• IT-Karriere:
  • Services:

Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist für Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Pro W5700
Radeon Pro W5700 (Bild: AMD)

AMD hat die Radeon Pro W5700 vorstellt, das Workstation-Pendant der bereits verfügbaren Radeon RX 5700 (Test) für Gamer. Die Unterschiede liegen bei der Farbgebung - blau statt rot - und den Anschlüssen, zudem läuft die Radeon Pro W5700 mit der Radeon Pro Software. Damit unterstützt sie eine Darstellung mit 10 Bit pro Farbkanal unter OpenGL und eine Beschleunigung bestimmter Tools.

Stellenmarkt
  1. Packsize GmbH, Herford
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Technisch ist die Workstation-Karte eine Mischung aus der Radeon RX 5700 und der Radeon RX 5700 XT: Sie nutzt zwar nur 36 von 40 Compute Units wie eine RX 5700, taktet diese aber mit bis 1.930 MHz höher als die einer RX 5700 XT. Zudem liegt die nominelle Board-Power mit 190 Watt zwischen der non-XT (180 Watt) und der XT (225 Watt). Das 256-Bit-Interface bindet 8 GByte GDDR6-Videospeicher an, egal ob Radeon Pro oder Radeon RX.

Bei der W5700 gibt es jedoch fünf Mini-Displayport 1.4 und eine USB-C-Buchse mit DP-Alt-Mode sowie 15 Watt für VR-Headsets. Aus diesem Grund nennt AMD eine Board-Power von 205 Watt, ohne USB-C benötigt die Karte bis zu 190 Watt. Ähnlich ist es bei Nvidia, wenngleich hier in die angegebene Leistungsaufnahme die Energie eines VR-Headsets nicht eingerechnet wird. Der Virtual Link kann bis zu 27 Watt durchreichen. Die Radeon Pro W5700 steuert, verbaut in einer Workstation mit WiFi, ein Vive Focus Plus drahtlos an.

Als indirekten Vorgänger sieht der Hersteller die Radeon WX 8200 an: Die Radeon Pro W5700 soll das ältere Modell um rund 40 Prozent überholen, was angesichts des alten Vega-10-Grafikchips mit 3.584 Shader-Rechenkernen aber auch nicht verwundert. Verglichen mit der Quadro RTX 4000, quasi der Geforce RTX 2070 für Workstations, ist die Radeon Pro laut AMD gleichauf, aber etwas sparsamer. Die W5700 kostet 800 US-Dollar vor Steuern, die Quadro RTX 4000 startete für 900 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

FrankM 20. Nov 2019

Nein, aber eine OpenGL Anwendung, wie sie bei CAD üblich ist, wird kein 10 bit ausgeben...

konglumerat 20. Nov 2019

...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
    Wissen für ITler
    11 tolle Tech-Podcasts

    Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
    Von Dennis Kogel


        •  /