• IT-Karriere:
  • Services:

World of Tanks: Streit um Stalin

Erst hat Wargaming die Bezüge auf Josef Stalin in World of Tanks getilgt, jetzt sollen sie - etwa als Schrift auf Panzern - im nächsten Patch wieder vorkommen. Bei Spielern sorgt das für Diskussionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Josef Stalin, Propagandabild aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs
Josef Stalin, Propagandabild aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs (Bild: Wikimedia)

Für das weißrussische Entwicklerstudio Wargaming ist Josef Stalin "keine unkontroverse historische Person", während die deutsche Ausgabe von Wikipedia ihn schlicht als totalitären Diktator bezeichnet, dem mehr oder weniger direkt "sechs Millionen Menschen zum Opfer fielen". Der Streit um die historische Bewertung von Stalin spielt jetzt auch in World of Tanks eine Rolle.

Stellenmarkt
  1. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte
  2. Ascom Deutschland GmbH, deutschlandweit

In dem schon etwas länger zurückliegenden Update auf Version 8.0 des Spiels konnten erstmals Schriftzeichen unter anderem auf Panzern dargestellt werden. In Europa, Nordamerika und Asien wurden Slogans wie "Stalinets" oder "For Stalin!" allerdings deaktiviert. Jetzt hat Wargaming beschlossen, solche politischen Losungen weltweit mit der Veröffentlichung von Patch 8.8 wieder darzustellen; wann das Update erscheint, steht noch nicht fest.

Als Begründung schreibt Wargaming in seinem Firmenblog, dass "die historische Genauigkeit bei Vehikeln, Logos und Aufschriften ein wesentlicher Teil aller aktuellen Wargaming-Titel" sei - auch wenn das verständlicherweise "Missfallen und unterschiedliche Reaktionen im weltweiten Kundenstamm" auslösen könne.

Logos der Achsenmächte, das Hakenkreuz oder die Erwähnung von Hitler sollen nach Angaben von Wargaming nicht in den Spielen vorkommen. Auch, weil die Darstellung etwa des Hakenkreuzes in Deutschland in Spielen grundsätzlich verboten ist.

In den Foren von Wargaming sorgt die Ankündigung für unterschiedliche Reaktionen. Einige Spieler begrüßen den Kurswechsel, andere verweisen auf die Verbrechen von Stalin und lehnen seine Erwähnung strikt ab. Wieder andere halten den Verweis auf die Authentizität für unglaubwürdig in einem Spiel, in dem die Kampfgeräte nur so ungefähr ihren historischen Vorbildern entsprechen. Das Community-Management von Wargaming versucht, politische Diskussionen zu unterbinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. 16,99€
  3. 47,99€

teenriot 09. Aug 2013

http://worldoftanks.eu/de/news/46/historical-content-world-tanks/ "Wargaming möchte in...

Oldman 09. Aug 2013

Nee, selbstverständlich nicht!! Man achte auf das hinten angestellte Symbol ^ ^ aus...

Nolan ra Sinjaria 09. Aug 2013

mMn sollte man das, ja Aber kannst du dir vorstellen, dass es in Bundestag, -rat oder...

Analysator 09. Aug 2013

Und wenn für viele Deutsche Hitler "der Diktator der Österreich Heim ins Reich geholt...

Sukram71 08. Aug 2013

Aber nicht jedes Land hat "Dreck am Stecken" wie Deutschland. Der Unterschied zu andern...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /