• IT-Karriere:
  • Services:

Workstation-Grafikkarte: Die Quadro GV100 hat 32 GByte HBM2

Für Raytracing auf der Workstation: Die Quadro GV100 hat mehr als doppelt so viel Videospeicher wie eine Titan V und beschleunigt dank ihrer Tensor Cores eine Rauschunterdrückung in Echtzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Quadro GV100
Quadro GV100 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Nvidia hat auf der hauseigenen Entwicklerkonferenz GTC 2018 die Quadro GV100 vorgestellt, eine für Workstations gedachte Grafikkarte. Der namensgebende GV100-Chip wurde bisher nur für die beiden Tesla V100 für Rechenzentren und für die Prosumer-Grafikkarte Titan V eingesetzt. Gerade verglichen mit Letzterer hat die Quadro GV100 den Vorteil des mehr als doppelt so großen Videospeichers, da Nvidia gleich 32 GByte HBM2 verbaut.

Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. über ATLAS TITAN Paderborn GmbH, Gütersloh

Die Titan V nutzt drei 4Hi-Stapel für insgesamt 12 GByte mit 1,7 GBit/s an einem 3.072-Bit-Interface, bei der Quadro GV100 sind es vier 8-Hi-Stacks mit 2,1 GBit/s an einem 4.096-Bit-Interface. Die größere Speichermenge hilft, größere Modelle lokal vorzuhalten oder mehr Daten für etwa Raytracing schneller zu berechnen. Die Workstation-Grafikkarte unterstützt Nvidias RTX und das Optix-Modul. Bei diesem wird per Monte-Carlo-Algorithmus das Bild entrauscht, da nur sehr wenige Strahlen pro Pixel (Unterabtastung) verwendet werden. Mit 720p-Auflösung schafft das eine Quadro GV100 mit über 30 fps.

Für die Workstation-Grafikkarte verwendet Nvidia erneut keinen Vollausbau des GV100-Chips, sondern aktiviert nur 5.120 der vorhandenen 5.376 Shader-Einheiten. Der Hersteller beziffert die theoretische Rechenleistung bei einfacher Genauigkeit (FP32) auf 14,8 Teraflops. Das entspricht etwa 1,45 GHz Boost-Takt innerhalb der 250 Watt TDP. Nvidia verbaut daher einen 6-Pol- und einen 8-Pol-Stromanschluss. Die Quadro GV100 hat vier Displayport 1.4, die alle 4.096 x 2.160 Pixel bei 120 Hz unterstützen.

Per NV Link 2.0 können Nutzer zwei der Karten zusammenschalten und im Tandem rechnen lassen. Die Quadro GV100 kostet 8.700 Euro (9.000 US-Dollar) und soll in den nächsten Tagen verfügbar sein. Hersteller wie Dell und Fujitsu und HP setzen sie optional in ihren jeweiligen Workstations ein.

Offenlegung: Golem.de hat auf Einladung von Nvidia an der GTC 2018 im kalifornischen San Jose teilgenommen. Die Reisekosten wurden zur Gänze von Nvidia übernommen. Unsere Berichterstattung ist davon nicht beeinflusst und bleibt gewohnt neutral und kritisch. Der Artikel ist, wie alle anderen auf unserem Portal, unabhängig verfasst und unterliegt keinerlei Vorgaben seitens Dritter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 9,99€
  2. (-74%) 12,99€
  3. 31,49€

Tom01 28. Mär 2018

Da bekommst du im Moment 8 GigaByte GeForce GTX 1080 Ti Aorus 11G für.

DASPRiD 28. Mär 2018

Das kann halt passieren, wenn Titel hauptsächlich für Konsolen entwickelt werden. Das...

Kondom 28. Mär 2018

https://i.imgur.com/iYVnNvT.jpg


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

    •  /