Abo
  • Services:

Worlds of Wander: "Geistiger Nachfolger zu Commander Keen"

Der Commander-Keen-Designer Tom Hall arbeitet an einer Art Nachfolger zu dem Actionspiel, das 1990 bei id Software erschien. Das Spiel soll zugleich ein Jump-and-Run-Editor auch für Tablets werden - und braucht noch finanzielle Unterstützung.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieldesigner Tom Hall
Spieldesigner Tom Hall (Bild: Kickstarter)

Nach zwei Misserfolgen versucht es Hall erneut mit Kickstarter und greift dabei auf einen seiner ganz frühen Erfolge zurück: Er will 400.000 US-Dollar für ein Spiel, das er als "geistigen Nachfolger von Commander Keen" bezeichnet. Dieses Programm entstand bei id Software, bei dem Hall in die Branche eingestiegen war. Nach seinen Angaben hat vor allem er das Spiel damals produziert. Mit Kickstarter hat Tom Hall bislang kein Glück gehabt: Bei den zwei Projekten Shaker und Ghost Recon Commander war er mehr oder weniger direkt beteiligt, beide waren nicht erfolgreich.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Stuttgart
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Jetzt will er mit seiner neuen Firma Pieces of Fun ein Spiel namens Secret Spaceship Club entwickeln - ein Jump-and-Run im Comicstil der 50er Jahre. Es dreht sich um das Ehepaar Willie und Sheila Wander, das unvermittelt in einer Raumstation landet und sich einem Verbund von galaktischen Geheimagenten anschließt.

Gleichzeitig mit dem Spiel soll ein Editor namens Worlds of Wander entstehen, mit dem Nutzer mit einfachsten Mitteln selbst Jump-and-Runs entwerfen können. In den Versionen für Tablets soll es etwa möglich sein, mit Fingerwischen die Levelgeometrie zu malen oder Objekte zu platzieren. Das Gesamtpakt - Secret Spaceship Club ist quasi eine mitgelieferte Anwendung des Editors - soll für Tablets unter iOS und Android sowie für Windows-PC, Mac OS und Ubuntu Linux erscheinen.

Wenn Tom Hall das Geld diesmal zusammenbekommt, sollen Worlds of Wander und Secret Spaceship Club im Februar 2014 fertig sein. Wie immer bei Kickstarter-Projekten gilt: Das Vorhaben kann in Verzug geraten oder gar scheitern, ohne dass die Unterstützer ihr Geld wiedersehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 31,49€
  3. (-70%) 8,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

noodles 06. Feb 2013

Äh, du wirst es nicht glauben, aber das war gestern noch nicht da. Da war nur: - $5...

ZeroSama 06. Feb 2013

Jepp, jepp, hier auch mit dem Gravis Pad, allerdings ohne Rage against the Machine. ;)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
    Neuer Echo Dot im Test
    Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

    Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /