• IT-Karriere:
  • Services:

Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist für Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Pro W5700
Radeon Pro W5700 (Bild: AMD)

AMD hat die Radeon Pro W5700 vorstellt, das Workstation-Pendant der bereits verfügbaren Radeon RX 5700 (Test) für Gamer. Die Unterschiede liegen bei der Farbgebung - blau statt rot - und den Anschlüssen, zudem läuft die Radeon Pro W5700 mit der Radeon Pro Software. Damit unterstützt sie eine Darstellung mit 10 Bit pro Farbkanal unter OpenGL und eine Beschleunigung bestimmter Tools.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg

Technisch ist die Workstation-Karte eine Mischung aus der Radeon RX 5700 und der Radeon RX 5700 XT: Sie nutzt zwar nur 36 von 40 Compute Units wie eine RX 5700, taktet diese aber mit bis 1.930 MHz höher als die einer RX 5700 XT. Zudem liegt die nominelle Board-Power mit 190 Watt zwischen der non-XT (180 Watt) und der XT (225 Watt). Das 256-Bit-Interface bindet 8 GByte GDDR6-Videospeicher an, egal ob Radeon Pro oder Radeon RX.

Bei der W5700 gibt es jedoch fünf Mini-Displayport 1.4 und eine USB-C-Buchse mit DP-Alt-Mode sowie 15 Watt für VR-Headsets. Aus diesem Grund nennt AMD eine Board-Power von 205 Watt, ohne USB-C benötigt die Karte bis zu 190 Watt. Ähnlich ist es bei Nvidia, wenngleich hier in die angegebene Leistungsaufnahme die Energie eines VR-Headsets nicht eingerechnet wird. Der Virtual Link kann bis zu 27 Watt durchreichen. Die Radeon Pro W5700 steuert, verbaut in einer Workstation mit WiFi, ein Vive Focus Plus drahtlos an.

Als indirekten Vorgänger sieht der Hersteller die Radeon WX 8200 an: Die Radeon Pro W5700 soll das ältere Modell um rund 40 Prozent überholen, was angesichts des alten Vega-10-Grafikchips mit 3.584 Shader-Rechenkernen aber auch nicht verwundert. Verglichen mit der Quadro RTX 4000, quasi der Geforce RTX 2070 für Workstations, ist die Radeon Pro laut AMD gleichauf, aber etwas sparsamer. Die W5700 kostet 800 US-Dollar vor Steuern, die Quadro RTX 4000 startete für 900 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

FrankM 20. Nov 2019

Nein, aber eine OpenGL Anwendung, wie sie bei CAD üblich ist, wird kein 10 bit ausgeben...

konglumerat 20. Nov 2019

...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Apple Silicon: Eigene Mac-GPU statt AMD- oder Nvidia-Grafik
Apple Silicon
Eigene Mac-GPU statt AMD- oder Nvidia-Grafik

Geforce und Radeon fliegen raus - zumindest in Macs mit Apple Silicon statt Intel x86.

  1. Developer Transition Kit Apples A12Z trotz Emulation flotter als Snapdragon 8cx

Complex Event Processing: Informationen fast in Echtzeit auswerten
Complex Event Processing
Informationen fast in Echtzeit auswerten

Ob autonomes Fahren, Aktienhandel oder Onlineshopping: Soll das Ergebnis gut sein, müssen Informationen quasi in Echtzeit ausgewertet werden. Eine gute Lösung dafür: CEP.
Von Boris Mayer

  1. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte
  2. mmap Codeanalyse mit sechs Zeilen Bash
  3. Digitale Kultur Demoszene wird finnisches Kulturerbe

PC-Hardware: Das kann DDR5-Arbeitsspeicher
PC-Hardware
Das kann DDR5-Arbeitsspeicher

Vierfache Kapazität, doppelte Geschwindigkeit: Ein Überblick zum DDR5-Speicher für Server und Desktop-PCs.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /