Abo
  • Services:

World of Tanks: Plattformübergreifende Panzergefechte

Zum ersten Mal können Besitzer einer Xbox One und einer Xbox 360 gegen- und miteinander spielen: Das Entwicklerstudio Wargaming bietet das ab sofort in der Konsolenversion von World of Tanks an.

Artikel veröffentlicht am ,
World of Tanks
World of Tanks (Bild: Wargaming)

Das weißrussische Entwicklerstudio Wargaming hat die Xbox-One-Version von World of Tanks veröffentlicht. Das bedeutet auch, dass Spieler auf der Konsole gegen Besitzer der Xbox-360-Fassung antreten können - in Xbox Live ist diese Form des plattformübergreifenden Spielens eine Premiere; Sprachchat ist ebenfalls plattformübergreifend über Vivox möglich. Neben den Matches über die Konsolengrenzen können Spieler außerdem ihre Fortschritte inklusive der Erfolge über ihr Nutzerkonto synchronisieren und so jederzeit zwischen alter und neuer Xbox wechseln.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen

Auf der älteren Microsoft-Hardware sind die virtuellen Panzerschlachten bereits seit Anfang 2014 verfügbar; Gefechte gegen Gamer mit der PC-Version sind allerdings nicht möglich. Xbox-Spieler benötigen eine kostenpflichtige Gold-Mitgliedschaft für den ansonsten recht gut kostenlos spielbaren Free-to-Play-Titel.

Auf der Xbox One bekommen Spieler deutlich schönere Grafik als auf der 360 zu sehen. Neben allgemeinen Verbesserungen etwa mit wesentlich höher aufgelösten Texturen und Ähnlichem gibt es laut Wargaming vor allem vollständig neue Panzer- und Gebäudemodelle, die aus deutlich mehr Polygonen bestehen.

Auf beiden Konsolen gibt es einen zusätzlichen "Player-versus-Environment"-Modus namens Testgelände, der vor allem Einsteigern die Option bietet, ins Spiel zu kommen - und erfahrenen Soldaten die Möglichkeit, neue Panzer kennenzulernen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Moe479 29. Jul 2015

nur das die ganzen pro spieler den unnötigen kram sowieso abschalten ... texturen sind...

VRzzz 29. Jul 2015

Das Matchmaking ist nicht schlecht. WN8 sagt an sich auch nicht viel aus, jedenfalls das...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /