Abo
  • IT-Karriere:

Workstation: Apple verlegt Mac-Pro-Fertigung nach China

Apples neuer Desktop-Computer wird nicht mehr in den USA gebaut. Laut Insidern will der Konzern den Mac Pro in der Nähe von Shanghai montieren lassen. Dadurch will Apple unter anderem Lieferkosten sparen.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Cook stellt auf der WWDC 2019 den Mac Pro vor: Komponenten aus mehreren Ländern
Tim Cook stellt auf der WWDC 2019 den Mac Pro vor: Komponenten aus mehreren Ländern (Bild: Apple)

Ab nach China: Apple will den kommenden Mac Pro nicht mehr in den USA bauen. Ein Auftragshersteller soll den Computer in China fertigen lassen. Apple hat die neue Version des Desktop-Rechners kürzlich vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, Raum Düsseldorf oder München
  2. censhare AG, München

Das taiwanische Unternehmen Quanta werde den Mac Pro in einem Werk bei Shanghai im Osten Chinas bauen, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Quellen mit Insider-Wissen. Vorteil für Apple ist demnach die Nähe zu Lieferanten, die ebenfalls in der Region ansässig sind. Die Versandkosten fielen dadurch geringer aus, als wenn die Komponenten in die USA verschickt werden müssten, schreibt die US-Tageszeitung.

Apple hat den neue Mac Pro auf seiner Entwicklerkonferenz World Wide Developers Conference (WWDC) Anfang des Monats vorgestellt. Er ist der Nachfolger der Version aus dem Jahr 2013. Anders als dieser wird der neue Mac Pro nicht mehr rund sein, sondern ein konventioneller Tower-PC, der etwa 6.000 US-Dollar kosten soll.

Bisher wird der Mac Pro in einem Werk im US-Bundesstaat Texas gebaut. US-Präsident Donald Trump hat Apple und andere US-Unternehmen aufgefordert, weiter in den USA zu produzieren. Die Endmontage sei nur ein Teil des Herstellungsprozesses, kontert Apple in einer Mitteilung. Wie alle Apple-Produkte werde auch der Mac Pro in Kalifornien entwickelt, heißt in einer Apple-Mitteilung. Darin steckten Komponenten aus mehreren Ländern, auch solche aus den USA. Das Unternehmen unterstützt Produktionsstätten in 30 US-Bundesstaaten und hat im vergangenen Jahr 60 Milliarden Dollar für über 9.000 Lieferanten in den USA ausgegeben.

Wegen des Handelskriegs mit China und der wechselseitig erhobenen Strafzölle auf verschiedene Produkte hat Apple kürzlich davor gewarnt, dass sich dadurch die Wettbewerbsbedingungen gegenüber den ausländischen Konkurrenten verschlechterten. Zudem hat das Unternehmen seine Zulieferer ersucht, einen Teil der iPhone-Produktion aus China in andere südostasiatische Länder wie Vietnam zu verlegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 144,90€ + Versand
  4. 274,00€

senf.dazu 08. Jul 2019 / Themenstart

am Wochenende war der MAC aus dem Online Store verschwunden, nu is er wieder da. Hat sich...

KönigSchmadke 01. Jul 2019 / Themenstart

Ja, der Turbokapitalismus kann schon ermüden.

KloinerBlaier 01. Jul 2019 / Themenstart

Grundsätzlich kann ich deine Aussage nachvollziehen, aber Ford ist dafür kein geeigneter...

sambache 30. Jun 2019 / Themenstart

Was ist der Sinn deiner Geheimsprache ?

Ach 30. Jun 2019 / Themenstart

Mit dem unterminieren des Einfluss Chinesischer Esstraditionen, bzw. dem des...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

    •  /