibt es seit bald zehn Jahren - die Radeon HD 5870 wurde 2009 und die Geforce GTX 480 2010 veröffentlicht. Laut Blizzard reichen eine Geforce GTX 560, eine Radeon HD 7850 oder gar eine Intel HD Graphics 530, sofern sie in einem 45-Watt-Prozessor steckt. Neben einer solchen Grafikkarte soll mindestens ein Core i5-760 oder ähnlich verbaut sein, also ein Quadcore-Chip wie etwa der Phenom II X4 955.

WoW könnte künftig DirectX 12 unterstützen

In der Alpha Build 25902 von Battle for Azeroth findet sich überdies ein Hinweis auf Direct3D 12, die Grafikschnittstelle könnte unter Windows 10 also unterstützt werden. Bisher gibt es neben D3D11 noch D3D9 für alte Systeme, wobei Direct3D 11 wie der 64-Bit-Client mit der Cataclysm-Erweiterung (Patch 4.3.2 von 2012) eingeführt wurde. Mit D3D12 könnte die CPU-Auslastung verbessert werden, was in großen Raids mit vielen Spielern nützlich sein dürfte.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die WoW-Erweiterung Battle for Azeroth ist seit kurzem vorbestellbar, das Addon erscheint offenbar im Spätsommer 2018.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aslo 02. Feb 2018

Addon ist in beiden Fällen der richtige Begriff. Es wird "on" die Software was ge-"add"et ^^

Thaodan 01. Feb 2018

Das mit den Anti Cheat Maßnahmen halte ich für falsch, dann wäre schon viel früher was...

Thaodan 01. Feb 2018

Habe nur Legion getestet.

Fluegeltuer 01. Feb 2018

Die Grafik von WoW altert dank dem Comic-Stil echt gut, und Legion war grafisch schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /