Abo
  • IT-Karriere:

Workstation: Apple verlegt Mac-Pro-Fertigung nach China

Apples neuer Desktop-Computer wird nicht mehr in den USA gebaut. Laut Insidern will der Konzern den Mac Pro in der Nähe von Shanghai montieren lassen. Dadurch will Apple unter anderem Lieferkosten sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Cook stellt auf der WWDC 2019 den Mac Pro vor: Komponenten aus mehreren Ländern
Tim Cook stellt auf der WWDC 2019 den Mac Pro vor: Komponenten aus mehreren Ländern (Bild: Apple)

Ab nach China: Apple will den kommenden Mac Pro nicht mehr in den USA bauen. Ein Auftragshersteller soll den Computer in China fertigen lassen. Apple hat die neue Version des Desktop-Rechners kürzlich vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. transmed Transport GmbH, Regensburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Das taiwanische Unternehmen Quanta werde den Mac Pro in einem Werk bei Shanghai im Osten Chinas bauen, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Quellen mit Insider-Wissen. Vorteil für Apple ist demnach die Nähe zu Lieferanten, die ebenfalls in der Region ansässig sind. Die Versandkosten fielen dadurch geringer aus, als wenn die Komponenten in die USA verschickt werden müssten, schreibt die US-Tageszeitung.

Apple hat den neue Mac Pro auf seiner Entwicklerkonferenz World Wide Developers Conference (WWDC) Anfang des Monats vorgestellt. Er ist der Nachfolger der Version aus dem Jahr 2013. Anders als dieser wird der neue Mac Pro nicht mehr rund sein, sondern ein konventioneller Tower-PC, der etwa 6.000 US-Dollar kosten soll.

Bisher wird der Mac Pro in einem Werk im US-Bundesstaat Texas gebaut. US-Präsident Donald Trump hat Apple und andere US-Unternehmen aufgefordert, weiter in den USA zu produzieren. Die Endmontage sei nur ein Teil des Herstellungsprozesses, kontert Apple in einer Mitteilung. Wie alle Apple-Produkte werde auch der Mac Pro in Kalifornien entwickelt, heißt in einer Apple-Mitteilung. Darin steckten Komponenten aus mehreren Ländern, auch solche aus den USA. Das Unternehmen unterstützt Produktionsstätten in 30 US-Bundesstaaten und hat im vergangenen Jahr 60 Milliarden Dollar für über 9.000 Lieferanten in den USA ausgegeben.

Wegen des Handelskriegs mit China und der wechselseitig erhobenen Strafzölle auf verschiedene Produkte hat Apple kürzlich davor gewarnt, dass sich dadurch die Wettbewerbsbedingungen gegenüber den ausländischen Konkurrenten verschlechterten. Zudem hat das Unternehmen seine Zulieferer ersucht, einen Teil der iPhone-Produktion aus China in andere südostasiatische Länder wie Vietnam zu verlegen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Hero für 44€ und G903 für 79€ und diverse TV-, Audio-, Computer- und...
  2. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  3. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  4. 79€

senf.dazu 08. Jul 2019

am Wochenende war der MAC aus dem Online Store verschwunden, nu is er wieder da. Hat sich...

KönigSchmadke 01. Jul 2019

Ja, der Turbokapitalismus kann schon ermüden.

KloinerBlaier 01. Jul 2019

Grundsätzlich kann ich deine Aussage nachvollziehen, aber Ford ist dafür kein geeigneter...

sambache 30. Jun 2019

Was ist der Sinn deiner Geheimsprache ?

Ach 30. Jun 2019

Mit dem unterminieren des Einfluss Chinesischer Esstraditionen, bzw. dem des...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019)

Das Galaxy Fold scheint gerettet: Samsungs Verbesserungen zeigen sich aus, wie unser erster Test des Gerätes zeigt.

Samsung Galaxy Fold - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /