• IT-Karriere:
  • Services:

Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist für Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

Artikel veröffentlicht am ,
Radeon Pro W5700
Radeon Pro W5700 (Bild: AMD)

AMD hat die Radeon Pro W5700 vorstellt, das Workstation-Pendant der bereits verfügbaren Radeon RX 5700 (Test) für Gamer. Die Unterschiede liegen bei der Farbgebung - blau statt rot - und den Anschlüssen, zudem läuft die Radeon Pro W5700 mit der Radeon Pro Software. Damit unterstützt sie eine Darstellung mit 10 Bit pro Farbkanal unter OpenGL und eine Beschleunigung bestimmter Tools.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld

Technisch ist die Workstation-Karte eine Mischung aus der Radeon RX 5700 und der Radeon RX 5700 XT: Sie nutzt zwar nur 36 von 40 Compute Units wie eine RX 5700, taktet diese aber mit bis 1.930 MHz höher als die einer RX 5700 XT. Zudem liegt die nominelle Board-Power mit 190 Watt zwischen der non-XT (180 Watt) und der XT (225 Watt). Das 256-Bit-Interface bindet 8 GByte GDDR6-Videospeicher an, egal ob Radeon Pro oder Radeon RX.

Bei der W5700 gibt es jedoch fünf Mini-Displayport 1.4 und eine USB-C-Buchse mit DP-Alt-Mode sowie 15 Watt für VR-Headsets. Aus diesem Grund nennt AMD eine Board-Power von 205 Watt, ohne USB-C benötigt die Karte bis zu 190 Watt. Ähnlich ist es bei Nvidia, wenngleich hier in die angegebene Leistungsaufnahme die Energie eines VR-Headsets nicht eingerechnet wird. Der Virtual Link kann bis zu 27 Watt durchreichen. Die Radeon Pro W5700 steuert, verbaut in einer Workstation mit WiFi, ein Vive Focus Plus drahtlos an.

Als indirekten Vorgänger sieht der Hersteller die Radeon WX 8200 an: Die Radeon Pro W5700 soll das ältere Modell um rund 40 Prozent überholen, was angesichts des alten Vega-10-Grafikchips mit 3.584 Shader-Rechenkernen aber auch nicht verwundert. Verglichen mit der Quadro RTX 4000, quasi der Geforce RTX 2070 für Workstations, ist die Radeon Pro laut AMD gleichauf, aber etwas sparsamer. Die W5700 kostet 800 US-Dollar vor Steuern, die Quadro RTX 4000 startete für 900 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 19,99
  3. (-66%) 16,99€
  4. 2,49€

FrankM 20. Nov 2019 / Themenstart

Nein, aber eine OpenGL Anwendung, wie sie bei CAD üblich ist, wird kein 10 bit ausgeben...

konglumerat 20. Nov 2019 / Themenstart

...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

    •  /