Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist für Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Pro W5700
Radeon Pro W5700 (Bild: AMD)

AMD hat die Radeon Pro W5700 vorstellt, das Workstation-Pendant der bereits verfügbaren Radeon RX 5700 (Test) für Gamer. Die Unterschiede liegen bei der Farbgebung - blau statt rot - und den Anschlüssen, zudem läuft die Radeon Pro W5700 mit der Radeon Pro Software. Damit unterstützt sie eine Darstellung mit 10 Bit pro Farbkanal unter OpenGL und eine Beschleunigung bestimmter Tools.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent*in (m/w/d)
    Bundesnetzagentur, Bonn, Berlin, Cottbus, Mainz, Saarbrücken
  2. Senior Automation Engineer (m/w/d)
    Vesuvius GmbH, Borken
Detailsuche

Technisch ist die Workstation-Karte eine Mischung aus der Radeon RX 5700 und der Radeon RX 5700 XT: Sie nutzt zwar nur 36 von 40 Compute Units wie eine RX 5700, taktet diese aber mit bis 1.930 MHz höher als die einer RX 5700 XT. Zudem liegt die nominelle Board-Power mit 190 Watt zwischen der non-XT (180 Watt) und der XT (225 Watt). Das 256-Bit-Interface bindet 8 GByte GDDR6-Videospeicher an, egal ob Radeon Pro oder Radeon RX.

Bei der W5700 gibt es jedoch fünf Mini-Displayport 1.4 und eine USB-C-Buchse mit DP-Alt-Mode sowie 15 Watt für VR-Headsets. Aus diesem Grund nennt AMD eine Board-Power von 205 Watt, ohne USB-C benötigt die Karte bis zu 190 Watt. Ähnlich ist es bei Nvidia, wenngleich hier in die angegebene Leistungsaufnahme die Energie eines VR-Headsets nicht eingerechnet wird. Der Virtual Link kann bis zu 27 Watt durchreichen. Die Radeon Pro W5700 steuert, verbaut in einer Workstation mit WiFi, ein Vive Focus Plus drahtlos an.

Als indirekten Vorgänger sieht der Hersteller die Radeon WX 8200 an: Die Radeon Pro W5700 soll das ältere Modell um rund 40 Prozent überholen, was angesichts des alten Vega-10-Grafikchips mit 3.584 Shader-Rechenkernen aber auch nicht verwundert. Verglichen mit der Quadro RTX 4000, quasi der Geforce RTX 2070 für Workstations, ist die Radeon Pro laut AMD gleichauf, aber etwas sparsamer. Die W5700 kostet 800 US-Dollar vor Steuern, die Quadro RTX 4000 startete für 900 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /